Activision Blizzard: Unternehmen wird wegen sexueller Belästigung und Rassendiskriminierung verklagt

Activision-Blizzard wird wegen sexueller Belästigung und Rassendiskriminierung verklagt.

Activision-Blizzard wird vom California Department of Fair Employment and Housing (DEFH) wegen sexueller Belästigung und Rassendiskriminierung verklagt.

Eine von der DEFH in den letzten zwei Jahren durchgeführte Untersuchung hat Beweise für die Diskriminierung weiblicher Angestellter „in Bezug auf die Arbeitsbedingungen, einschließlich Vergütung, Zuweisung, Beförderung, Kündigung, konstruktive Entlassung und Vergeltungsmaßnahmen“ aufgedeckt, heißt es.

In der Klage wird behauptet, dass das Unternehmen seine Mitarbeiter routinemäßig rassistisch diskriminiert und sexuell belästigt.

„Die Belegschaft der Beklagten besteht nur zu etwa 20 % aus Frauen“, heißt es weiter in der Klageschrift. „Die oberste Führungsebene ist ebenfalls ausschließlich männlich und weiß. Die Positionen des CEO und des Präsidenten sind jetzt – und waren schon immer – von weißen Männern besetzt.“ Angeblich verdienen Frauen, selbst wenn sie höhere Positionen im Unternehmen erreichen, „weniger Gehalt, Leistungsprämien und Gesamtvergütung als ihre männlichen Kollegen, wie aus den eigenen Aufzeichnungen der Beklagten hervorgeht.“

Beispiele für Fälle von sexueller Belästigung und missbräuchlichem Verhalten werden ebenfalls aufgeführt, einschließlich der ungleichen Behandlung von Frauen in Bezug auf Vergütung und Überwachung durch Vorgesetzte.

Männliche Mitarbeiter sollen im Unternehmen wiederholt unprofessionelles Verhalten an den Tag legen, wie Trinken am Arbeitsplatz, Videospiele im Büro spielen und ihre Arbeit an weibliche Mitarbeiter delegieren, routinemäßig Witze über sensible Themen wie Vergewaltigung machen. Dies sind nur einige Beispiele.

Ein in der Klage genannter Fall erzählt, wie eine Mitarbeiterin über einen längeren Zeitraum hinweg von mehreren Personen im Unternehmen sexuell belästigt wurde, woraufhin sie sich während einer Geschäftsreise mit einem männlichen Vorgesetzten das Leben nahm.

In der Klage ist auch von Diskriminierung afroamerikanischer Mitarbeiterinnen die Rede, ebenso wie von ähnlichem Verhalten gegenüber schwangeren.

In einer Stellungnahme sagte ein Activision-Blizzard-Sprecher, dass die Klage der DEFH „verzerrte und in vielen Fällen falsche Beschreibungen von Blizzards Vergangenheit enthält.“

„Das Bild, das die DFEH zeichnet, ist nicht der Blizzard-Arbeitsplatz von heute“, sagt das Unternehmen. „In den vergangenen Jahren und seit Beginn der ersten Untersuchung haben wir bedeutende Veränderungen vorgenommen, um die Unternehmenskultur zu verbessern und mehr Vielfalt in unseren Führungsteams zu berücksichtigen. Wir haben unseren Verhaltenskodex aktualisiert, um den strikten Verzicht auf Vergeltungsmaßnahmen zu betonen, wir haben interne Programme und Kanäle für Mitarbeiter verstärkt, um Verstöße zu melden, einschließlich der ASK-Liste“ mit einer vertraulichen Integritäts-Hotline, und wir haben ein Employee Relations Team eingeführt, das sich der Untersuchung von Mitarbeiteranliegen widmet. Wir haben unser Engagement für Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration verstärkt und unsere Mitarbeiternetzwerke auf globaler Ebene zusammengelegt, um zusätzliche Unterstützung zu bieten. Außerdem müssen sich die Mitarbeiter regelmäßigen Anti-Belästigungs-Trainings unterziehen, und das tun sie schon seit vielen Jahren.“

82 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Hey Iceman 277180 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 24.07.2021 - 10:13 Uhr

    Da arbeiten anscheinend noch viele hinterwäldler die ihre frauen am haarschopf rumziehen.Echt Traurig sowas zum 🤢🤮

    1
  2. Ghostyrix 99660 XP Posting Machine Level 4 | 24.07.2021 - 10:16 Uhr

    Wenn es dazu wirklich Beweise gibt, dann muss Activision/Blizzard die Verantwortung übernehmen und es muss mehr Konsequenzen, als den verantwortlichen nur auf die Finger zu hauen!

    Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich mich an einem „Boykott“ der Spiele beteiligen würde, der immer mal wieder in den Raum geworfen wird, auch wenn mich im Moment kein Spiel vom Studio interessiert.

    1
    • Murky Claw 33690 XP Bobby Car Geisterfahrer | 25.07.2021 - 00:45 Uhr

      Ich denke Beweise wird es sehr viele geben. Immerhin haben die zwei Jahre lang Ermittlungen durchgeführt und nun Klage eingereicht. Viele ehemalige Mitarbeiter habenauch schon von ähnlichen Vorfälle berichtet, die sie selbst erlebt oder wovon sie Zeugen waren.

      0
      • Ghostyrix 99660 XP Posting Machine Level 4 | 25.07.2021 - 06:50 Uhr

        Ist nur die Frage, ob es ausreicht, damit ein Gericht ein Urteil gegen Activision/Blizzard fällt 🤔

        0
  3. Banshee3774 24450 XP Nasenbohrer Level 2 | 24.07.2021 - 10:24 Uhr

    Diskriminierung hat in unser Gesellschaft nichts verloren, ist aber leider noch immer stark verbreitet. Traurigerweise merken viele Leute gar nicht, wie sie mit (aus ihrer Sicht) harmlosen Sprüchen andere Personen verletzen. Das habe ich erst gestern wieder in der Kneipe mitbekommen.

    0
    • Duranir 8940 XP Beginner Level 4 | 24.07.2021 - 11:12 Uhr

      Man muss aber auch dazu sagen, dass sich heutzutage immer mehr wegen allem möglichen direkt gleich persönlich angegriffen fühlen. Will es nicht herunter spielen, aber wie oft ich in meiner Gegenwart Dinge gehört habe wie: „Ist der behindert?“, „wie behindert ist das denn?“, „was der macht ist behindert“ „das ist doch schwul“ usw… Ich war dabei nie gemeint. Bin aber schwerbehindert. Solche Aussagen kommen dann sogar vom direkten Umfeld, die wissen, dass ich behindert bin. Dann entschuldigen sie sich plötzlich bei mir mit „oh du weißt wie das gemeint ist“. Ja ich weiß wie das gemeint ist und fühle mich entsprechend nicht angegriffen. Eine „Minderheit“ grenzt sich selbst vollkommen aus, wenn sie sich selbst wegen offensichtlich nicht persönlichen Aussagen persönlich angegriffen fühlen. Kenne wirklich eine Menge homosexuelle Leute. Und keiner von ihnen nimmt solche Aussagen persönlich. Im Gegenteil es wird bei Witzen sogar mit gemacht. Was anderes ist es, wenn es tatsächliche persönliche Angriffe sind. Doch die sind weit weniger vertreten als „Ausrutscher“ im Sprachgebrauch oder gewitzelte Aussagen. Ich nehme auch schnell Dinge persönlich. Sehr schnell. Liegt wohl an den Jahre langen Depressionen auf Grund meiner Krankheit. Aber niemals wegen Floskeln oder „Ausrutscher“…

      Edit: offensichtlicher Rassenhass, Frauenhaus, Männerhass, Sexualitätenhass, Vorgesetztenhass und so weiter, wird es aber leider weiterhin geben. Denn dieser wird sogar gefördert. Von den Medien.

      7
      • Banshee3774 24450 XP Nasenbohrer Level 2 | 24.07.2021 - 12:21 Uhr

        Die Frage ist ja, wo hört es auf, wo fängt es an? Und gerade, weil jahrelang im Sprachgebrauch diskriminierende Äußerungen salonfähig waren, sollte meines Erachtens erst einmal eine ordentliche Sensibilisierung stattfinden.
        Ich sehe hier aber vor allem Eltern in der Pflicht, die nächste Generation zu prägen. Mal schauen, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt.

