Windows 10

Built 10565 für Windows Insider bereit gestellt

Microsoft hat eine neue Vorschauversion zu Windows 10 veröffentlicht. Diese trägt die Versionsnummer 10565 und bringt einige Neuerungen aber auch Probleme mit sich.

Für Teilnehmer der Windows Beta, auch Windows Insider genannt, steht eine neue Version des Betriebssystems zum Download bereit. Diese trägt die Versionsnummer 10565 und bringt ein paar neue Features, aber auch ein paar neue Probleme mit sich. Gabriel Aul, Leiter der Entwicklungsabteilung zur Windows Gerätesparte, hat einige Details zur neuen Version für Insider und Interessierte bekannt gegeben.

Die wohl prominenteste Änderung ist die volle Integration von Skype in Windows 10. Ein Feature, auf das sich viele Nutzer freuen und schon lange warten. So ist es möglich Chats, Video- und Sprachanrufe über die systeminternen Messaging- Apps und Funktionen zu tätigen. Zukünftig soll diese Feature auch in Windows 10 Mobile eingepflegt werden.

Zudem wurden Cortana und der Edge Browser verbessert. Cortana kann nun mit dem Surface-Pen handgeschriebene Notizen erkennen, womit Surface Nutzer Notizen direkt mit ihrem Stift schreiben können und diese nicht mehr eintippen müssen. Zudem benachrichtigt sie den Nutzer nun über anstehende Termine. Bei Edge wurde eine Tap-Preview-Funktion hinzugefügt, welche beim Überfahren des Registertabs eine Vorschau anzeigt, ohne den Tap öffnen zu müssen.

Die neue Version von Windows 10 lässt sich nun auch mit den Produktschlüsseln von Windows 7 und 8 komplett neu installieren und aktivieren. So ist es nicht nötig zum Beispiel erst Windows 7 zu installieren und dann den gesamten Upgrade Prozess zu durchlaufen.

Zu den Problemen gehört eine Störung der Xbox App. Win32 Spiele, welche zur App hinzugefügt und aus ihr heraus gestartet werden, lassen den Speicherbedarf der App gigantisch ansteigen. Die Lösung hierfür, ist laut Aul, zur Zeit lediglich das beenden der App.

Zudem sollten Nutzer von mobilen Geräten wie Tablets, welche das rotieren oder Virtualisieren des Bildschirms unterstützen, davon Abstand nehmen dieses Update zu installieren, da die Installation lediglich in einem Bluescreen endet und abstürzen wird. Einzige Lösung hierfür ist das Rollback auf eine frühere Version.

Es wird vermutet, dass dies der letzte Build sein wird, welcher vor dem Release von "Windows Redstone", bereit gestellt wird. Windows Redstone soll das erste große Update zu Windows 10 sein.

1 Kommentar Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort