Samsung Portable SSD T1 kurz Test

Startseite Foren Hardware & Zubehör Samsung Portable SSD T1 kurz Test

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 4 Stimmen. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Thorgal Vor 3 Jahre. 2 Monate.

Betrachte 7 Posts - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Author
    Artikel
  • #229421

    BetaShinobi
    Participant

    Hallo XboxDynastianer

    habe mir letztens spaßeshalber die oben genannte USB SSD von Samsung gekauft (500gb) und mir gedacht, was passiert wenn ich diese an meine X1 hänge.

    Nun ja im Gegensatz zu einer normalen USB Festplatte sind bei dieser die Ladezeiten in manchen Spielen wirklich beachtlich schnell und was die allgemeine Performance (nachladen der Texturen etc.) angeht spürt man hier auch einen merklichen unterschied.

    Aber gut hier mal ein kleiner Test meinerseits oder eher ein Erfahrungsbericht mit dieser Platte.

    Specs der Samsung Platte:

    Name: Samsung Portable SSD T1 (500gb)
    Preis: 199€ (Media Markt)
    Schnittstelle: USB 3.0

    Die Platte ansich ist kleiner als eine Zigaretten Schachtel und wiegt vielleicht 20g was wirklich nichts ist im Vergleich zu ähnlichen Festplatten. Samsung üblich wird die Festplatte in einem Plastikgehäuse untergebracht und hat im Lieferumfang ein 13cm langes USB Kabel dabei.
    Der Eigentliche zweck der Platte liegt im Homeoffice Bereich man kann seine Daten dort sichern und ggf. auch durch BitLocker schützen.
    Aber all das hat mich 0 gejuckt wohingegen ich diese für meine X1 zweckentfremdet habe.

    Wichtig! Bevor man diese Platte an die Konsole stöpselt sollte diese erst am PC eingerichtet werden da die Platte am Anfang ein Einrichtungsprogramm hat (Bitlocker Einrichten bla bla bla) dies habe ich alles übersprungen und deaktiviert und schließlich die Platte auf exFAT formatiert.

    Auf zum Test:

    Die Platte steckt an der Konsole wurde erkannt und es geht los.

    Als Beispiel habe ich mir Witcher 3 und GTAV auf die Platte installiert (im Offline Modus da die Updates DSL bedingt ausbremsen)

    Auf meiner Normalen Toshiba externen installierte sich Witcher 3 in 6min und GTAV in knappen 8min.
    Auf der Samsung SSD hingegen installierten sich beide Spiele in 2-4min was wirklich schnell ist.

    Die Ladezeiten bei beiden Spielen haben auch einen merklichen Unterschied was die SSD betrifft. Witcher 3 mit dem aktuellen Patch 1.08 läd meinen alten Spielstand in 20sek. Schnellreisen im Spiel gleicht schon fast einem SNES Spiel. Man wählt den Reisepunkt aus drückt A und der ladebildschirm gleicht einem Augenzwinkern 😀

    IN GTAV ist es ähnlich. Das erste mal Laden der Welt dauerte knapp 50 Sek. danach läuft man schon durch die Welt.

    Wie es sich in anderen Spielen verhält werde ich noch nachreichen aber man merkt schon einen Gewissen Tempo zuwachs. Auch was die Texturen betrifft die Nachladen diese hat man nicht mehr. Alles läuft geschmeidig und flott.

    Der Nachteil der Platten ist der Preis, 119€ ist schon ne kleine Hausnummer vorallem für lediglich 256gb. Die Platte gibt es noch in 2 weiteren Ausführungen. Einmal mit 256gb und mit 1TB womit der Preis entweder steigt oder fällt (256gb 119€ 500gb 199€ 1TB 399€)

    Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben und wünsche mir für die Zukunft das Microsoft mit Windows10 for Xbox noch einiges an der Performance Schraube dreht. Ich denke nämlich da ist noch Luft nach oben was Externe Platten betrifft vorallem SSDs profitieren hoffentlich von diesem Update.

    Danke fürs Lesen 😉

    Wer eventuelle Rechtschreibfehler oder Grammatik fehler findet darf diese natürlich behalten 😉 bin ja kein Unmensch 😀

    Greetz BetaShinobi

    #480101

    MONTROX
    Keymaster

    danke für den bericht.
    hört sich gut an und ist auch gut geschrieben finde ich

    #480106

    Thorgal
    Participant

    Mei MM gibt es aber keine 500GB für 119€, sondern nur eine 250GB. Nur 119€ für 500GB SSD wäre zu gut um wahr zu sein.

    http://www.mediamarkt.de/mcs/product/_SAMSUNG-MU-PS250B-EU-PORTABLE-SSD-T1-250GB,48353,1880460.html?langId=-3&uympq=vpqr&gclid=CIXCtaXNvccCFUFmGwodQ7MN1g

    Ich persönlich halte aber nix von SSD als externe Lösung. Das taugt weder für die XBoxOne noch Ps4, da nunmal kein TRIM-Support vorhanden und ebenso wenig über USB zumindest UASP möglich ist. Dies führt zu merklichen Verkürzung der Lebenserwartung und bei den SSD Preisen indiskutabel. Das wiegt IMO schwerer als der „teilweise“ vorhandene Vorteil.

    Ausserdem bekommt man eine normale 2TB 2,5″ USB3.0 HDD bereits ab 95€, wogegen die von Dir besprochene 500GB SSD nicht 119€ sondern 199€ kostet und die 1TB Variante mit 399€ zu buche schlägt.

    #480102

    BetaShinobi
    Participant

    @ thorgal… hab ich mich wohl vertippt was die preise angeht 😉 sorry hierfür

    Klar gibt es günstige TB Festplatten keine frage.. von denen besitze ich selbst einige… nur mir ging es darum ob man einen unterschied merkt zwischen externer ssd und normaler hdd und diesen unterschied merkt man schon… genauso wie man das finanziell merkt was die SSDs betrifft.

    Beim TRIM-Support bin ich mir nicht mal sicher ob das nicht doch möglich ist per USB. Am PC zumindest war dieser aktiv an der externen.. evtl wird das ja mit dem kommenden Windows 10 update für die x1 realisierbar oder ist ja sogar da das aktuelle dashboard auf Windows 8 basiert wenn auch in einer ziemlichen abgespeckten form. Evtl ist es ja so da die aktuellen Konsolen was Hardware angeht mehr einem PC ähneln als noch PS3 und X360

    Um aber in meinem Post Klarheit zu schaffen hab ich die Preise nun angepasst 😉

    #480105

    Thorgal
    Participant

    Von dem was mir bekannt ist, wird TRIM nicht unterstützt. Da es aber über USB läuft, ist es unerhäblich, da man hierfür UASP benötigt und das unterstützt die One wie auch Ps4 definitiv nicht. Selbst bei der Ps4 intern nutzt TRIM nix, da die interne HDD per USB3 auf SATA150 Adapter mit dem MB verbunden ist. Dies macht dann selbst eine intern verbaute SSDs in der Ps4 sinnlos, da SATA150 nichtmal die Bandbreiten von USB3.0 annährend erreicht. Die Lebenserwartung ist aber nur ein Problem. SSDs können ohne funktionierendes TRIM/UASP über längere Nutzungsdauer und Löschvorgänger saulangsam werden, da die Speicherzellen tatsächlich nicht wirklich gelöscht werden. Hier wirken TRIM und Konsorten wahre Wunder. Unter Windows 7 und höhwe funktioniert zudem TRIM auch nur wirklich korrekt, wenn man im Bios nicht IDE, sondern AHCI-Modus einstellt. Aber auch die SSDs variieren an sich in der Qualität. Die wirklich guten haben SLC NAND und die preisgünstigen nur MLC, was ebenso die Lebenserwartung deutlich senken kann. Bezahlbare SSD verfügen nur über bezahlbareren MLC NAND und werden pro Speicherzelle daruch auch weit öfter beschrieben als SLC.