        4
        • Zecke 44265 XP Hooligan Schubser | 24.07.2021 - 12:28 Uhr

          Es entwickelt sich teilweise zurück. Zumindest in Deutschland.

          1
          • daemon1811 26090 XP Nasenbohrer Level 3 | 24.07.2021 - 13:33 Uhr

            nein ..so kannst du es nicht sehen.

            hier in deutschland versucht man mit kuschelkurs die „bösen“ menschen wieder auf die spur zu bringen….. leider klappt das nicht.

            1
          • multikulti 9000 XP Beginner Level 4 | 24.07.2021 - 13:40 Uhr

            warum nur deutschland? schau dir mal die ganze welt an. sieht nirgendwo besser aus. gibt noch länder, wo frauen nicht mal auto fahren dürfen. bevor mir hier etwas vorgeworfen wird, bin selber muslim. wer mir nicht glaubt, kann sich gerne auf türkisch mit mir unterhalten

            2
      • SPAMTROLLER 33840 XP Bobby Car Geisterfahrer | 24.07.2021 - 12:51 Uhr

        Bester Mann hier.

        Solche Stimmen wie deine sind gerade in so Emotional aufgeheizten Debatten, sehr wichtig.✌

        1
      • Gagac 16760 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 24.07.2021 - 13:01 Uhr

        @Duranir
        Die Sache mit „Ist der behindert?“, „wie behindert ist das denn?“, oder „das ist doch schwul“ kenne ich auch. Leider ist dieser Sprachgebrauch in der Gesellschaft dermaßen verankert, dass diejenigen, die solche Aussagen benutzen, nicht einmal merken oder verstehen wie sich tatsächlich Betroffene fühlen, wenn solch eine Aussage kommt.

        Behinderungen oder die Homosexualität als „Schimpfwort“ oder Degradierung einer Person zu nutzen, ist nicht wirklich schön. Zumal solche Personen ja keine Unmenschen sind und genauso Gefühle haben wie „Gesunde“ oder Heterosexuelle.

        Ich bin auch Invalide (Querschnittslähmung) und nehme mir solche Aussagen ebenfalls nicht zu Herzen, da ich weiß, dass das in dem Kontext nicht so gemeint ist.
        Allerdings mit dem Unterschied zu dir, dass mein Umfeld sich bei mir nicht entschuldigt, weil sie anscheinend nicht realisieren, dass ich auch behindert bin.

        Wie gesagt, solche Aussagen sind schon dermaßen im öffentlichen Sprachgebrauch verankert und zur Gewohnheit geworden, dass die meisten wahrscheinlich den Kontext als solchen nicht wahrnehmen.

        1
      • Kitomy 17510 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 24.07.2021 - 13:27 Uhr

        Muss ich dir Recht geben,
        Das soll jetzt keine Entschuldigung für viel Haas und Co sein.
        Aber es gibt echt immer mehr die sich bei dem kleinsten Vorfall direkt mega angegriffen fühlen.

        1
      • Noodles 740 XP Neuling | 24.07.2021 - 13:32 Uhr

        Wie du damit umgehst ist ja ok, geh aber mal davon aus das nicht alle ein so dickes Fell haben.

        Ein schwuler Teenager z.B. der den ganzen Tag hört wie „schwul“ alles negative und/oder „schwache“ ist ?

        Gelinde gesagt, schön ist anders.

