Activision Blizzard: Microsoft antwortet CMA mit deutlichen Worten

Auf die zahlreichen Bedenken der britischen Behörden bezüglich der Übernahme von Activision Blizzard hat Microsoft deutliche Wort gefunden.

Während in den Ländern Brasilien und Saudi-Arabien die Entscheidung zur Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft bereits genehmigt wurde, befindet sich der Deal in Großbritannien in einer zweiten Phase der Prüfung.

Die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) hatte kürzlich ihre Bedenken zum Ausdruck gebracht. Sony könnte weniger wettbewerbsfähig werden, wenn Microsoft einen riesigen Katalog hätte, den man unter anderem mit dem Xbox- und PC Game Pass bzw. mit seinem Cloud-Gaming-Dienst füttern könnte.

Microsoft hingegen hat dazu deutliche Worte gefunden und hält die Theorien, dem Wettbewerb und den Verbrauchern schaden zu wollen, für unbegründet, um eine zweite Phase der Prüfung zu rechtfertigen.

Der Konzern antwortete ausführlich und nannte gleich mehrere Gründe, warum die Bedenken der CMA völlig unbegründet seien.

Mit 150 Millionen installierten Konsolen sei PlayStation der Marktführer, so Microsoft. Dagegen stehen 63,7 Millionen Xbox-Konsolen. Das Unternehmen verweist auch auf die Preiserhöhung seiner PlayStation 5-Konsole, die der Marktführer ohne Angst vor Verluste an Anteilen auf dem Markt vorgenommen habe.

In einem Statement an Gamesindustry.biz sagte Microsoft: „Die Behauptung, dass der etablierte Marktführer, der über eine eindeutige und dauerhafte Marktmacht verfügt, durch den drittgrößten Anbieter vom Markt verdrängt werden könnte, weil er den Zugang zu einem Titel verliert, ist nicht glaubwürdig.“

Microsoft behauptet zudem, dass die Spielerbasis auf PlayStation selbst dann immer noch deutlich größer wäre, wenn alle Call of Duty-Spieler auf die Xbox wechseln würden. Zahlen nannte der Konzern aber nicht, um seine Behauptung zu untermauern.

Weiterhin verwies man auf die vielen exklusiven Spiele für PlayStation. So habe Sony auf seiner Plattform im Jahr 2021 mehr als 280 exklusive Spiele (First- und Third-Party). Das sind fünfmal so viele exklusive Spiele wie auf der Xbox.

Microsoft sagte weiter: „Kurz gesagt, Sony ist nicht anfällig für eine hypothetische Abschottungsstrategie, und die Verweisungsentscheidung stützt sich fälschlicherweise auf eigennützige Aussagen von Sony, die die Bedeutung von Call of Duty für das Unternehmen erheblich übertreiben und die eindeutige Fähigkeit von Sony, wettbewerbsfähig zu reagieren, außer Acht lassen.“

„Auch wenn Sony den verstärkten Wettbewerb nicht unbedingt begrüßt, so ist das Unternehmen doch in der Lage, sich anzupassen und zu konkurrieren. Die Spieler werden letztendlich von diesem verstärkten Wettbewerb und der größeren Auswahl profitieren.“

Bezüglich der Shooter-Reihe Call of Duty hatte Microsoft erneut seine Absicht bekräftigt, sie auch auf PlayStation-Konsolen zu belassen. Mit einem Ausschluss würde man sich von der Fangemeinde entfremden und sowohl Call of Duty also auch die Marke Xbox beflecken, so der Konzern.

Die Motivation Activision Blizzard mit seinem Katalog an Spielen zu übernehmen sei hauptsächlich damit begründet, den Spielern im Game Pass mehr Auswahlmöglichkeiten zu Inhalten zu geben.

Microsoft erachtet es auch als nicht zutreffend, dass Abo-Dienste wie der Xbox Game Pass zugunsten von Microsoft gehen würden, wenn der Deal zustande kommt. Denn traditionelle Modelle wie Buy-to-Play und Free-to-Play seien weiterhin sehr beliebt und daher immer eine Konkurrenz.

Die CMA sollte weiterhin den Deal befürworten, wenn man dafür ist, den Spielern mehr Wahlmöglichkeiten zu geben, wie man seine Spiele bezahlt. Denn Microsoft biete diese im Gegensatz zu Sony an.

„Sollten sich Verbraucher dazu entschließen, von einer Spieleplattform, die ihnen keine Wahlmöglichkeit bei der Bezahlung neuer Spiele bietet (PlayStation), zu einer Plattform zu wechseln, die dies tut (Xbox), dann ist dies genau die Art von Wechselverhalten, die die CMA als wohlfahrtsfördernd ansehen und sogar fördern sollte. Es ist nicht etwas, das die CMA zu verhindern versuchen sollte.“

Neben diesen Bedenken hat die CMA auch einige bezüglich des Streamens von Videospielen. So könnte man durch die Übernahme eine beherrschende Position einnehmen, wenn Microsoft Spiele über den hauseigenen Cloud-Dienstanbieter Azure und seinem Windows-Betriebssystem auf PC nutzen würde.

Microsoft zerstreute diese Bedenken und sagte dazu, dass Xbox Cloud Gaming weder Azure noch PC-Hardware zum Streamen nutze.

„Es gibt keinen Vorteil. Tatsächlich ist Xbox der Ansicht, dass es im Vergleich zu konkurrierenden Anbietern von Infrastruktur für Spiele-Streaming mit einer Reihe von erheblichen Nachteilen konfrontiert ist“, so Microsoft.

Über die Blockierung möglicher Streaming-Konkurrenten, antwortete Microsoft:

„Die Akzeptanz von Cloud-Gaming bei den Verbrauchern ist nach wie vor gering. Eine Schädigung oder Beeinträchtigung konkurrierender Dienste würde die Akzeptanz dieser Technologie erheblich zurückwerfen und damit die marktführenden etablierten Unternehmen (d. h. Sony auf der Konsole, Apple und Google auf dem Handy sowie Steam auf dem PC) schützen.“

„Xbox als Plattform, die bei den Konsolen an letzter Stelle, bei den PCs an siebter Stelle und beim Vertrieb von Spielen für Mobiltelefone weltweit auf dem letzten Platz liegt, hat keinen Anreiz, dies zu tun – stattdessen besteht ihr Anreiz darin, die weit verbreitete Einführung von Cloud-Gaming-Technologien durch so viele Anbieter wie möglich zu fördern, um den für den Erfolg von Cloud-Gaming erforderlichen grundlegenden Wandel im Verbraucherverhalten zu unterstützen.“

Im Januar 2023 wird die CMA ihre vorläufigen Ergebnisse der Untersuchung in Phase 2 vorlegen. Der Abschlussbericht wird hingegen zum 1. März erwartet.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


48 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. XBOY SERIESX 10360 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 13.10.2022 - 13:54 Uhr

    Brasilien CADE:
    „Es ist wichtig hervorzuheben, dass das zentrale Ziel der Aktivitäten von CADE der Schutz des Wettbewerbs für brasilianische Verbraucher ist und nicht die Verteidigung der besonderen Interessen bestimmter
    Wettbewerber.“

    7
    • Hey Iceman 499640 XP Xboxdynasty MVP Bronze | 13.10.2022 - 17:00 Uhr

      Ja das ist die beste Zeile von denen gewesen.
      Sony ist einfach ein verzogenes Gör, dem es stört das noch jemand auf dem Spielplatz eine party machen will wie es Sony seit Jahren schon tut 😡

      2
  2. Lucky Mike 4 52540 XP Nachwuchsadmin 6+ | 13.10.2022 - 14:24 Uhr

    Hah, als ob Microsoft hier mit aus Xbox Dynasty mitliest und sich paar Argumente von uns raus gepickt hat 😂
    Ich glaube auch, dass MS vorhatte und/oder vorhat CoD weiterhin auf PS zu bringen. Aber halt vertraglich geregelt um Geld dafür zu bekommen. Deshalb hat man erstmal zugesichert, dieses Spiel bis Vertragsende auf PS zu bringen. Es hieß nie, dass es danach nicht mehr auf PS kommt. So hab ich es auf jedenfall verstanden.

    1
    • Robilein 717565 XP Xboxdynasty All Star Bronze | 13.10.2022 - 15:15 Uhr

      Deutliche Worte von Microsoft. Vielleicht sollte man mehr auf den Wettbewerb schauen, statt Sony mit Argumenten in den Arsch zu kriechen, die sie seit Jahren selber praktizieren, um andere Plattformen auszuschließen. Abgesehen davon kann ja Microsoft nichts, wenn Sony so ziemlich jeden Trend verschlafen hat, nur um Microsoft gefühlt bei allem zu kopieren.

      0
  3. Terio 22960 XP Nasenbohrer Level 2 | 13.10.2022 - 14:50 Uhr

    „Mit 150 Millionen installierten Konsolen sei PlayStation der Marktführer, so Microsoft. Dagegen stehen 63,7 Millionen Xbox-Konsolen.“

    „So habe Sony auf seiner Plattform im Jahr 2021 mehr als 280 exklusive Spiele (First- und Third-Party). Das sind fünfmal so viele exklusive Spiele wie auf der Xbox.“

    Wie kommen die denn auf die Zahlen? Selbst wenn man alle PS4-Verkäufe + PS5 Verkäufe jemals zusammenrechnet, kommt man nicht auf 150 Millionen. Vor allem haben sicherlich viele doppelt und dreifach eine gekauft.

