Blair Witch: Hands-On zum Horrorausflug

Der Horror ist real! Begleitet uns auf unserem Tripp zur Hexe von Blair in unserem Gamescom Hands On und erfahrt, ob wir uns wirklich gruseln konnten.

Fans von Horrorspielen dürfte der Name Bloober Team mittlerweile ein Begriff sein. Schließlich stehen die polnischen Entwickler hinter Layers of Fear, einem der Gruselhits der letzten Jahre. Nun also wagt sich das Team an Blair Witch, einer Lore voll mit Mythen, Mystery und eben Horror!

In unserem Gamescom Hands On durften wir in insgesamt fünf Abschnitte von Blair Witch hineinspielen, um Eindrücke aus unterschiedlichen Phasen des Spiels zu erhalten. Wir übernahmen die Rolle von Ex-Cop Ellis, der gemeinsam mit seinem Hund Bullet auf die Suche nach dem vermissten Jungen Peter Shannon tief in die Wälder von Maryland eindringt. Dort, wo angeblich die Hexe von Blair ihr Unwesen treiben soll.

Auf den Hund gekommen

Direkt positiv ist uns aufgefallen, dass wir die finsteren und toll umgesetzten Wälder größtenteils frei durchstreifen dürfen. Wir folgten also keinem komplett linearen Pfad, sondern entdeckten auch abseits der Wege die dunklen Ecken oder nahmen Schleichwege um Monster herum. Waren wir doch einmal in die falsche Richtung unterwegs, wies uns Hund Bullet durch ein freundliches Bellen darauf hin.

Auf euren vierbeinigen Begleiter solltet ihr sowieso gut hören – und Acht geben. Er findet nicht nur Hinweise und Notizen, die die Geschichte vorantreiben, sondern weist euch auch auf versteckte Gefahren hin. Auf Kommando könnt ihr ihn nicht nur streicheln und füttern, sondern auch auf die Suche schicken. Doch Vorsicht! Ist Bullet zu weit von euch entfernt und sind Monster in der Nähe, gerät er schnell in Gefahr. Also riefen wir ihn in unserer Session regelmäßig brav zurück und hielten ihn per Befehl in unserer Nähe.

Camcorder als Gameplay Element

Natürlich darf in einem Blair Witch auch der Camcorder nicht fehlen! Wie im Film spielen mysteriöse Videoaufzeichnungen eine große Rolle. Im Spiel könnt ihr diese sogar nutzen, um die Realität um euch herum zu verändern. So standen wir beispielsweise an einem Sägewerk vor einer verschlossenen Türe. Auf einer gefundenen Kassette konnten wir im Camcorder beobachten, wie ein Mann vor etwas flieht und die besagte Tür aufstieß. Durch das Pausieren der Kassette öffnete sich wie durch Zauberhand auch unsere Tür! Diese Rätsel versprechen für das Hauptspiel auf jeden Fall interessant zu werden.

Und wie sieht es mit dem Horror aus? Bloober Team setzt bei Blair Witch komplett auf subtilen Psycho-Horror und lässt Gore sowie Splatter außen vor. Klaustrophobische Enge, Spielereien mit der Klangkulisse und gelegentliche Jump Scares sollen euch auf der Couch zusammenzucken lassen. Uns hat der Titel auf jeden Fall die eine oder andere Gänsehaut verpasst, auch wenn der große Schocker noch nicht dabei war.

Das liegt allerdings auch daran, dass wir zwischen unterschiedlichen Szenarien gesprungen sind, während das finale Spiel aus einem Guss ohne Abschnitte oder Episoden auskommen soll. Wenn sich der Horror, der psychische Druck, über Stunden langsam aufbauen kann, sollte dieser umso intensiver ausfallen als in unserer halbstündigen Session. Das, was wir an Atmosphäre und Gruseltricks gezeigt bekommen haben, stimmt uns positiv, dass das Spiel dies am Ende auch schafft.

Unser erster Eindruck

Mit Blair Witch scheint sich Bloober Team nach Layers of Fear in Sachen Horror wieder einen Schritt weiterentwickelt zu haben. Der Einsatz des Camcorders als Element zur Veränderung der Welt ist gut gelungen. Auch Bullet als Begleiter, der für euch wichtige Dinge sucht, aber auch als Beschützer agiert, konnte schon im Hands on überzeugen. Außerdem sollen euer Verhalten sowie eure Entscheidungen den Spielverlauf beeinflussen können.

Der ganz große Horror konnte sich bei uns aufgrund der kurzen und zusammenhangslosen Episoden noch nicht aufbauen. Anhand der angeteaserten Psycho-Horror-Passagen glauben wir jedoch, dass den Entwicklern der langsame, erdrückende Grusel-Aufbau gelingen kann, der den gleichnamigen Film einst auszeichnete. Wir können es auf jeden Fall kaum abwarten, zum Release wieder in die Wälder Marylands zurückzukehren. Und wenn ihr im Besitz des Xbox Game Passes seid, könnt auch ihr es uns bereits am 30. August gleichtun.

15 Kommentare Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort