Activision

Entlassungswelle bei Blizzard geplant

Bei Activision Blizzard steht laut dem Branchenmagazin Bloomberg eine Entlassungswelle ins Haus.

Laut Berichten des Branchenmagazins Bloomberg ist bei Activision Blizzard eine einschneidende Menge an Entlassungen geplant. Dabei kann es wohl in die Hunderte gehen. Diese Maßnahme ist eine Reaktion auf sinkende Verkäufe.

Die offizielle Bekanntgabe werde wohl am Dienstag erfolgen. In der Außenkommunikation als „Teil einer Restrukturierung, mit dem Ziel Funktionen zu zentralisieren und den Profit zu verbessern“ bezeichnet.

Die Aktien von Activision Blizzard sanken am Freitag um ca. 2,5% und unterstützen damit eine Aussage aus einer Konferenz im November letzten Jahres. In dieser wurden abflachende oder gar sinkende Verkäufe und Nutzerzahlen von Schlüsseltiteln wie Overwatch und Hearthstone festgestellt.

Dazu kommt, dass Destiny 2: Forsaken nicht so erfolgreich war wie erwartet. Eine bekannte Folge daraus ist die Trennung von Bungie und dem Publisher. Allein diese könnte den Jahresgewinn um mehr als 400 Millionen Dollar senken.

Der bekannte Kotaku Redakteur, Jason Schreier, berichtete zusätzlich, dass die Kündigungen primär in Bereichen stattfinden werden, die nichts mit der Entwicklung von Spielen zu tun haben, sondern eher Bereiche wie zum Beispiel Marketing und Vertrieb. Laut Schreier betreffen die Entlassungen überwiegend die Blizzard Teile der Firma. Damit werden weitere Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu Activision abwandern. Als Folge daraus wird die Unabhängigkeit Blizzards weiter eingeschränkt.

Obwohl Call of Duty: Black Ops 4 wieder eines der bestverkauften Spiele seines Erscheinungsjahres war, gab es auch Nachrichten mit kontrovers diskutierten Inhalten. Unter anderem die Ankündigung des Mobile-Titels Diablo: Immortal erzeugte einen Aufschrei bei Fans und der Fachpresse.

= Partnerlinks

18 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. blokkmonsta 2500 XP Beginner Level 2 | 11.02.2019 - 06:40 Uhr

    Activision hat Blizzard ja schon ziemlich getötet auf der Blitzzcon. Blizzard hätte niemals auf der PCcon ein Handyspiel angekündigt. Vielleicht sollte man Blizzard mal wieder eigenhändig arbeiten lassen dann steigt der Gewinn auch.

    Denn die Blizzard Community ist nicht so verkorkst wie die CoD Community die alles hinnimmt. Zumal hat man in den letzten Jahren auch gesehen wie man die Blizzard Mitarbeiter rausgeekelt hat, so wie ea es damals bei bioware gemacht hat nach der Übernahme.

    3
    • Darth Monday 42420 XP Hooligan Krauler | 11.02.2019 - 07:17 Uhr

      Die Entscheidungen „von oben“ waren in letzter Zeit schon seltsam.
      Aber letztendlich veröffentlicht Blizzard auch unter Activision-Flagge keinen totalen Mistspiele. Auch ich habe zum Beispiel die Handyspiel-Ankündigung ohne größere News zu den ‚richtigen‘ Diablo spielen sehr negativ aufgenommen. Aber weißt du was? Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren, da eigentlich alle Blizzard-Spiele im Kern gut sind, auch wenn mich nicht alle ansprechen.

      2
      • I G0TTGAM3R I 3735 XP Beginner Level 2 | 11.02.2019 - 16:42 Uhr

        Das liegt daran, weil Activision starken Druck aufbaut, gegenüber Blizzard.
        Zudem, hat Blizzarz aktuell schon länger keine richtige Führung mehr und wird mehr oder weniger durch „Finanz-Heinis“ geführt ( würde auch das Debakel letztes Jahr auf der Blizzcon erklären ).

        Investoren und Aktien… beides wichtig, aber ich glaube kaum, dass der fehlende Gewinn, oder die schwindenden Nutzerzahlen ein Umdenken in Sachen Gaming bringen werden. Das wird die Zeit allerdings schon zeigen, wir, als Nutzer können ja zb auch einen Blick auf ihre Geschäftszahlen werden, sobald diese veröffentlicht werden… und das dauert nicht mehr lange.
        Einen Kurswechsel bei A&B ist wünschenswert, aber ich habe meine Zweifel.

        1
    • Ash2X 106740 XP Hardcore User | 11.02.2019 - 08:01 Uhr

      Ich denke das in einer Partnerschaft wie bei Activision Blizzard jene Blizzard es auch schaffen etwas in den Sand zu setzen.Ja,Activision ist böse,aber Blizzard ist nicht die heilige Kuh für die es gehalten wird und für ihren Murks selbst verantwortlich.

      5
        • Ash2X 106740 XP Hardcore User | 11.02.2019 - 12:21 Uhr

          Bei 9000 Mitarbeitern kein Wunder und es ist nicht so als wären alle am Entwicklungsprozess als solches beteiligt.Wäre Activision alleine am Ruder könnten sie ihre Veröffentlichungspolitik nicht durchziehen.

          0
          • blokkmonsta 2500 XP Beginner Level 2 | 11.02.2019 - 13:10 Uhr

            Zu mal der tag als Activision kam der Tag war an dem das erste Shop mount kam. AUCH dürfte Blizzard nicht alle Kosmetik Inhalte in d3 bringen wie sie wollten.

            Blizzard hätte alles kostenlos für Erfolge verfügbar gemacht.

            0
            • Ash2X 106740 XP Hardcore User | 11.02.2019 - 13:27 Uhr

              Naja,Blizzard sind auch die,die das Monatsabo für Spiele populär machten und selbst für Add-Ons noch den Vollpreis eines Spieles verlangten.Richtig gutherzig.
              Da sind Diablo-Kosmetikitems ja total wichtig.Die Wucherpreise für die Add-Ons inklusive geringem Inhalt sind sicher auch noch Activision schuld…das hat Blizzard schon selbst verzapft.

              0
              • I G0TTGAM3R I 3735 XP Beginner Level 2 | 11.02.2019 - 16:46 Uhr

                Nicht ganz. Activision macht seit Jahren Druck bei Blizzard, dass Blizzard ihr Marketing usw anpasst.
                Die geschwächte Position von beiden Unternehmen könnte sogar ( sofern es richtig übel aussieht ), dazu führen, dass Blizzard hauptsächlich der Leidtragende wird ( da sie ja jahrelang nicht das gemacht haben, was Activision wollte )… könnte dann Blizzard weiter Schwächen und quasi zur Fusionierung führen, bzw das Blizzard komplett geschluckt wird.

                Worst case szenario.

                0
  2. Eminenz 20240 XP Nasenbohrer Level 1 | 11.02.2019 - 07:33 Uhr

    Activision ist und bleibt der ekelhafteste laden der Branche.
    Nie wieder werden die auch nur einen Cent sehen. Dafür haben sie mit Spyro gesorgt.

    Brenne Activision brenne.

    6
    • Rapza624 35505 XP Bobby Car Raser | 11.02.2019 - 09:24 Uhr

      Nur wegen dem kaum vorhandenen Disc-Inhalt, oder was gab es sonst bei Spyro so groß auszusetzen?

      0
      • Eminenz 20240 XP Nasenbohrer Level 1 | 11.02.2019 - 09:27 Uhr

        Jep genau deshalb. Sowas ist einfach eine Unverschämtheit und wird nicht unterstützt.

        Die Spiele sind großartig.

        2
        • Rapza624 35505 XP Bobby Car Raser | 11.02.2019 - 11:09 Uhr

          Ok. Das ist natürlich unschön, aber den ganzen Laden abfackeln würde ich wegen sowas noch nicht ^^

          2
  3. Archimedis 133665 XP Elite-at-Arms Silber | 11.02.2019 - 08:47 Uhr

    Hab neulich auf Twitter einen Kommentar gelesen: Activision hat Blizzard nicht verdient. Da ist was dran…
    Hoffe mal, dass die betroffenen Leute schnell wieder wo anders unterkommen

    2
  4. de Maja 63350 XP Romper Stomper | 11.02.2019 - 09:51 Uhr

    Und wie immer gehen in diesem Fall nicht die Leute die die Scheiße verzapft haben sondern nur die ausführenden Leute. Da war MS damals strikter mit Mattrik und Ballmer.

    2
  5. TheMisfit1979 17560 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 11.02.2019 - 10:02 Uhr

    2,5% sind die Aktien gesunken und die entlassen Leute um das zu kompensieren?
    Echt arm…ganz arm.

    5
  6. Commandant Che 32800 XP Bobby Car Schüler | 12.02.2019 - 01:40 Uhr

    Was ein Wunder.
    Eine eigentlich sehr kreative Branche aber mit Entwicklern wie Blizzard, die nur auf Dividende aus sind, wird jede Kreativität abgewürgt.
    Programmieren wie am Fließband ist die Folge.
    Und wenn etwas nicht genug Gewinn abwirft, sind die Mitarbeiter die ersten, die dafür die Zeche zahlen müssen.

    0

Hinterlasse eine Antwort