Apex Legends: Was bringt der jüngste Battle Royale Shooter?

Apex Legends von Respawn hat in den letzten Tagen für ziemliches Aufsehen gesorgt. Nach der unorthodoxen Ankündigung war es nahezu direkt spielbar. Doch was kann der jüngste Versuch im Battle Royale eigene Duftmarken zu setzen?

Apex Legends, ein Kommentar von Angelhunter. Was bringt der jüngste Battle Royale Shooter?

Ambivalenz trifft es, direkt mal zusammenfassend, am besten. Das ist das wohl passende Wort für mein Verhältnis zu Apex Legends nach diversen Stunden.

Ambivalenz kann ganz lustig sein und hängt oft vom Blickwinkel ab. Bestes Beispiel: Unser Hund, ein süßer Mischling aus ich-habe-wirklich-keine-Ahnung und woher-soll-ich-das-wissen. Beim Gassi gehen hört der Hund da auf, wo bei mir die Mitte der Wade beginnt. Wenn das liebe Tier aber bei mir auf dem Schoß sitzt und dabei die Pfoten links und rechts auf meine Schultern legt, während sie mir in die Augen schaut und ich darin lesen kann: Hm… Nase, lecker, dann sind die Zähne in diesem lächelnden Schlund wirklich riesig. Blickwinkel eben!

Auch auf Apex Legends arbeitete ich mich durch diverse Blickwinkel. Erst einmal direkt den des Fanboys. Geradezu nebenbei bekam ich mit, dass direkt etwas angekündigt werden sollte, das nicht einfach nur in der Mache ist, sondern quasi direkt in der Veröffentlichungsphase, also schon fertig ist. Bis dahin entweder so geheim oder so uninteressant, dass es vollständig unter dem Radar herum huschte.

Nur einige YouTuber hatten vorher einen Eindruck von dem Spiel spendiert bekommen, was Respawn da in der Mache hatte: Einen Shooter, was sonst? Genre? Battle Royale, welch Überraschung! Im Titanfall Universum: Shut up and take my… Moment, Free-to-Play?

Okay, jetzt war ich zumindest beunruhigt. Also die ganze Berichterstattung auf Xboxdynasty mitgenommen. Einen Tag nach der Ankündigung über Twitch sollte der Titel überall als Download verfügbar sein. Bis dahin kamen immer wieder neue Infos, über die natürlich auch wir hier berichtet haben.

Ein erster Schock: Apex Legend – es ist nicht Titanfall 3! Es basiert auf der Source Engine und ist wohl, wie böse Zungen behaupten, ein Abfallprodukt aus der Titanfall 3-Produktion. Bis eben bemerkt wurde, dass es wohl nicht mehr so ganz zeitgemäß wäre damit zu arbeiten. Dabei ist das Spiel rein technisch, für das was es ist, ziemlich wunderbar gelungen. Die Grafik, inklusive der für diese Art Spiel notwendigen Weitsicht, ist absolut in Ordnung. Das Ganze läuft flüssig und die Animationen sowie das ganze Drumherum passen.

Allerdings wirkt viel von den überraschend bunten Set-Pieces recycelt. So als würde man eine Art “Best of” der bisherigen Levels aus Titanfall 2 spielen. Das muss natürlich nichts schlechtes sein, denn für mich hat die Reihe durchaus eine Eigenständigkeit im Art Design, die auf jeden Fall erkennen lässt, was hier gespielt wird.

Guten Gewissens kann ich vermelden, dass es schon jetzt sehr stabil läuft. Es sind zwar (eine Entscheidung seitens Respawn) immer nur 60 Spieler auf der Map, aber echte Probleme waren nicht zu erspähen. Die 60 Kontrahenten sind übrigens immer in Teams aus drei Mitstreitern unterwegs. Einzelkämpfer werden hier nicht toleriert. Selbst, wer alleine einsteigt, landet eben bei zwei Fremden. Was allerdings deutlich drastischer klingt als es in Wahrheit ist. Denn im Grunde werden alle zum Teamspiel verdammt. Hinweise auf einen Solo- und Duo-Modus gibt es aber auch schon.

Das Wiederbeleben und gegenseitige Unterstützen ist ein essentielles Spielelement und macht Apex Legends im Haifischbecken seiner Mitbewerber einzigartig. Genau dafür haben sich die Entwickler wohl diverse Kommunikationssysteme angeschaut, das Beste daraus zusammengeschustert und ein wenig um sinnvolle Neuerungen erweitert.

Durch einfaches Drücken von „RB“ werden alle möglichen Sachen angepingt und dadurch für das Team hervorgehoben. Doppeltes Tippen markiert direkt die Stelle, an der sich zum Beispiel ein Gegner befindet. Wird die Taste gehalten, erscheint ein Kommunikationsrad. Dieses ist mit den wichtigsten Befehlen schnell und effektiv nutzbar. Nicht intuitiv, aber wirklich eingängig. Wer also nicht das Headset für die Kommunikation mit Fremden nutzen möchte, wird nicht dazu gezwungen und landet hier bei einer der besten Lösungen in einem Online-Game.

So rennt unser flotter Dreier durch die Gegend und sammelt fleißig alles ein, was verwendbar erscheint. Schließlich wird immer ohne jegliche Ausrüstung gestartet – unabhängig vom gewählten Charakter, denn ein klein wenig Overwatch haben wir hier auch drin. Es stehen momentan acht verschiedene Figuren mit individuellen Fähigkeiten zur Verfügung. Allesamt Klassiker: Ein Heiler, ein Markierer, Teleportierer usw. – nichts dabei was eine Überraschung auf das Gesicht des Spielers zaubern würde.

Die Waffen und deren Modifikationsmöglichkeiten sind entweder aus Titanfall 2 bekannt und/oder schlicht Shooter-Standard. Titanfall und vor allem die Fortsetzung konnten sich aber mit etwas Absetzen, dass dann sogar von Call of Duty versucht wurde zu kopieren: Wallruns & Grappling Hook. Dabei war es schon fast eine Hommage an Mirrors Edge und so bot Titanfall ein wirklich einzigartiges und dazu noch funktionierendes Bewegungssystem. Mit entsprechender Übung konnte die eigene Figur mit einer Mischung aus Wallruns und der Nutzung spezieller Fähigkeiten, wie einem Haken, in kürzester Zeit vollständig über die Map gescheucht werden. Das war schnell, aber niemals hektisch und immer kontrollierbar. Gerade dieses System, hat mich immer wieder dazu gebracht, eine neue Runde zu starten.

Interessanterweise wurde genau hier die Schere angesetzt. Es kann zwar immer noch gesprintet und gesprungen werden, sogar das Rutschen über den Boden und einen Abhang hinunter, ist geblieben. Und dann ist da noch der Haken bei MRVN dem Späher, um sich an alles Mögliche heran zu ziehen. Das war es! Keine Wallruns, kein rutschen und hüpfen im Wechsel, um auf Höchstgeschwindigkeit zu „strafen“. Nein, das war es – wirklich! Warum auch immer.

Doch es gibt ja noch das andere Alleinstellungsmerkmal der Titanfall-Reihe. Die riesigen Roboter, welche auf Befehl des Spielers geliefert und benutzbar wurden. In Apex Legends gibt es so viele, wie sie im Titel vorkommen: Keine.

Damit ist eine Menge dessen abhanden gekommen, für das Respawn mit seinen zwei vorherigen Spielen stand. Neben einer der wohl besten und einfallsreichsten Kampagnen in einem Ego-Shooter. Da es diese aber nur im zweiten Teil gab, zählt das wohl nur halb. Gibt es dennoch nicht. Dafür wurde aber auch ein komplett neuer Name gewählt. Also nicht zu viel Titanfall hinein interpretieren wie ich.

Was bleibt ist ein Battle Royale, dass sich eine Nische mit Call of Duty: Black Ops 4 teilt. Hoffen wir, dass es eine Menge Spieler gibt, die sich ihre anfängliche Begeisterung erhalten können. Denn wer mit dem Spielmodus per se etwas anfangen kann, erhält ein verdammt gutes und spaßiges Paket. Wer sich allerdings ein Titanfall-Lebenszeichen, einer verdammt coolen Shooter-IP erhofft hatte, wird hier wohl ziemlich enttäuscht werden. Doch es gibt weiterhin Hoffnung auf Titanfall 3.

Apex Legends zeigt, dass die Menschen bei Respawn ihr Handwerk verstehen. Nicht umsonst haben schon über 25 Million Spieler sich den Titel in der ersten Veröffentlichungswoche angeschaut. Im Angesicht der starken und vor allem etablierten Konkurrenz ein Achtungserfolg. Vielleicht sogar ein Zeichen an EA, dass man bitte aufhören möge Respawn und ihre Werke unangemessen zu verheizen. Wir erinnern uns nur mal an den Release-Zeitpunkt von Titanfall 2 zwischen Battlefield und Call of Duty.

So schließt sich der Kreis. Ambivalenz für ein wirklich gut gemachtes, aber (für mich) uninspiriertes Stück Unterhaltungssoftware, das meine wohl zu hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte. Da es aber kostenlos zu haben ist und die Käufe im Spiel nur kosmetische Einflüsse haben, kann und sollte sich jeder eine eigene Meinung bilden. Die Zeit ist auf jeden Fall gut investiert!

Wie gefällt euch Apex Legends?

13 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. de Maja 78050 XP Tastenakrobat Level 4 | 23.02.2019 - 11:20 Uhr

    Keine Sorge, EA wird schon die falschen Schlüsse aus dem Erfolg ziehen ^^

    2
    • DaveVVave 48815 XP Hooligan Bezwinger | 23.02.2019 - 15:30 Uhr

      Geht mir genauso, ich spiele Apex Legends fast täglich paar Runden, alle anderen BR games mag ich ich nicht so.

      1
  2. ElectrueBeast 34580 XP Bobby Car Geisterfahrer | 23.02.2019 - 11:52 Uhr

    Ich spiele das auch ganz gern, wäre da nicht dieses völlig inkonsistente Gunplay bzw. Trefferfeedback. Das fühlt sich komisch an.

    1
  3. xXxTanithxXx 41230 XP Hooligan Krauler | 23.02.2019 - 14:54 Uhr

    Release ist das Stichwort. Anthem bekommt den dolchstoss von apex sozusagen. Ea macht sich die Spiel IPs selbst kaputt😂 Spiel gibt es wenige Stunden nach Release schon für 39.99€ Tendenz fallend. Macht mal weiter so ea.

    0
    • II KinGSpawN II 24455 XP Nasenbohrer Level 2 | 23.02.2019 - 15:07 Uhr

      Seh da mal gar keinen zusammenhang, EA und Bioware haben ein Ziel das Spiel möglich viel zu verkaufen. Daher auch der Preis, ist ein Spiel billiger wird rumgeheult ist ein Spiel zum Release teuer wird auch rumgeheult… Merkt ihr langsam mal was? Der Preis ist dazu da ein Spiel möglich oft zu verkaufen weil der Preis attraktiv ist und wenn sich EA das leisten kann dann ist es doch super.. Zeigt das sie das Spiel auch weiterhin supporten möchten wenn die Community dahinter riesig ist.

      1
  4. II KinGSpawN II 24455 XP Nasenbohrer Level 2 | 23.02.2019 - 15:04 Uhr

    Bin auch ohne große Erwartung in Apex rein und wurde geflashed! Spiel macht mega süchtig und ist für mich neben PUBG was ich regelmäßig auf dem PC spiele eins der besten BR! Super Text übrigens sehr geil geschrieben!

    2
  5. DaveVVave 48815 XP Hooligan Bezwinger | 23.02.2019 - 15:31 Uhr

    Was bringt der jüngste Battle Royale Shooter?
    Eine menge Spaß und hoffentlich kommt noch mehr das es noch sehr lange so bleibt!

    3
  6. TheMisfit1979 18140 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 23.02.2019 - 19:09 Uhr

    Sehr schön geschrieben.Klingt aber ein klein wenig verbittert das es kein Titanfall 3 geworden ist.
    „Uninspiriert“ find ich es jetzt auch nicht.Nennt mir ein BR Spiel was auch BR Verneiner gerne zocken.
    Übrigens hat das Spiel eine versteckte Mechanik die kein anderer Titel hat:Selbst wenn man nach 30minuten looten von einer Mastiff weggesnacked wird,hatte man trotzdem seinen Spass und will direkt wieder.

    2
    • Angelhunter 940 XP Neuling | 24.02.2019 - 13:51 Uhr

      Natürlich bin ich persönlich nicht begeistert, dass die Energie in einen Nachfolger zum IMHO besten Shooter der letzten Jahre gesteckt hat.
      Dennoch ist Apex in vielerlei Hinsicht mehr als ein Achtungserfolg und ich hoffe, dass EA damit noch besser erkennt was für ein talentiertes Studio sie da mit Respawn haben.

      0

Hinterlasse eine Antwort