Bright Memory: Infinite: Grafikvergleich zwischen Xbox und PlayStation

Bright Memory: Infinite stellt sich einem Grafikvergleich und einer Technikanalyse auf der Xbox Series X|S, PlayStation 5 und Ninitendo Switch.

In einem neuen Video von Digital Foundry wurde Bright Memory: Infinite genauer unter die Lupe genommen. Es wurden die Versionen für Xbox Series X|S, PlayStation 5 und Nintendo Switch analysiert und mit einer PC-Version verglichen.

Wie üblich hat der PC die Nase vorn, besonders im Bereich der per Raytracing erzeugten Spiegelungen. Die Reflexionen werden auf dem PC deutlich präziser und mit höherer Auflösung als in der Konsolenversion dargestellt. Wenn man High End Gaming PCs außen vor lässt, empfiehlt Digital Foundry in Sachen technischer Performance und Bildqualität die Xbox Series X-Version, gefolgt von der PlayStation 5-Fassung. An dritter Stelle wird das Spielen auf der Series S empfohlen und den geringsten Eindruck hinterlässt die Nintendo Switch.

Die meisten technischen Finessen (Raytracing Reflexionen, 120 FPS) liefern die Xbox Series X und die PlayStation 5. Das Raytracing ist in diesen Fassungen jedoch weniger ausgefeilt als in der PC-Version. Bei Reflexionen durch Raytracing kann es zu sogenannten Artefakten kommen, also Bildteile oder Schatten, die eigentlich nicht zu sehen sein sollten. Um dem aus dem Weg zu gehen wurde in Bright Memory: Infinite ein netter Trick benutzt, Wasser. Durch viele Gewässer und Pfützen sind solche Artefakte kaum mehr ein Problem, da im Wasser überwiegend alles von Natur aus unpräziser aussieht.

Bei Bildqualität (Auflösung, Detailmenge, etc.) hat ebenfalls die Xbox Series X den ersten Platz ergattert. Während auf Microsofts Flaggschiff überwiegend 4096x2160p gehalten werden, knickt die PlayStation 5 öfter ein und landet bei 3840x2160p.

Im Performance Modus senkt die Xbox ihre Auflösung auf 3840x2160p und bei Sony wird das Bild auf der PlayStation 5 sogar meistens nur in 2560x1440p dargestellt. Die Series S und Nintendo Switch haben nur einen Bildmodus, erlauben aber dennoch eine Einstellung des Field of View und unterstützen VSynch und Bewegungsunschärfe.

Nächste Versuchsreihe von Digital Foundry ist der Performance oder High-Framerate Mode. Hier gibt es bei der Xbox Series X wenig zu berichten oder gar zu beanstanden. Im Standard Modus, stabile 60 FPS mit nativem 4K, im High-Framerate Mode überwiegend stabile 120 FPS bei leicht gesenkter Auflösung.

Die PlayStation 5 kommt hier schon häufiger ins Stottern. Im Standard Modus, stabile 60 FPS mit leicht verringerter Auflösung und Schwierigkeiten bei 120 FPS. Nachdem eine Einstellung im System der Konsole aktiviert wurde, zielt die PlayStation 5 auf 120 FPS, erreicht diese jedoch selten bis kaum, selbst bei einer Auflösung von 1440p nicht.

Bei den Konsolen mit geringerem Dampf unter der Haube gibt es ebenfalls wenig Überraschungen. Die Xbox Series S leistet im Standard Modus ähnliches wie der große Bruder, stabile 60 FPS bei 1440p. Die Switch hält überwiegend 30 FPS.

Die komplette Analyse gibt es hier zu sehen:

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.

78 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Terio 19640 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 04.08.2022 - 12:44 Uhr

    Schade das man den Leistungsunterschied zwischen den Konsolen meistens nur bei so belanglosen Spielen sieht und nicht bei den dicken AAA-Games. Würde mir echt wünschen das die Power der Series X immer voll ausgenutzt wird.

    0
    • juicebrother 191340 XP Grub Killer Man | 04.08.2022 - 12:54 Uhr

      Wird wohl so laufen wie immer. Das letzte Quäntchen an Leistung werden die Firstparties und Exklusivgames herauskitzeln. Bei den Multis wird’s gewohnterweise meist nur zu kleineren Abweichungen kommen, wenn überhaupt. Hier spielt dann vor allem die Frage nach der Leadplatform und dem kleinsten gemeinsamen Nenner eine Rolle…

      0
      • Terio 19640 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 04.08.2022 - 13:19 Uhr

        Stimmt schon. Obwohl dann eigentlich sogar die Series S der kleinste gemeinsame Nenner ist oder? 😀 Bin echt gespannt auf die Xbox First Party Games nächstes Jahr und darüber hinaus. Hoffe echt das auch abseits von Forza uns mal ein paar absolute Grafik-Highlights erwarten. Hellblade 2 wird sicher so eins und natürlich das nächste Projekt von The Coalition 🙂

        2
        • buimui 211920 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 04.08.2022 - 14:34 Uhr

          Wenn man sich die Thirds diese Gen anschaut, seht es doch eher so aus, dass die Series S halbherzig und schlampig optimiert wird, bis auf XGS. Ich denke die PS5 und XSX Spieler können beruhigt schlafen. Die Series S bremst überhaupt nichts aus.

          Dafür müssen sich die Entwickler eher die Frage gefallen lassen, warum 90% der Spiele nur 1080p mit 60FPS schaffen. Sollte Full-HD nicht der XSS Standard sein?

          1
            • buimui 211920 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 05.08.2022 - 10:11 Uhr

              Nein ich meinte, dass die PS5/XSX meistens nur 1080p mit 60FPF schaffen. Das sollte ja laut MS das Mindeste sein, was die XSS schafft. Wie kann man dann von der kleinen Wunderdinge erwarten, wenn PS5 und XSX mit Ach und Krach gerade so dieses schaffen.

              0
              • juicebrother 191340 XP Grub Killer Man | 05.08.2022 - 11:04 Uhr

                Ah, okay 👍

                Ich dachte du wolltest darauf hinaus, dass zum Anfang der Gen die SX/PS5 als 4K60fps und die SS als 2K60fps Maschine wahrgenommen wurde, bzw. dies die zu erwartenden Performanceziele waren 😋

                0
                • buimui 211920 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 05.08.2022 - 11:39 Uhr

                  Ich habe mir das Geschriebene noch einmal durchgelesen und der letzte Satz, war genau so geschrieben wie du ihn interpretiert hast. 🙈

                  Also war es mein Fehler.

                  0
        • juicebrother 191340 XP Grub Killer Man | 04.08.2022 - 21:26 Uhr

          Klaro, die SS darf bei derlei Überlegungen nicht vergessen werden, aber ich denke, das hat team xbox auch nicht. Bei der CPU besteht quasi Parität, während die wirklich spürbaren, verhältnismässig simpel zu skalierenden Entbehrungen im Aufgabenbereich der GPU ansässig sind.

          Hier muss keine interne Logik umgeschrieben werden, keinerlei Physik oder sonstiges Verhalten und Reaktion von Assets angepasst werden, sondern es wird einfach nur an der Qualität und der Quantität von diesen gedreht, bis die schwächere GPU in der Lage ist, den von der sich auf Augenhöhe zu SX und PS5 bewegendenden CPU berechneten Datenfluss sauber darzustellen.

          Wie gesagt, gehe ich bei PS5/SX von eher marginalen Unterschieden beim überwiegenden Mehrteil der Thirds aus, wegen der bereits im vorherigen Post erwähnten Sachlage.

          Dass die benchmarks der SS nicht an jene der SX/PS5 heranreichen hielt ich eigentlich für selbsterklärend und gesetzt, daher bezog sich meine vorherige Aussage auch eher auf direkte Vergleiche der beiden Flagschiffe von Sony und Microsoft.

          Dennoch bleibt das Grundprinzip auch dann bestehen, wenn die SS mit einbezogen wird. Bei jenen, gut optimierten Spielen performt die SS teils um Welten besser, als bei anderen Releases und oftmals handelt es sich in solchen Fällen ja explizit um exklusive / firstparty Projekte 😁

          1
          • buimui 211920 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 04.08.2022 - 21:41 Uhr

            Alles wunderbar erklärt. Ich möchte nichts mehr hinzufügen. 🙂👍

            1
    • Lord Maternus 179200 XP P3P3 L3 P3W P3W Shot 4 | 04.08.2022 - 13:20 Uhr

      Hm, ich finde ja meist die „dicken AAA-Games“ eher belanglos. Und die sind halt auch nicht darauf ausgelegt, jede Plattform bestmöglich auszureizen.

      0
      • Terio 19640 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 04.08.2022 - 14:15 Uhr

        „Belanglos“ war vielleicht die falsche Wortwahl, obwohl es eigentlich auch nur auf meinen persönlichen Geschmack bezogen war. Kann mit dem Spiel nichts anfangen.

        0
        • Lord Maternus 179200 XP P3P3 L3 P3W P3W Shot 4 | 04.08.2022 - 14:53 Uhr

          Ich persönlich auch nicht, aber wenn man sich die Exklusivtitel bzw. Eigenproduktionen ansieht, die Hardware am ehesten ausreiten (das Thema hattet ihr hier ja schon), die x-te Multiplatform-Fortsetzung und dann solch ein Spiel, bei dem zumindest die Grund- bzw. Demo-Version ja wohl ein Ein-Mann-Projekt war, wüsste ich, was ich auf den letzten Platz stellen würde. So rein von der Leistung her xD

          0

Hinterlasse eine Antwort