Rainbow Six Vegas

Neues Interview zu Rainbow Six Vegas…

Hier gibt es ein weitere Interview zum eben erschienenen Taktik-Shooter Rainbow Six Vegas für die Xbox 360. Jean Pascal Cambiotti, der für den Multiplayermodus des Spiels verantwortlich ist, enthüllt neue Fakten zum Face Mapping und…

Hier gibt es ein weitere Interview zum eben erschienenen Taktik-Shooter Rainbow Six Vegas für die Xbox 360. Jean Pascal Cambiotti, der für den Multiplayermodus des Spiels verantwortlich ist, enthüllt neue Fakten zum Face Mapping und Anpassungsmöglichkeiten für Teams und Clans.

Interview mit Jean Pascal Cambiotti, Lead Multiplayer Designer für Rainbow Six Vegas

Frage: Was ist neu an Rainbow Six Vegas?

Antwort: Ich werde diese Frage auf zwei Bereiche beziehen, nämlich den Einzelspielermodus und den Multiplayermodus.
Im Einzelspielermodus kann man nun zwischen der Ego-Perspektive und einer 3rd Person Perspektive wechseln, wenn man bestimmte Handlungen ausführt. Außerdem gibt es ein 360 Grad Deckungssystem, bei dem man jede (feindliche) Bewegung sehen kann und sich frei bewegen kann, während man in Deckung ist. Falls die Terroristen versuchen, über die Flanke anzugreifen, sieht man sie jetzt und kann sich um die Bedrohung kümmern. Es gibt auch andere Aktionen, die mit der 3rd Person Perspektive zusammenhängen, wie z.B. das Abseilen, das auch schnell oder überkopf ausgeführt werden kann. Das alles macht das Spiel sehr authentisch. Diese Möglichkeiten hätte es eigentlich schon von Anfang an in den Rainbow Six Spielen geben müssen.

Im Multiplayer Teil des Spiels gibt es ein neues Feature, das wir Persistent Elite Creation genannt haben. Es geht dabei darum, dass man als Spieler nicht mehr an eine bestimmte Charakterklasse gebunden ist. Der Spieler erhält nun, jedes Mal wenn er einen Rang aufsteigt, einige Anpassungsoptionen. Als Gefreiter hat man nur ein paar davon, aber als Elite Agent kann man sein Aussehen und auch die eigenen Fähigkeiten komplett anpassen. Es gibt eine Menge neuer Waffen, Panzerungen, Kleidung und Tarnungen freizsuchalten. Diese kann man entweder dazu benutzen, sich als individuellen Spieler kenntlich zu machen, oder um ein einzigartiges Set für das Team zusammenzustellen.

Frage: Warum findet die Story in Vegas statt? Wird man typische Merkmale der Stadt auch im Spiel wieder erkennen?

Antwort: Las Vegas eignet sich sehr gut für ein Videospiel, denn die Stadt ist unheimlich vielfältig. Es passiert einfach sehr viel und es gibt eine Menge Lichter, Geräusche und interessanter Orte. Die Stadt ist wie ein Disneyland für Erwachsene und wir glaubten, es wäre cool ein Spiel in einer städtischen Umgebung mit so vielen unterschiedlichen visuellen Eindrücken zu entwickeln. Das Spiel findet aber nicht nur in Las Vegas statt. Die erste Mission spielt in einer mexikanischen Grenzstadt, also haben wir auch den Kontrast einer überfüllten Großstadt zu einer isolierten ländlichen Gemeinde.

Frage: Wird man bei Rainbow Six Vegas auch die zwielichtige, schmutzige Seite der Stadt kennen lernen?

Antwort: Ha! Ja und nein. Es gibt einige zwielichtige Gebiete wie illegale Kasinos und Mafia-Verstecke, die man erkunden muss. Uns hat es aber irgendwie am Besten gefallen, die Handlung an Orten stattfinden zu lassen, wo die Menschen normalerweise hingehen, um Spaß zu haben. Es gibt den Strip, Freemont Street und einige der größten und schrillsten Kasinos im Spiel. Es geht aber nicht nur um Kasinos. Oft wird sich der Spieler auf der Straße, auf Dächern oder in Kellern wieder finden. Die neuen Bewegungsmöglichkeiten, wie z.B. das Abseilen, müssen auch wirklich vom Spieler genutzt werden, um die Missionsziele zu erfüllen.

Frage: Las Vegas ist in der Hand von Terroristen, die Geiseln genommen haben. Welche Situationen kommen auf das Team Rainbow im Laufe des Spiels zu?

Antwort: Es gibt eine Menge interessanter Szenarios im Spiel, die das Team Rainbow direkt in die Schussline versetzen. Das Team wird nach Vegas geschickt, um die Stadt aus der Hand der Terroristen zu befreien, aber ich möchte nicht zu viel verraten. Wir haben viel Zeit und Mühe dafür aufgewendet, um die Story spannend zu machen. Es gibt eine Menge unerwarteter Wendungen, die die Spieler dann aber erst im Game selbst ausprobieren sollen. Ich kann nur sagen, dass es sich definitiv lohnt, die Entwicklung der Charaktere im späteren Verlauf des Spiels zu verfolgen…

Frage: Die Xbox Live Unterstützung war schon bei Rainbow Six 3 sehr umfangreich. Glaubt ihr, dass ihr diesbezüglich einen ähnlichen Erfolg bei RS Vegas haben werdet? 