        0
        • Duranir 8940 XP Beginner Level 4 | 24.07.2021 - 14:06 Uhr

          Ich habe alles, nur kein dickes Fell.
          Habe mich bereits sehr früh vom typischen „Mann“ Sein distanziert. Gab mich auch nie mit Männern ab, welche auf Matcho machen müssen. Habe mich daher mehr mit Frauen verstanden, als mit den meisten Männern ^^ mein Charakter und mein Verhalten hat sich dementsprechend auch vom „Normal sein“ entartet. Einige hielten mich wegen meinem Charakter für schwul ^^ weil ich niedliche Dinge mag, emotional bin und sehr verspielt. Sehr offen bin mit Gefühlen und und und. Doch gerade wegen all dem, mochten mich die Menschen immer (soweit ich weiß). Aber in der eigenen Familie, konnte ich das nie ausleben. Ich bin ein Furry. Aber selbst das musste geheim bleiben. Verstehe also auch sehr gut, wie es viele geht die ihr wahres ICH verstecken müssen.
          Man muss aber differenzieren, ob es ernst gemeinte Aussagen sind oder nicht. Doch ich weiß auch was du meinst. Leider. Hört man solche Aussagen von seinen Liebsten… Versteckt man sich vor ihnen. Also seine wahre Identität.
          Ich weiß, dass ich voll hinter mein Kind stehen werde, egal welcher versteckte Charakter sich entwickelt. Und das sollte das Wichtigste sein. Dem eigenen Kind das Gefühl und das Vertrauen schenken, sein zu können was es wirklich ist. Und diese Freiheit sollte man jedem geben können. Nicht Toleranz. Auch kein Verständnis. Das alles bedeutet nur, dass etwas nicht als normal angesehen wird und man es nur duldet.
          Für mich sind „die Besonderen“ sogar normaler, als die meisten „normalen“ Menschen. Denn wir wissen alles mehr zu schätzen.
          Solange wir nicht aus allem ein riesen Drama machen und direkt in allem das Böse sehen

          0
  4. BenioX60 28710 XP Nasenbohrer Level 4 | 24.07.2021 - 10:43 Uhr

    Leider gibt es immer wieder. Meistens die arroganten , verwöhnten A—- Löcher.

    0
  5. LW234 47910 XP Hooligan Bezwinger | 24.07.2021 - 10:57 Uhr

    Bei Ubisoft war das ja leider auch der Fall. Ich hoffe die haben wirklich was geändert und die verantwortlichen bestraft!

    0
  6. Duranir 8940 XP Beginner Level 4 | 24.07.2021 - 10:57 Uhr

    Was ich bei der Sache ebenso verwerflich finde, ist die Tatsache, dass die DEFH seit Jahren bereits „Beweise“ sammelt.
    Da gibt es nun zwei Möglichkeiten :
    Nummer 1
    Welche Beweise sind das genau? Aussagen von Mitarbeitern, welche sauer auf das Unternehmen oder gewisse Vorgesetzte sind? Darf nicht ausser Acht gelassen werden. Es werden häufig Anschuldigungen gemacht und das rein aus persönlichen Problemen mit anderen Personen. Wo gerne auch etwas hinzu gedichtet wird. Gab in der Vergangenheit schon einige Klagen und Verurteilungen, die sich später als persönlichen Groll herausgestellt haben. Wir hier wissen das nicht, was alles tatsächlich stimmt. Da wird dann auch gerne mal jeder Vorfall für solche Anschuldigungen genutzt. Ein Selbstmord kann viele Gründe haben. Doch zu 100% weiß es nur der Betroffene selbst. Alles darüber hinaus ist rein spekulativ. Somit wäre die Reaktion mancher hier ein typisches Beispiel einer Hexenverfolgung.

    Nummero 2
    Sie kontrollieren das Unternehmen tatsächlich selbst seit Jahren und haben all die Vorwürfe selbst miterlebt. Ohne zuviel persönliches mit rein zu interpretieren versteht sich. Und haben dann die ganze Zeit nur zugesehen und alles seinem Lauf gelassen? Dann macht sich das DEFH in meinen Augen mitschuldig. Klar müssen erst mal Beweise gesammelt werden. Wird ja bei bekannten Islam Terroristen genau so gemacht. Wenn dann ein Bombenanschlag passiert, wer ermordet oder vergewaltigt wurde, dann kommt da ja auch immer die Aussage: „Die Person war als solche bekannt und stand bereits seit längerem unter Beobachtung“.
    Das ist schön, dass es bekannt ist. Schön, dass man gleich einen Schuldigen präsentieren kann. Bringt den Opfern herzlich wenig, aber bravo. Gute Arbeit 👍

    So oder so. Einige verurteilen bereits, ohne die Wahrheit hinter allem zu wissen. Ich mag Activision so oder so nicht wirklich. Aber man sollte mal darüber nachdenken, wieviel Vorverurteilungen bereits einigen das Leben vermiest haben. Gerade männliche Lehrer können da ein Lied von singen. Und männliche Vorgesetzte stehen auch meist mit einem Fuß im Gefängnis..

    4
  7. Karamuto 131110 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.07.2021 - 11:38 Uhr

    Ich weiß das ist eine kontroverse Meinung aber leider sind viele Frauen halt auch sonst Schuld das sie weniger verdienen. Es ist nämlich bekannt dass Frauen nur sehr selten ihr Gehalt aushandeln. Klar wäre es auch fairer direkt ein höheres Gehalt anzubieten, aber welcher Unternehmer zahlt freiwillig jemandem mehr Geld.

    2
    • MuddaTui 58835 XP Nachwuchsadmin 8+ | 24.07.2021 - 14:35 Uhr

      Ähm wie bitte??? Woher ist es denn bekannt, dass Frauen ihre Gehälter nicht aushandeln würden? Und wozu gibt es Tarifverträge? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Männer trotz feststehendem Lohn mehr bekommen, weil sie handeln???

      0
      • SPAMTROLLER 33840 XP Bobby Car Geisterfahrer | 24.07.2021 - 14:43 Uhr

        Ähm wie bitte??? Es ist doch auch wissenschaftlich eindeutig erwiesen, das Frauen nicht rückwärts einparken können.

        Das ist dank Dr Mario Barth eigentlich bekannt.🙂

        0
      • Karamuto 131110 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.07.2021 - 16:19 Uhr

        Hab ja gesagt ist kontrovers, möchte damit auch keinen auf den Schlips treten und werde gerne eines besseren belehrt. Hatte das halt so einige Berichte darüber in der Vergangenheit gesehen gehabt oder auch Artikel zu gelesen.

        Die meisten Frauen sind sich ihres Wertes einfach nicht bewusst, wenn ich das ganze einfach mal positiver Positionieren möchte. Sie findet sich schnell mit irgendwas ab, gerade in Bereichen wo die Stellen hauptsächlich von Männern besetzt werden ist das leider die traurige Wahrheit.

        Wenn ich aktuell auf eine neue Stelle gehen würde ( arbeite auch in einer eher Männer geprägten Branche) wüsste ich genau wie viel ich verlangen kann.

        Tarifverträge sind gerade für Branchen die sehr gerne niedrig zahlen für, leider ist das ganze aber auch freiwillig im Gegensatz zum Mindestlohn.

        0
  8. TMG44 9640 XP Beginner Level 4 | 24.07.2021 - 11:59 Uhr

    Einfach widerlich was da zum Teil in der Gaming Industrie abgeht.

    1
  9. XBoXXeR89 52500 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.07.2021 - 12:05 Uhr

    Generell bin ich dafür das derjenige den Job bekommt, der besser für die Position geeignet ist… und wenn es 70% Männer sind dann ist das eben so.

    Wenn aber vorsätzlich diskriminiert, sexualisiert oder die Herkunft eine Rolle spielt, muss das hart bestraft werden.
    Versteh beim besten Willen nicht, wieso die gleiche Arbeit beispielsweise anders bezahlt wird, nur weil bei den einem was zwischen den Beinen baumelt und beim anderen nicht.

    2
    • Phex83 54010 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.07.2021 - 12:35 Uhr

      Ich bin auch gegen jegliche Form von Diskrimierung, egal aus welchem Grund.
      Manche Frauen spielen die „Frauen-Karte“ aber bewusst gern aus…
      Bestes Beispiel:
      Ich habe mich in meiner Firma auf einen leitenden Posten beworben, habe den Job schon drei Jahre vertretungsweise gemacht und auch den Zuschlag bekommen.
      Eine Kollegin, zwei Jahre aus der Ausbildung raus, keine Erfahrung, hat sich auch auf den Posten beworben und den Zuschlag nicht bekommen.
      Im Nachgang wurde sowohl der Hauptpersonalrat als auch die Gleichstellungsbeauftragte eingeschaltet und gegen meine Besetzung geklagt… alles nur aus dem Grund, dass ich ein Mann bin und sie eine Frau ist… das ist dann wiederum nicht gerecht und unverhältnismäßig… bei besserer Qualifikation sollte das Geschlecht etc. Keine Rolle spielen…

      4
      • Zecke 44265 XP Hooligan Schubser | 24.07.2021 - 12:41 Uhr

        Der Zug ist doch längst abgefahren. Es sollte unabhängig von Geschlecht, Hautarbe oder Religion um Qualifikationen gehen, nicht um Quoten. Halte Quoten für totalen Unfug. Wer etwas kann setzt sich durch. So einfach ist meine Welt bzw. bin ich aufgewachsen.
        Finde beide Seiten arg peinlich. Sowohl die männliche Macho-Ego-Seite wie auch Nichtskönner/innen welche rumplärren um an Jobs zu kommen. Nenne da mal „Frau Lebenslauf möchte Kanzerlin werden“ als Beispiel.

        3
      • Robilein 496965 XP Xboxdynasty MVP Bronze | 24.07.2021 - 12:55 Uhr

        Das ist doch echt mies. Finde ich auch. Diese Quoten sind der falsche Weg. Man sollte nach Qualifikation eingestellt werden, nicht nach Geschlecht.

        1
      • MuddaTui 58835 XP Nachwuchsadmin 8+ | 24.07.2021 - 14:30 Uhr

        Und genau daran sieht man, dass die Frauenquote ins Gegenteil geführt hat. Ich als Frau war auch von Anfang an dagegen, eine solche Quote einzuführen. Wir sehen ja heute, was dabei raus kommen kann. Andererseits war es gut, denn in manchen Unternehmen, ich glaube es sind keine 5 %, wurde tatsächlich etwas verändert.

        Aber um beim eigentlichen Thema zu bleiben: Hier sind Klagen gegen eine Firma und das sind Tatsachen. Und das aller schlimmste ist, dass sich ein Mensch das Leben genommen hat! Wie verdammt schwer muss es gewesen sein, das Geschehene irgendwie zu verarbeiten? Mit niemandem drüber reden zu können!

        Da kann keine Firma hingehen und einfach die Verantwortlichen entlassen und das war es und die Opfer in irgendeiner Weise zu tätscheln und sich bequem dabei zu fühlen!

        Und übrigens verdienen gequotete Frauen trotzdem weniger in der selben Position als Männer.

        1
        • Phex83 54010 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.07.2021 - 18:46 Uhr

          Vielleicht hab ich auch einen anderen Blick auf das Thema weil in unserem Tarifvertrag das Gehalt nicht frei verhandelbar ist. Männlein oder Weiblein kommen nach der Ausbildung in Stufe 1, danach geht es jedes Jahr eine Stufe höher, bis man in der Endstufe ist. Somit gibt es gar keine Diskussion bei uns, ob Frauen jetzt weniger verdienen oder nicht…

          0
      • XBoXXeR89 52500 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.07.2021 - 18:28 Uhr

        Genau das ist es was ich meine… es sollten nur die Fähigkeiten und Erfahrungen eine Rolle spielen.

        0
  10. x-hopper 16290 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 24.07.2021 - 12:21 Uhr

    Beim ersten Part dachte ich noch, ist ja normal und branchenbedingt so gewachsen (überwiegend Männer bei ner IT Firma, männliche Weiße in Führungsposition), nicht wirklich verwerflich.

    Dann gibgs aber zu Mobbing ähnlichen Situationen, wo man dazu sagen muss, dass 7 von 10 Zuschauern und nichts tun und 2 von 10 den Zehnten mobben.
    Und was auch auffällt, das ist genau das Verhalten, von dem ich mich schon vor 20 Jahren in Männerrunde distanziert habe: dieses frauenverachtende Geschwätz, wo es gefühlt keinen Satz ohne Titten und Arsch gibt – egal ob im Spaß oder Ernst, wenn es permanent dorthin zurückkommt, sagt das auch schon was über die Person aus.

    1

Hinterlasse eine Antwort