    Eine gute Alternative wäre ein externes USB3.0 Gehäuse und eine SSHD (64MB Cache und 8GB schneller Flash). Hier kostet ne 1TB um knapp 100€ und ergibt beim Laden ca. die Goldene Mitte. 100€ sind gegen 400€ einer gleich grossen SSD schonmal wesentlich verlockender. Ich habe in meiner PS4 die 500er gegen so eine 1TB SSHD von Seagate getauscht und da merkt man schon einen Unterschied. Gerade so Ladegurken wie AC Unity sind nun locker doppelt so schnell mit dem laden fertig und das XMB reagiert ebenso etwas fluffiger. Die FFXV Demo lädt beim Start ebenso gut 3 mal flotter als zuvor. Gerade beim laden von kleineren Daten dürfte es sich bei der One auch extern gut bemerkbar machen, da man so wesentlich mehr Zwischenspeicher hat und der verwaltet sich dann effizient über den Controller.

    #480103

    Opa Maik
    Mitglied

    Danke für den Test. Hab mir die 500gb darauf hin auch mal bestellt, mal sehen ob man auch irgendwas beim Texturenladen merkt…

    #480104

    Thorgal
    Participant

    Schaue dir doch mal die Tests auf youtube an. Die Verbesserung ist nur marginal, da die Konsolen eh nicht für SSDs ausgelegt sind. Eine handelsübliche HDD bringt bereits merkliche Verbesserung, da das System nicht mehr zusammen mit den Spieldaten von der sleben Scheibe gleichzeitig geladen werden muß. Wer sich eine SSD für sowas kauft, der hat einfach nur zuviel Geld, das man viel besser in Spiele hätte investieren können.

    Das einzige das man erreicht ist also geringfügige Ladeverbesserung (bis man öfter mal die Daten gelöscht hat und dank fehlendem UASP die SSD mit der Zeit immer lasngsamer wird und ebenso schneller Speicherzellen defekt sind). Das einzige was schnelleres Laden erzwingt, sind erhöhte Zugriffszeiten bei kleinen Daten. Das wird bereits erreicht, wenn man 64mb Cache oder zusätzlich noch die 8GB flash einer SSHD hat (diese benötigen zudem über USB kein UASP. da der Controller der SSHD alleine den Flash wie einen Cache verwaltet). SSDs gehen nämlich wie auch normale HDDs beim laden von vielen kleinen Daten idR auch gnadenlos in die Knie (was man in Tests schon sehr krass anhand von Benchmarks erkennen kann). Hier zählt nämlich hauptsächlich die Zugriffszeit.

    Wenn man also mit einer HDD zB 33 Sekunden nachladen muß, so sind es dann in den meißten Fällen mit einer SSHD um 2 Sekunden und mit einer SSD weitere 2 Sekunden weniger. Ist es also wert für eine 500GB SSD für die läppischen 4 Sekunden um 200€ zu verbraten, wenn man für die Hälfte locker eine 1TB SSHD oder eine 2TB HDD bekommt ? Rein logisch am Nutzen in Einbeziehung des Preises (und den Erreichen von lächerlichen weniger als 2% Verbesserung) ist es das sicherlich nicht.

    Diese Werte lassen sich durchschnittlich in allen Tests ersehen. SSDs laufen optimal mit dafür vorgesehenen Betriebssystemen. Erst dann macht es Sinn, jedoch nicht bei Konsolen, für die nie eine SSD als Datenträger geplant war. Deshalb hat die Elite auch nur eine SSHD verbaut. Bleibt nur der Vorteil, das eine SSD immum gegen Erschütterungen ist (aber wir leben ja nicht in einem Erdbebengebiet und schütteln die Konsolen auch nicht beim Spieler) und weniger Verbraucht. Die Preis-Leistung überwiegt diese Vorteile jedoch.

Betrachte 7 Posts - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sie müssen eingeloggt sein, um eine Antwort zu schreiben.