Antwort: Wir sind schon ein relativ großes Risiko eingegangen. Das Deckungssystem in der 3rd Person Perspektive ist etwas, dem die Spieler eher skeptisch gegenüber stehen. Aber wir haben uns auf unser Bauchgefühl verlassen und jetzt, wenn die Spieler das Spiel ausprobieren, scheint alles sehr stimmig zu sein. Wir haben, um die Features wie das Abseilen, das Deckungssystem und das Fast-Roping, auszutesten, eine klassische Rainbow Six Karte genommen (City Street Sarge). Zum Glück haben alle neuen Features perfekt ins Spiel gepasst. Wir haben die Karte mit einem anderen Namen und einem etwas anderen Aussehen sogar ins Vegas-Spiel eingebaut. Dort heißt die Karte Mexico Streets, aber sie hat immer noch genau dasselbe Design, dass die Spieler kennen und lieben.

Frage: Wann kam die Idee mit dem Face Mapping auf und wie schwierig war es, das Feature zu integrieren?

Antwort: Wir haben schon vor langer Zeit mit Microsoft darüber gesprochen, was man mit der Kamera alles machen kann. Wir haben schon immer gedacht, dass das Spielen mit anderen Spielern im Koop Modus oder den anderen Modi sehr viel Spaß macht, aber oft vermisst man es, auch die Gesichter der Freunde im Spiel zu sehen. Als uns Microsoft die Kamera vorgestellt hat, dachten wir, dass wir dieses Feature nun endlich umsetzen konnten. Die eigentliche Umsetzung war dann viel einfacher, als wir gedacht hatten. Wir benutzen das Third-Party Programm Digi-Mask von Logitech. Es macht ein Foto des Kopfes von vorne und von der Seite und erstellt daraus ein einzigartiges virtuelles Abbild in der Unreal 3 Engine.  Es geht nicht nur darum, ein Foto zu machen und es auf einen schon vorhandenen Kopf zu projizieren, sondern darum, einen komplett neuen Kopf zu erstellen mit eigener Knochenstruktur und 3D Features.

Frage: In wie weit wird das Feature zum Online-Spiel beitragen?

Antwort: Es hilft dabei, viel tiefer ins Spielgeschehen einzutauchen. Man hat eine viel engere Verbindung zu seinem Spielcharaker, wenn er genau so aussieht wie man selbst. Wenn er stirbt, ist das schon etwas schlimmer als sonst! Das alles zusammen mit den Anpassungsmöglichkeiten, die man im Spiel hat, ermöglicht es dem Spieler, einen absolut einzigartigen Charakter, der dem Spieler ähnlich sieht, zu erstellen und das ist etwas, was jeder gerne macht.

Frage: Gibt es da ein kleines Sicherheitsproblem, wenn Spieler einen Kopf erschaffen, der für ihren Charakter total unpassend ist?

Antwort: Es gibt seitens Microsoft bestimmte Einschränkungen, die man aktivieren kann. Wenn man die selbst-erstellten Köpfe anderer Spieler nicht sehen möchte, kann man das Feature einfach ausstellen. Oder man kann einstellen, dass man nur die Gesichter der eigenen Freunde im Spiel sieht. Außerdem kann man die unpassende Nutzung des Kamera-Features auch melden. Wir haben aber sehr darauf geachtet, dass es für die Spieler schwierig ist, etwas unpassendes ins Spiel einzubinden. Das Programm Digi-Mask scannt das Gesicht und sucht die Augen, die Nase und die Lippen in jedem Bild, so dass es relativ schwierig ist irgendetwas anderes ins Spiel zu bringen.

Frage: Könnte man z.B. das Bild der eigenen Katze abfotografieren lassen und dieses dann als Kopf im Spiel benutzen?

Antwort: Das ist nicht wirklich möglich. Die Digi-Mask Software kennt die Gesichtsgeometrie, also wo die Augen sind, wie weit sie auseinander liegen, wo die Nase in Relation zu anderen Merkmalen liegt und andere Größenverhältnisse in menschlichen Gesichtern. Selbst wenn man es schaffen sollte, etwas Anstößiges über die Software ins Spiel zu bringen, können die anderen Spieler dies immer noch Microsoft melden und die Inhalte werden entfernt.

Frage: In wie weit unterstützt ihr Clans und Teams im Spiel?

Antwort: Nun, es gibt für die Teams die Möglichkeit, einen eigenen und einzigartigen Look zu erschaffen und vor dem Gamertag drei Buchstaben anzufügen, um sich identifizieren zu können. Dann kann man natürlich auch Team-Battles ausfechten, indem man das „Freunde einladen“ Feature nutzt. Bei Rainbow Six geht es hauptsächlich um Teamplay und unser neue Multiplayermodus „Attack and Defend“ funktioniert nur über effektives Teamwork. Also ist kooperatives Gameplay für uns sehr wichtig. Ich denke, dass dieser Bereich immer noch zu wenig in Videospielen umgesetzt wird aber bei Vegas gibt es einige Modi, in denen man viel Spaß haben kann mit den eigenen Freunden, die Computergegner zu jagen.

Frage: Gibt es Pläne für herunterladbare Inhalte?

Antwort: Wir haben im Moment noch nichts angekündigt aber ich kann versichern, dass die Rainbow Six Teams sehr genau darauf hören, was die Community vom Spiel erwartet. Ich denke also, dass man schon bald mit Inhalten für die Community auf dem Marktplatz rechnen kann.

Frage: Wie sieht die Zukunft der Team Rainbow aus? Wo wird der nächste Einsatz stattfinden?

Antwort: Das kann man jetzt noch nicht sagen. Lasst uns erst einmal Las Vegas vor den Terroristen retten!

Vielen Dank für das Interview, Jean Pascal!

 
 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort