Cyberpunk 2077: Xbox One und PlayStation 4 Versionen im Vergleich

In einem neuen Video werden die Versionen der Last-Gen-Konsolen gegenübergestellt.

Nach dem kürzlichen Schlagabtausch zwischen den abwärtskompatiblen Versionen von Cyberpunk 2077 für Xbox Series X|S und PlayStation 5 stehen sich nun die Last-Gen-Versionen Xbox One, Xbox One X, PlayStation 4 und PlayStation 4 Pro gegenüber.

Click here to display content from YouTube.
Learn more in YouTube’s privacy policy.

Bildraten und Auflösung

  • Xbox One
    • Dynamische Auflösung von 810P bei 30 Bildern pro Sekunde
  • Xbox One X
    • Dynamische Auflösung von 1674P bei 30 Bildern pro Sekunde
  • PlayStation 4
    • Dynamische Auflösung von 900P bei 30 Bildern pro Sekunde
  • PlayStation 4 Pro
    • Dynamische Auflösung von 1188P bei 30 Bildern pro Sekunde

Auf der PlayStation 4 und insbesondere der Xbox One kann die Auflösung auf stellenweise 720p oder niedriger fallen.

Grafikvergleich

Wie bereits im Artikel zum Grafikvergleich zwischen Xbox Series X|S und PlayStation 5 erwähnt kommt in Cyberpunk 2077 eine aggressive Variante des TAA-Kantenglättungverfahrens zum Einsatz, bei der die Information des kommenden Bildes immer in Abhängigkeit von der Auflösung der vorherigen Bilder beeinflusst wird.

Das macht sich besonders negativ bei den Versionen für Xbox One und PlayStation 4 bemerkbar. Diese Fassungen bieten ein nahezu durchweg unscharfes Bild. Die Qualität der Spiegelungen und Effekte ist ebenfalls an die native Auflösung gekoppelt, wodurch diese ebenfalls an Pracht verlieren.

Abgerundet wird das Gesamtbild auf beiden Basiskonsolen durch eher niedrig aufgelöste Texturen sowie Schatten und erhebliche Streaming-Probleme. Es dauert Stellenweise eine gewisse Zeit bis die Textur eines NPCs oder eines Fahrzeugs komplett geladen ist.

Die Mid-Gen-Konsolen Xbox One X und PlayStation 4 Pro profitieren von der besseren Hardware und der höheren Auflösung, insbesondere die Xbox One X. Das Gesamtbild ist hier schärfer und die Qualität der Effekte ist deutlich gesteigert. Die Textur-Streaming-Probleme der Basiskonsolen wurden weitestgehend minimiert, sind aber situativ in abgeschwächter Form noch vorhanden.

Leistung

Hinsichtlich der Performance schneidet die Xbox One derzeit mit Abstand am schlechtesten ab. Die Bildrate bewegt sich ständig im 20er-Bereich und fällt in hektischen Kämpfen sogar auf 15 Bilder pro Sekunde ab, was diese Version nahezu unspielbar macht. Darüber hinaus kommt es beim Durchstreifen von Night City zum plötzlichen Einfrieren des Bildes. Dieser Effekt kann bis zu einer Minute lang anhalten.

Die PlayStation 4-Version bietet abseits der etwas höheren Auflösung und der deutlich weniger auftretenden Freezes eine etwas höhere, aber weiterhin auch eine stark schwankende Bildrate.

Die Versionen für Xbox One X und PlayStation 4 Pro laufen etwas besser, bieten ein klareres Bild und erzielen abseits chaotischer Gefechte, Verfolgungsjagden oder der Erkundung der Stadt öfter die versprochenen 30 Bilder pro Sekunde.

Eine Frage der Optimierung

Alle Last-Gen-Versionen könnten definitiv besser laufen. Es stellt sich aber die Frage: Warum läuft das Spiel auf diesen Systemen so schlecht mit solch inkonsistenten Bildraten? Die Antwort liegt eindeutig in der verbauten Hardware und der mangelnden Optimierung.

Eine Erweiterung des DRS-Bereichs (Dynamic Resolution Scaling) oder eine Verringerung der Grafikdetails wird voraussichtlich wenig bringen. Gerade die PlayStation 4 Pro und insbesondere die Xbox One X zeigen, dass es nicht zwangsläufig an Grafikpower mangelt, sondern die Urzeit-geprüften Jaguar-CPU-Kerne, die in allen Last-Gen-Konsolen verbaut sind, an ihre Grenzen stoßen und für Prozessor-seitige Limitierungen sorgen. Die absolut Inkonsistenten Bildeinschübe, die anhand des Frame-Time-Graphen in der Videoanalyse zu erkennen sind, verdeutlichen das Problem.

Können Optimierungen die Last-Gen-Fassung retten?

Die einfache Antwort lautet schlichtweg: Ja!

CD Projekt Red hat in einer kürzlich abgehaltenen Investorenkonferenz bestätigt, dass man sich zu sehr auf die PC- und Next-Gen-Version fokussiert hat. Mit mehr Zeit und einer erheblichen Optimierung des Streaming-Prozesses, sollten bessere, aber wohl nicht perfekte, Ergebnisse bei den Last-Gen-Konsolen zu erwarten sein. Weitere umfangreiche Patches sind erst im Januar bzw. Februar 2021 zu erwarten.

55 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. freecbe 22965 XP Nasenbohrer Level 2 | 18.12.2020 - 08:37 Uhr

    Mir wären auf der OneX 1440p mit durchwegs 30fps lieber als die seltsamen 1674p 15-30fps!!!

    0

Hinterlasse eine Antwort