Bungie: SONY fordert vom Studio mehr Verantwortung

Übersicht
Image: Bungie

Bungie soll mehr Verantwortung für Entwicklungszeitpläne und Geschäftskosten übernehmen.

PlayStation-Chef Hiroki Totoki beantwortete im Rahmen der jüngsten Finanzergebnisse Fragen zum First-Party-Studio Bungie.

Totoki sei von Bungies Wissen über Live-Dienste beeindruckt gewesen. Die Mitarbeiter seien zudem kreativ und sehr motiviert.

„Ich habe die Bungie-Studios besucht und mich mit dem Management getroffen und ich habe gesehen, dass die Mitarbeiter in den Studios hoch motiviert sind, große Kreativität zeigen und ein beeindruckendes Wissen über Live-Dienste haben“, so Totoki.

Allerdings gibt es auch Raum für Verbesserungen. So müsse das für Destiny bekannte Studio die Verantwortung für Entwicklungszeitpläne und Geschäftskosten noch besser übernehmen.

Totoki sagte dazu: „Ich hatte jedoch auch das Gefühl, dass es aus geschäftlicher Sicht noch Raum für Verbesserungen gibt, z. B. in Bezug auf die Verwendung von Geschäftskosten und die Übernahme von Verantwortung für Entwicklungszeitpläne. Ich hoffe, dass wir den Dialog fortsetzen und einige gute Lösungen finden werden.“

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


53 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. plurr 11545 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 21.02.2024 - 13:58 Uhr

    Denke die nächste IP wird zeigen ob sich der Kauf gelohnt hat

    0
  2. David Wooderson 277406 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 21.02.2024 - 14:58 Uhr

    Schon irgendwie hart das so etwas in der Form nach außen getragen. So etwas erörtert man ja nicht mit Außenstehenden.

    1
    • shadow moses 199855 XP Grub Killer God | 21.02.2024 - 15:00 Uhr

      Ein einzelnes Studio so direkt in der Öffentlichkeit zu kritisieren, finde ich auch etwas komisch.

      0
      • AppleRedX 79080 XP Tastenakrobat Level 4 | 21.02.2024 - 15:55 Uhr

        Im Original Q&A haben sie alle Studios besucht und gemeint das es generell ein mangelndes Businessverständniss gibt. Zu Bungie wurden Sie dann im speziellen befragt.

        1
  3. JakeTheDog 19430 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 21.02.2024 - 16:47 Uhr

    Was Sony sich davon erwartet, Bungie in der Öffentlichkeit bloß zu stellen ist wohl allen ein Rätsel…

    1
  4. Phonic 244430 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 21.02.2024 - 18:04 Uhr

    Bungie wird unter Sony irgendwann zu nem Third Person AA Studio verkommen, da wette ich drauf.
    Hoffe das die Veteranen dort dann was neues machen, denn Destiny hat hervorragendes Gunplay

    1
    • juicebrother 252150 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 22.02.2024 - 10:41 Uhr

      Ja, das stimmt. Bin zwar ewig aus Destiny raus, aber das Gunplay bei beiden Games war absolut erste Sahne und einer der Gründe, warum’s trotz langer Durststrecken bezüglich neuer Inhalte lange Zeit den Spassfaktor erhalten konnte 👌

      0
    • juicebrother 252150 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 22.02.2024 - 10:54 Uhr

      Geld?

      Nachdem man sich von Microsoft freigekauft, ein nicht unerheblicher Teil der Belegschaft zu 343i rübergswitcht war, hat’s nicht lange gedauert, bis man sich in eine neue „Abhängigkeit“ von Activision geflüchtet hat, weil ja irgendwo auch die Kohle herkommen muss, um kreative Visionen finanzieren und umsetzen zu können. Wirklich grün war man sich hier dann aber auch nicht (glaube es lag aus Activion’s Sicht daran, dass versprochene finanzielle Meilensteine nie erreicht wurden und Bungie sich ihrerseits wieder zu sehr von „aussen“ beeinflusst und eingeengt spürten) und man beendete die Partnerschaft.

      Genug einspielen um völlig unabhängig existieren und agieren zu können, hat Bungie’s einziges Projekt des letzten Jahrzehnts dann wohl immer noch nicht, weshalb man sich zur Übernahme anbot. Gab ja auch einiges an Gerüchten, dass man vor Sony wieder gern zurück zu Microsoft gewollt hätte, aber Sony letzten Endes den besseren Deal angeboten hätte, bzw. bereit war tiefer in die Tasche zu greifen und mehr in’s ehemalige Halo Studio zu investieren…

      Generell geht’s in der Geschäftswelt vor allem um Geld und dies ist in der Spielebranche sicher nicht anders.

      1

Hinterlasse eine Antwort