Call of Duty 3

Call of Duty 3 Macher im Interview

In Kooperation mit XCN hatten wir die Möglichkeit ein Interview mit XCN mit Rich Farrelly, Creative Director bei Treyarch, den Entwicklern von Call of Duty 3 durchzuführen und unter anderem ihm auch eure Fragen zu stellen. Freut euch auf ein spannende…

In Kooperation mit XCN hatten wir die Möglichkeit ein Interview mit XCN mit Rich Farrelly, Creative Director bei Treyarch, den Entwicklern von Call of Duty 3 durchzuführen und unter anderem ihm auch eure Fragen zu stellen. Freut euch auf ein spannende Antworten von Rich.


Frage: Kann man im neuen Call of Duty 3 Karten aus Call of Duty 2 spielen?

Antwort: Leider nein. Wir bemühen uns definitiv um herunterladbare Inhalte, haben da aber noch nichts entschieden. Aber schon bald wird es diese Inhalte geben, denn es ist so schön einfach, sie für die Xbox 360 herzustellen.

Frage: Haben an der Entwicklung des Spiels Veteranen mitgearbeitet, die den Krieg selbst erlebt haben?

Antwort: Natürlich. Wir haben einen großartigen Berater: Lieutenant Colonel Hank Keirsey. Er hat viel Erfahrung, wenn es um Militärgeschichte und Taktik geht. Er hat uns vor Allem sehr dabei geholfen, das Spielgeschehen zu verfeinern und wertvolle Kontakte zu anderen Kriegsveteranen aufgebaut. Er hat uns persönlich vier anderen Veteranen vorgestellt, die tatsächlich in den Einheiten, die wir im Spiel vorstellen mitgekämpft haben. Das hat alles dazu beigetragen, Call of Duty 3 sehr realistisch zu machen.

Frage: Gibt es bestimmte Filme oder TV-Sendungen, die Call of Duty 3 beeinflusst haben?

Antwort: So ziemlich alle, die es gibt! Wenn Du die Bücher in meinem Büro siehst, weißt Du was ich meine. Ich habe über 200 Bücher zum Zweiten Weltkrieg und fast alle Filme zu dem Thema sowie Band of Brothers und die großartige BBC Serie, die für uns von unschätzbarem Wert war. Ob Comic oder Fachliteratur…wir haben uns alles angesehen und dabei ist viel ins Spiel eingegangen!

 

Frage: Wie arbeiten die vier einzelnen Soldaten im Spiel zusammen?

Antwort: In jedem unserer Videos wird ein Teil der Story behandelt und ein neuer Teil vorgestellt. Dabei sieht man auch den Austauch der Soldaten. An bestimmten Stellen im Spiel tauchen auch Charaktere unterschiedlicher Nationalitäten auf. So sieht man z.B. eins der kanadischen Team-Mitglieder in der polnischen Kampagne. Es geht viel um Ursache und Wirkung und der Spieler wird viele solcher Interaktionsmomente erleben.

Call of Duty 3 Macher im Interview

Frage: Wie viele Spieler können gleichzeitig im Multiplayer Modus spielen und gibt es neue Modi?

Antwort: Bei diesem Punkt sind wir wirklich über uns hinausgewachsen. 24 Spieler gleichzeitig! Das ist weit mehr, als bei den früheren Call of Duty Spielen. Es gibt 6 Modi, von denen manche neu sind und manche übernommen wurden. Es gibt Capture-the-Flag und einen neuen Flag Modus. Außerdem gibt es Battle und Team Battle, was den Deathmatch Modi entspricht. Aus den älteren Versionen haben wir die Headquarters Spielvariante übernommen.  Und es gibt einen brandneuen War – Modus, der eine Art fortlaufendes Capture-the-Flag ist. Im Level sind z.B. fünf Flaggen verteilt und man kämpft zuerst um die Flagge in der Mitte. Wenn jemand diese Position erobert hat, läuft das ganze dann so ähnlich ab wie in einem American Football Spiel, bei dem es immer wieder hin und her geht. Der Modus macht wirklich Spaß und dadurch, dass um die mittlere Flagge gekämpft wird sorgt dafür, dass es immer ausgiebige Feuergefechte gibt.

Frage: Wurde der War-Modus durch andere Spiele wie Battlefield beeinflusst oder kamen die Vorschläge dazu aus der Call of Duty Community?