    Und was sollen das denn alle für Exklusiv-Games sein? So viele Studios hat Sony doch gar nicht. Meinen die diese ganzen Japano-Titel, die es teilweise nur in Japan gibt?

    Da würde ich gerne mal eine richtige Aufschlüsselung der Zahlen sehen, denn so eine große Diskrepanz zwischen PS und Xbox hätte ich nicht vermutet.

    0
    • Hey Iceman 499640 XP Xboxdynasty MVP Bronze | 13.10.2022 - 17:10 Uhr

      „Mit 150 Millionen installierten Konsolen sei PlayStation der Marktführer, so Microsoft. Dagegen stehen 63,7 Millionen Xbox-Konsolen.“

      Also PS4hat sich 116 Mill. mal verkauft + 21 Miil. PS5 waren das im Juli schon 137 Millionen ( zu lesen bei statista ).DAs war aber stand Juli.Da kann das mit denn 150 schon passen.

      Und bei denn 280 exclusiven spiele sind viele Indie Titel dabei ,die auch bei uns rausgekommen sind aber natürlich viele spiele, die der westliche MArkt nicht verträgt aber in JApan gut ankommen.Aber sie sind exclusiv da sie auch auf der switch nicht erschienen sind.

      Und man braucht keine eigene Studios für exclusive Games, sondern nur mit nem Geldbeutel zu anderen studios gehen 😬

      2
      • Terio 22960 XP Nasenbohrer Level 2 | 13.10.2022 - 19:01 Uhr

        Die Zahlen von Microsoft sind aber aus dem Jahr 2021. Deshalb passt das nicht mit den Verkaufszahlen. Die aktiven User im PSN sind auch so bei rund 100 Millionen.

        0
        • Hey Iceman 499640 XP Xboxdynasty MVP Bronze | 13.10.2022 - 19:50 Uhr

          DAnn haben sie nicht nur PS4 und 5 sodern auch die 3 gemeint, mit dennen wohl auch noch gespielt worden ist 😜
          Und nur weil 100 millionen aktiv sind heißt das nicht das es nicht mehr sind.Manche haben sich dann umentschieden und sich ne switch zugelegt und die andere Konsole verstaubt 🙂

          0
          • Terio 22960 XP Nasenbohrer Level 2 | 14.10.2022 - 00:15 Uhr

            Das passt dann aber trotzdem alles nicht, vor allem wenn Xbox dagegen dann nur 63 Millionen haben soll, aber auch fast 100 Millionen aktive XBL-User hat.

            Ich verstehe nicht wieso MS die ganze Zeit so komische Zahlen nennt. Die CMA hat das in ihrem Bericht auch schon angemerkt, dass die Zahlen die sie von MS bekommen haben, teilweise nicht stimmen. Damit macht man sich doch nur angreifbar…

            0
            • Hey Iceman 499640 XP Xboxdynasty MVP Bronze | 14.10.2022 - 18:12 Uhr

              Sie sagen“ über 100 Millionen aktive Community-Mitglieder “
              Nicht XBL User.Das kann alles sein vielleicht auch PC User oder sonstiges 🤷‍♂️

              0
  4. Robilein 717565 XP Xboxdynasty All Star Bronze | 13.10.2022 - 15:16 Uhr

    Deutliche Worte von Microsoft. Vielleicht sollte man mehr auf den Wettbewerb schauen, statt Sony mit Argumenten in den Arsch zu kriechen, die sie seit Jahren selber praktizieren, um andere Plattformen auszuschließen. Abgesehen davon kann ja Microsoft nichts, wenn Sony so ziemlich jeden Trend verschlafen hat, nur um Microsoft gefühlt bei allem zu kopieren.

    5
  5. Syler03 41180 XP Hooligan Krauler | 13.10.2022 - 17:37 Uhr

    Richtig so von Microsoft.

    Was für lächerliche Argumente Sony hier anführt, unglaublich!!!
    Und dass dann noch Behörden recht geben, ohne zu Prüfung oder ohne über die Interessen von Marktführer (Sony) nachzudenken!

    1
  6. Karamuto 196590 XP Grub Killer Master | 13.10.2022 - 20:00 Uhr

    Ja das ist die Kuschelstimmung auch endlich Mal im Keller, wird auch Zeit dass MS aufhört „nett“ aufzutreten und Mal die Zähne zeigt.

    0
  7. Lord Hektor 85180 XP Untouchable Star 3 | 14.10.2022 - 15:23 Uhr

    Richtiges Statement von MS. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Sony hatte immer mehr exklusive Titel und da hat sich auch nie jemand beschwert.

    0
  8. Kitomy 20390 XP Nasenbohrer Level 1 | 14.10.2022 - 16:50 Uhr

    „Sony auf seiner Plattform im Jahr 2021 mehr als 280 exklusive Spiele“

    Alleine das sollte schon als Argument reichen.

    0

Hinterlasse eine Antwort