Activision Blizzard: Präsident J. Allen Brack verlässt das Unternehmen

Präsident J. Allen Brack verlässt Activision Blizzard nach 15 Jahren aufgrund der Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung von Frauen.

Wie Activision Blizzard auf seiner Website bekannt gibt, verlässt J. Allen Brack nach 15 Jahren das Unternehmen. Als Grund wird die derzeitige Situation um die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung von Frauen angegeben.

Jen Oneal und Mike Ybarra werden zukünftig als Co-Leiter von Blizzard arbeiten. Oneal ist seit Januar Executive Vice President of Development und leitete zuvor das Team von Vicarious Visions.

Ybarra kam 2019 nach langer Karriere bei Xbox zu Blizzard und war zuletzt als Executive Vice President und General Manager of Platform and Technology für das Unternehmen tätig.

„Jen und Mike haben zusammen mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung in der Spieleindustrie. In Zukunft werden sie sich die Verantwortung für die Spielentwicklung und den Betrieb des Unternehmens teilen“, sagte Blizzard. „Beide Führungspersönlichkeiten sind allen unseren Mitarbeitern zutiefst verpflichtet; sie wollen sicherstellen, dass Blizzard der sicherste und einladendste Arbeitsplatz für Frauen und Menschen jeglichen Geschlechts, ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung oder Herkunft ist; sie wollen unsere Werte aufrechterhalten und stärken; und sie wollen euer Vertrauen wiederherstellen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Branche und ihrem tiefen Engagement für Integrität und Integration werden Jen und Mike Blizzard mit Sorgfalt, Mitgefühl und einer Hingabe für hervorragende Leistungen führen. Ihr werdet bald mehr von Jen und Mike hören.“

Auch J. Allen Brack äußerte sich in einem Statement: „Ich bin zuversichtlich, dass Jen Oneal und Mike Ybarra die Führung übernehmen werden, die Blizzard braucht, um sein volles Potenzial auszuschöpfen, und dass sie das Tempo der Veränderungen beschleunigen werden. Ich gehe davon aus, dass sie dies mit Leidenschaft und Enthusiasmus tun werden und dass man sich darauf verlassen kann, dass sie mit einem Höchstmaß an Integrität und Engagement für die Komponenten unserer Kultur, die Blizzard so besonders machen, führen werden.“

Brack verlässt laut dem Management von Blizzard den Entwickler, um „neue Möglichkeiten zu verfolgen“.

In einem weiteren Statement, das Gamasutra veröffentlichte, heißt es: „Es wurde J. Allen Brack und der Führung von Activision Blizzard klar, dass Blizzard Entertainment eine neue Richtung und Führung braucht, angesichts der kritischen Arbeit, die in Bezug auf Arbeitsplatzkultur, Spielentwicklung und Innovation vor uns liegt.“

J. Allen Brack arbeit seit 2006 bei Activision Blizzard und bekleidete dort eine Reihe von Positionen, unter anderem als Produktionsleiter von World of Warcraft. Nach dem Rücktritt von Mike Morhaime wurde er 2018 Präsident des Unternehmens.

Der Führungswechsel kommt innerhalb der Klage, die das kalifornische Department of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard eingereicht hat, in der es um Verstöße gegen Lohngleichheit, sexuelle Diskriminierung und sexuelle Belästigung geht.

In einer weiteren Klage eines Aktionärs wird behauptet, dass Activision Blizzard „falsche und irreführende“ Angaben zu den Ermittlungen gemacht hat und nicht über die jahrelangen Ermittlungen informiert hat, welche möglicherweise für einen Rückgang des Aktienkurses verantwortlich sind. Der Vorstandsvorsitzende Bobby Kotick soll in der Klageschrift direkt genannt worden sein.

Die Mitarbeiter von Activision Blizzard haben vor Kurzem aus Protest gegen die Reaktion des Unternehmens wegen der Vorwürfe die Arbeit niedergelegt, und Hunderte von Ubisoft-Mitarbeitern zeigten ihre Unterstützung in einen offenen Brief.

19 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Extreme Teddy 10880 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 05.08.2021 - 10:19 Uhr

    Wurde auch Zeit. Leider müssen noch sehr viel mehr Köpfe rollen und sich vieles wandeln in der Branche. Mir ist zwar als Software Entwickler während meiner Zeit in einer Mobilegaming Firma selbst nichts derlei aufgefallen, aber von ehemaligen Kolleginnen weiß ich das es auch hierzulande in der Branche durchaus vorkommt.

    0
    • McGearoid 4830 XP Beginner Level 2 | 05.08.2021 - 12:57 Uhr

      Nicht nur in der Branche. Meiner Erfahrung in Konzern wie Mittelstand nach, ist es leider generell so, dass die Führungsriege (meistens) aus Blendern mit übertrieben maskulinem Brunftgehabe besteht. Mir waren bisher Frauen als Chefin immer lieber. Die sind zwar auch nicht alle Lupenrein, i.d.R. definierten die sich aber nicht über „Meine Rolex, mein Bentley, meine Yacht“ und bringen dumme Sprüche, weil die vollschlanke Kollegin es wagte sich figurbetont anzuziehen, statt im Kartoffelsack zu kommen.

      Leider werden gerade in Konzernen die guten Teamleads, und weiter oben stehenden Leute ,auch gnadenlos verheizt, wenn sie tatsächlich nachweisliche Leistung bringen.
      Voran gerade die Frauen, die versuchten sich durch Taten statt Worten zu beweisen.

      1
      • Extreme Teddy 10880 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 05.08.2021 - 13:42 Uhr

        Da stimme ich dir zu, dass es in anderen Branchen häufig ähnlich ausschaut. Aber gerade im Gaming Sektor der ohnehin schlecht bezahlt wird, selbst gute Leute verdienen nicht annähend das was ihre Kollegen in vergleichbaren Positionen aber anderer Branche verdienen. Hatte selbst beim Sprung von der Gaming in die Textilbranche einen Brutto Jahresprung um 25k. Beides Senior Positionen.

        Ja, weibliche Führungspositionen sind mir zumeist auch lieber, mit denen kann man eher das eigentliche Problem lösen anstatt nur das Ego von jemanden aufzupumpen.

        0
  2. Skyline1212 3360 XP Beginner Level 2 | 05.08.2021 - 10:23 Uhr

    War abzusehen allerdings muss da viel an der Unternehmenskultur geändert werden damit da wieder Ruhe einkehrt und die Bedingungen wieder gut werden.

    Wird ein langer weg werden und wird sich ganz bestimmt auf die Produktivität und damit die Rentabilität des Unternehmens auswirken.

    Und da Activision mit im Namen steht ist das mit der Rentabilität so eine Sache.
    Ich hoffe Diablo 4 wird nicht gerusht nur um positive Meldungen zu generieren, und das Game dann aber nicht fertig Released wird.

    Mal sehen wie sich das Unternehmen davon erholen wird, eventuell würde mal ein weiblicher CEO dem Unternehmen gut tun als Zeichen an die Arbeiter.

    0
    • Extreme Teddy 10880 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 05.08.2021 - 11:15 Uhr

      Zumindest steht nun eine Dame ganz oben, allerdings ist sie von extern. Was auch nicht unbedingt nur gut ist.

      0
  3. RuGrabu 19100 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 05.08.2021 - 10:32 Uhr

    Zeigt auch, dass bei der Auswahl und Beförderungen von Führungspersonal viel mehr gemacht werden muss als nur auf die bisherigen Erfolge, Zahlen oder Arschriecherei zu achten. Hätte man sich die angeklagten Personen genauer angeschaut, müsste man jetzt nicht den Karren aus der Scheiße ziehen.

    0
    • Izranor 10140 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 05.08.2021 - 10:36 Uhr

      An die Spitze kommen immer nur die Arschkriecher. Diese Leute bücken sich hoch und verkaufen Ihre Würde um Karriere zu machen. So läuft leider unsere kranke Gesellschaft… Aber finde ich gut dass dieser Mistkerl seinen Posten räumen muss, hoffentlich komm Blizzard wieder auf die Beine.

      1
      • RuGrabu 19100 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 05.08.2021 - 10:45 Uhr

        Das ist leider (noch) wahr. Ich denke, dass sich das langsam ändert. Sowas zeigt, dass man sich wehren kann und dass man eben nicht alleine ist. Das führt dann eben nicht nur einem gesellschaftlichen Wandeln sondern auch zu einem Wandel in der Unternehmenskultur. Solche Klagen wirken sich ja massiv auf den Aktienkurs aus und dadurch verliert man Geld. Also warum nicht etwas Zeit investieren und die „richtigen“ Leute finden.

        Folgeproblem bei Activision ist ja z.B. auch, dass sie Probleme haben werden neues, gutes Personal zu finden.

        0
  4. Micha Twohair 45825 XP Hooligan Treter | 05.08.2021 - 10:34 Uhr

    das schlimme ander den ganzen Vorwürfen ist das es kein Branchen oder Unternehmensproblem ist sondern ein Gesellschaftsproblem und dies überall vorkommen kann.
    Weil jede Branche nur einen Querschnitt der Gesellschaft wiederspiegelt.

    Nur gut dass wir mittlerweile an einem Punkt sind wo sich die Generationen Weltweit abwechseln und solch ein Fehlverhalten nicht weiter tolleriert werden kann und wird.
    Bleibt abzuwarten was noch alles aufgedeckt wird. Blizzard und Weinstein und Co. werden nur die Eisbergspitzen bleiben.

    3
  5. Phonic 145340 XP Master-at-Arms Gold | 05.08.2021 - 11:26 Uhr

    Oftmals ist es für Unternehmen besser mal externe dazuzuholen um neue Impulse zu setzen, wäre bei Acti Blizzard auch mal Zeit dafür

    0
  6. David Wooderson 83775 XP Untouchable Star 2 | 05.08.2021 - 12:10 Uhr

    OMG der ärmste.. ich hoffe mal er bekommt noch sein Quartalsbonus und eine dicke Lohnabfindung. 🤪

    0
  7. Remo1984 37905 XP Bobby Car Rennfahrer | 05.08.2021 - 12:36 Uhr

    Hoffe stark das Bobby Kottic auch seinen Hut zieht bei Activision.

    1
    • Extreme Teddy 10880 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 05.08.2021 - 13:44 Uhr

      Wäre zumindest ein Zeichen des guten Willen. Ausgesorgt hat Bobby ohnehin. Na mal schauen was in den nächsten Wochen da noch so passiert. Denke zunächst eher weniger ähnlich wie bei #meToo, allerdings dürfte es ausreichend viele wachrütteln endlich für die eigenen Rechte einzustehen.

      0
  8. Zielfahnder 64395 XP Romper Stomper | 05.08.2021 - 13:18 Uhr

    da geht der Aktienkurs noch weiter runter,Telekom hat auch urplötzlich die Sponsorverträge für Activisions League gekündigt mit sofortiger Wirkung,da gehen auch Millionen Flöten …

    „#PowerYourDreams“

    1
  9. The Hills have Shice 5880 XP Beginner Level 3 | 05.08.2021 - 14:24 Uhr

    Schade. Er ist ein großer und einer der besten Köpfe der Branche.
    Aber: mit Mike Ybarra übernimmt jetzt ein Microsoft Mann bei Blizzard und der könnte dieses ikonische Unternehmen in eine ebenso erfolgreiche Zukunft wie Vergangenheit führen. Ein erster Schritt wäre es, die Zusammenarbeit mit Activision zu beenden und Blizzard zu Microsoft zu führen!
    Das wäre der Deal des Jahrtausends. 🙂

    2
  10. Mass1vePlay 8460 XP Beginner Level 4 | 05.08.2021 - 18:03 Uhr

    Wegen 1-2 medien wirksamer Kündigungen oder Abgängen bin ich noch nicht davon überzeugt das ein nachhaltiger Wandel stattfinden wird. Nun muss die neue Leitungen konsequent und hart durch greifen, erst dann setzt man tatsächlich ein Zeichen.

    0

Hinterlasse eine Antwort