Antwort: Es ist ein Multiplayermodus, der momentan in vielen Spielen zu finden ist. Wir haben an einem anderen Call of Duty Spiel gearbeitet, dass United Offensive hieß, und es hatte einen ähnlichen Multiplayermodus. Das haben wir als Anhaltspunkt genommen und für die Xbox 360 verbessert.

Frage: Kannst Du uns etwas mehr über die Fahrzeuge im Spiel verraten und wie sie im Single-Player Spiel eingesetzt werden?

Antwort: Wir freuen uns sehr über die Fahrzeuge im Spiel denn bisher konnte man ja nur einen Panzer im Einzelspieler – Modus fahren. Jetzt gibt es viel mehr Fahrzeuge vor Allem in der Britischen Kampagne in CoD 3. Das Britische SAS operiert in der Kampagne mitten in Frankreich und man kann einen dieser SAS Angriffs-Jeeps benutzen, der mit Maschinengewehren ausgestattet ist. Im Level ist man auch zu Fuß unterwegs und man kann einfach in den Jeep springen und frei herumfahren. Wir haben versucht das Fahrgefühl einzigartig zu machen und dazu gehören natürlich auch die spannenden Dinge, die man in so einem Jeep machen kann: Durch Gegenstände fahren, springen, U-Turns, Verfolgungsjagden usw. Man sieht sogar die Teammitglieder im Jeep, wie sie auf während der Fahrt den Feind unter Beschuss nehmen. Das ganze ist wirklich sehr intensiv und spannend und erweitert das Gameplay erheblich.

Call of Duty 3 Macher im Interview

Frage: Wie wirken sich die neuen Fahrzeuge auf das Multiplayerspiel aus?

Antwort: Als erstes haben wir die Maps vergrößern müssen, denn das ganze neue Zeug muss ja auch irgendwie da rein passen. Das ganze ist auch irgendwie chaotischer, denn man hat jetzt plötzlich Feinde in einem Panzer, auf einem Motorrad oder einem Gespann vor sich. Die Fahrzeuge können natürlich mehrfach besetzt werden. So kann man z.B. einen Freund im Beiwagen mitnehmen und er schnappt sich die Flagge während Du Dich um den Feuerschutz kümmerst. Dann braust ihr beide davon! Oder Du steuerst einen Panzer und kümmerst dich um das Hauptgeschütz, während dein Teamkamerad das Maschinengewehr benutzt. Es ist wirklich spannend, dem Feind mit all diesen neuen Möglichkeiten einzuheizen.

Frage: Glaubst Du, das es eine neue strategische Komponente gibt, da man jetzt nicht nur die Fußsoldaten zur Verfügung hat, sondern ein ganzes militärisches Arsenal?

Antwort: Das ist genau das, was wir erzeugen wollten! Manche Spieler werden am liebsten als Fußsoldat spielen, andere möchten einen Panzer oder ein schnelles Fahrzeug steuern. Das gute an der Sache ist, dass die Fahrzeuge auf dem Schlachtfeld nicht unzerstörbar sind. Selbst wenn man zu Fuß unterwegs ist und mit einem Panzer konfrontiert wird, ist noch nicht aller Tage Abend, denn Du kannst auf den Panzer springen, eine Granate in die Luke werfen und die Crew töten. Außerdem gibt es da ja noch das Klassensystem und jeder Spieler kann wählen, ob er lieber ein Sanitäter ist oder ein Scout oder etwas anderes. Jede Klasse hat natürlich ihre eigenen Stärken und Schwächen und der Spieler hat eine Menge Auswahlmöglichkeiten.

Frage: Was für Pläne gibt es für die Zukunft der Call of Duty Reihe?

Antwort: Also wir bringen jetzt erstmal Call of Duty 3 heraus und das macht eine Menge Arbeit. Wir haben aber schon ein paar neue Ideen für zukünftige Teile. Das Thema Zweiter Weltkrieg ist noch lange nicht ausgereizt, was aber nicht bedeuten soll, das es nicht andere Möglichkeiten gibt. Ich kann nur wiederholen, dass wir neue Dinge ankündigen werden, über die wir dann gerne wieder sprechen können.

Frage: Heißt das, Du könntest Dir die Call of Duty Reihe auch außerhalb des Zweiten Weltkrieg Szenarios vorstellen?

Antwort: Wie schon gesagt: Alles ist möglich!

Vielen Dank Rich Farrelly!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort