Bayerische Koalition beschließt parlamentarischen Computersp

Startseite Foren Off Topic Bayerische Koalition beschließt parlamentarischen Computersp

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 7 Stimmen. Es wurde zuletzt aktualisiert von  sky1977 Vor 8 Jahre. 7 Monate.

Betrachte 9 Posts - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Author
    Artikel
  • #223782

    sky1977
    Mitglied

    Bayerische Koalition beschließt parlamentarischen Computerspieleabend

    Gestern beschloss das bayerische Kabinett die Stärkung der Medienkompetenz. Heute liegt bereits eine erste Maßnahme vor. So werde man am 17. Juni einen parlamentarischen Computerspieleabend im Maximilianeum abhalten.
    Ob auch GTA 4 am Spieleabend gezeigt wird? Bislang gibt es keine Informationen zu den vorstelligen Titeln.Was auf den ersten Blick durchaus komödiantisch klingt, hat jedoch ein – aus Spielersicht – gutes Ziel. Politiker werden an diesem Tag die Chance haben, sich selbst ein Bild von diversen Computerspielen zu machen. Ferner haben Politiker die Chance, sich mit Spieleentwicklern sowie Vertretern von Computerspielverlagen zu unterhalten. Darüber hinaus wird es Vorträge zu den verschiedenen Aspekten des Themas geben.

    Als Partner dieses Abends zeichnen das Cluster audiovisuelle Medien, der Münchener Verein VideoSpielKultur, der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware sowie der Bundesverband G.A.M.E. verantwortlich.

    „Die Spielekompetenz als wichtiger Bestandteil der Medienkompetenz wird für Eltern, Lehrer, Jugendliche und Politiker immer wichtiger“, betont Eberhard Sinner, medienpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

    „Über Computerspiele und ihre Auswirkungen wird immer wieder diskutiert, wie auch jüngst nach dem Amoklauf von Winnenden. Ich halte es daher für dringend erforderlich, dass wir uns intensiv und konkret mit dem Phänomen Computerspiele auseinandersetzen.“
    quelle:pcgames.noobs

    #414249

    Player 1
    Mitglied

    Nicht schlecht aber bestimmt sind das dann nur spiele die ab 18 sind und nicht spiele ab 12 oder so die Politiker interessieren sich doch nur für die spiele die übertrieben brutal und die dann verbieten wollen oder irre ich mich.

    #414246

    Cycrustheone
    Participant

    stellt euch mal vor Merkel beim GTA IV zocken das wäre für mich das bild des jahres…ich denke kaum das das helfen würd die meinung der Politiker zu ändern…es wäre jedenfalls gut wenn sie dafür offener wären…

    #414248

    Dr Gnifzenroe
    Participant

    Hilfe, die erzkonservativen CSUler lassen sich die neue, moderne Welt der bösen Computerspiel erklären. Hoffentlich springt für den ein oder anderen noch eine Portion Hirn dabei raus.

    #414244

    blase tre61
    Participant

    … oder mit Guido Westerwelle Koop bei Resi 5 ….. das wär doch mal was. 😆 😆 😆 😆

    #414250

    Player 1
    Mitglied
    blase tre61 wrote:
    … oder mit Guido Westerwelle Koop bei Resi 5 ….. das wär doch mal was. 😆 😆 😆 😆

    Oder noch besser GOW2 COOP

    #414251

    sky1977
    Mitglied

    Bayerns Medienminister begrüßt Spiele-Verkaufsverzicht von Galeria Kaufhof

    Bayerns Medienminister Siegfried Schneider begrüßt die Entscheidung der Warenhauskette Kaufhof zu Verkaufsbeschränkungen in Sachen Computerspielen. Die Kette verzichtet ab April auf Spiele, die mit der Kennzeichnung „keine Jugendfreigabe“ versehen sind. Es sei ein richtiger und konsequenter Schritt.
    Siegfried Schneider (CSU), bayerischer Medienminister.Schneider wörtlich: „Kaufhof setzt ein mutiges Signal gegen Gewalt in Computerspielen. Das Unternehmen übernimmt durch diese Selbstbeschränkung Verantwortung und leistet damit einen eigenverantwortlichen Beitrag zu einem wirksamen Kinder- und Jugendschutz.“ Schneider ermuntert andere Handelsketten, diesem Beispiel zu folgen. Somit setze man ein Signal „der gemeinsamen Ächtung von Gewalt in Computerspielen.“

    Er betonte, dass dieses Marktsignal auch die Produktion und den Verkauf von qualitativ guten Computerspielen fördere. Da Spiele einen relevanten Teil der Freizeit von Kindern und Jugendlichen darstelle, müsse das gemeinsame Ziel von Gesellschaft, Herstellern und Handel sein, die Zahl guter und kulturell wertvoller Spiele zu steigern.

    Schneider unterstrich, dass er sich für ein schärferes Einspruchsverfahren bei der Freigabe von Video- und Computerspielen auf Länderebene einsetzen werde. „Wir müssen alle Möglichkeiten ausnutzen, um bereits im Freigabeverfahren noch wirksamer Kinder- und Jugendschutzbestimmungen umzusetzen.“ Man könne zum Beispiel die Einspruchsfristen der obersten Jugendschutzbehörden bei der Altersfreigabe verlängern

    quelle:pcgames.noobs

    #414245

    MP Sl1m
    Mitglied

    halt ich für eine sehr gute idee. aber wer soll dann unser land leiten wenn ale politiker süchtig werden!!! 😆 😆 😆 😆 😆 😆

    #414247

    KaMpFpOpEl
    Mitglied
    sky1977 wrote:
    Bayerns Medienminister begrüßt Spiele-Verkaufsverzicht von Galeria Kaufhof

    Bayerns Medienminister Siegfried Schneider begrüßt die Entscheidung der Warenhauskette Kaufhof zu Verkaufsbeschränkungen in Sachen Computerspielen. Die Kette verzichtet ab April auf Spiele, die mit der Kennzeichnung „keine Jugendfreigabe“ versehen sind. Es sei ein richtiger und konsequenter Schritt.
    Siegfried Schneider (CSU), bayerischer Medienminister.Schneider wörtlich: „Kaufhof setzt ein mutiges Signal gegen Gewalt in Computerspielen. Das Unternehmen übernimmt durch diese Selbstbeschränkung Verantwortung und leistet damit einen eigenverantwortlichen Beitrag zu einem wirksamen Kinder- und Jugendschutz.“ Schneider ermuntert andere Handelsketten, diesem Beispiel zu folgen. Somit setze man ein Signal „der gemeinsamen Ächtung von Gewalt in Computerspielen.“

    Er betonte, dass dieses Marktsignal auch die Produktion und den Verkauf von qualitativ guten Computerspielen fördere. Da Spiele einen relevanten Teil der Freizeit von Kindern und Jugendlichen darstelle, müsse das gemeinsame Ziel von Gesellschaft, Herstellern und Handel sein, die Zahl guter und kulturell wertvoller Spiele zu steigern.

    Schneider unterstrich, dass er sich für ein schärferes Einspruchsverfahren bei der Freigabe von Video- und Computerspielen auf Länderebene einsetzen werde. „Wir müssen alle Möglichkeiten ausnutzen, um bereits im Freigabeverfahren noch wirksamer Kinder- und Jugendschutzbestimmungen umzusetzen.“ Man könne zum Beispiel die Einspruchsfristen der obersten Jugendschutzbehörden bei der Altersfreigabe verlängern

    quelle:pcgames.noobs

    werden die sowieso wieder reinnehmen zu großer markt
    außerdem wer kauft schon seine games bei kaufhof 😆

Betrachte 9 Posts - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sie müssen eingeloggt sein, um eine Antwort zu schreiben.