Xbox One

Kommentar: Keine Antwort auf PlayStation Experience ist ein großer Fehler

Die PlayStation Experience ist kurz vor Weihnachten genau der richtige Schachzug, um die Leute vom Kauf der Konsole zu überzeugen. Warum setzt Microsoft nicht zum Konter an?

Ein Kommentar von Tobias Schulte: Sony hat mit der PlayStation 4 einen riesigen Vorsprung, wenn es um die Abverkaufszahlen der Konsole geht. Beim exklusiven Spiele Line-Up hinkt Sony 2015 deutlich hinterher und berichtet selbst von einem spärlichen Angebot. Dennoch wird Sony mit der PS4 die Schlagzeilen im Dezember 2015 dominieren und das nur wenige Wochen, bevor wieder alle in die Läden ziehen, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Die PlayStation Experience Veranstaltung wurde marketingtechnisch punktgenau so ausgelegt, damit die PlayStation 4 kurz vor dem Weihnachtsgeschäft wieder in aller Munde ist. Dabei ist es völlig egal, ob wieder und wieder Uncharted 4 gezeigt wird, obwohl es erst letztes Jahr bei der gleichen Veranstaltung mit einer ausgiebigen Demo präsentiert wurde, oder ob The Last Guardian erneut angekündigt wird. Okay, war nur ein kleiner Spaß! Nicht lustig hingegen ist, dass ab dem 05. Dezember 2015 alle Gaming-Magazine ein bis zwei Wochen lang über diese Veranstaltung aus San Francisco berichten werden, schließlich gibt es zu der Zeit nichts vergleichbares und natürlich wird Sony auch wieder die eine oder andere Überraschung parat haben.

PlayStation-Überraschungen, die große Schlagzeilen machen – und auf dieses Event keine Antwort zu haben, obwohl man dieses Jahr mit dem besten Line-Up der Xbox Geschichte die E3 2015 und die gamescom 2015 dominiert hat, ist ein schwerwiegender Fehler von Microsoft.

Microsoft könnte mit einem ähnlichen Event im gleichen Zeitraum das Blatt wenden, mit einem riesigen Aufgebot an spielbaren 2015er Titeln glänzen und dazu noch grandiose Spiele für 2016 vorstellen. Dazu wäre die Abwärtskompatibilität, der neue Elite Controller und das neue Dashboard bereits auf dem Markt, was sicher viele Spieler, die sich vom Kauf der Xbox One überzeugen lassen möchten, brennend interessieren würde.

Bei einem Event dieser Klasse geht es also nicht zwingend darum neue Ankündigungen wie am Fließband zu zeigen, denn auch Sony hat es geschafft, mit wiederholten Ankündigungen oder Gameplay-Demos zu den gleichen Spielen, die Zuschauer zu begeistern. Für Microsoft sollte es dieses Jahr wirklich leicht sein dies zu kontern, wenn nicht sogar zu übertreffen.

Eine mögliche Xbox Experience Veranstaltung dient also nicht der ganz großen Ankündigungen, wie auf der E3 in Los Angeles. Es geht viel mehr darum den vielen Highlights der E3 2015, der gamescom 2015 und den bevorstehenden Spielen in 2016 noch einmal eine Bühne zu geben, um die Spannung und Begeisterung mit in das Weihnachtsgeschäft zu übertragen. Die Vorteile, die Must-Have-Titel und die tollen Features noch einmal in Erinnerung zu rufen, darum geht es.

Im Bereich Marketing war Sony schon immer einen Schritt voraus und dieses Jahr wird die PlayStation Experience einmal mehr die Abverkäufe der PS4 beflügeln. An diesem Punkt sollten die Alarmglocken bei Microsoft läuten und somit sollte schnellstmöglich eine eigene Veranstaltung aus dem Boden gestampft werden. Gerne direkt aus Redmond oder einem anderen Ort, bei dem Tausende von Spielern live dabei sein können.

Microsoft hat mit der Xbox One viele Trümpfe in der Hand, nur müssen diese besser ausgespielt werden und vor allem müssen die Vorteile durch die Medien mit Werbekampagnen nach Außen getragen werden. Eine sehr gute E3 und eine solide gamescom sind lediglich die Vorbereitungen auf ein grandioses Weihnachtsgeschäft.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort