Destiny 3

Release im Jahr 2020 meint Marktforschungsunternehmen

Destiny 3 könnte von Bungie bereits im Jahr 2020 veröffentlicht werden.

Eine der Top-Meldungen im noch recht jungen 2019-Gaming-Jahr ist die vorzeitige Trennung von Bungie und Activision. Es wird gemunkelt, dass sich Bungie aus dem Publishing-Deal von Destiny freigekauft hat, um künftig selbst die Zügel in die Hand zu nehmen. Dafür will Activision sich verstärkt auf eigene Spielmarken, wie etwa Call of Duty konzentrieren.

Nun meldet sich das Marktforschungsunternehmen Cowen & Company zu Wort und meint, dass Destiny 3 im Jahr 2020 veröffentlicht wird. Destiny 1 startete 2014, Destiny 2 kam 2017. Laut Cowen & Company erforderte der Deal zwischen Activision und Bungie aber mindestens alle zwei Jahre ein neues Destiny-Spiel, aber Bungie wechselte zu einem Drei-Jahre-Zyklus für ein neues Spiel. Diese Entscheidung könnte zu dem beigetragen haben, was Cowen & Company als „wachsende Divergenz“ zwischen Activision und den jeweiligen Visionen von Bungie bezeichnet, wohin die Destiny-Franchise gehen sollte.

Während Destiny und Destiny 2 auf verkaufte Einheiten kommerziell erfolgreich gewesen ist, erreichten die Spiele nicht die Art von „wiederkehrende Einnahmequelle“, die Activision wollte, sagte Cowen & Company. Tatsächlich verkündete das Management von Activision kürzlich, dass Destiny 2: Forsaken seine kommerziellen Erwartungen nicht erfüllen konnte und als Folge davon suchte das Unternehmen nach Möglichkeiten, mehr Mikrotransaktionen in das Spiel zu bringen. Ob das auch jetzt noch der Fall ist, da Bungie Destiny 2 selbst betreibt, bleibt abzuwarten.

Cowen schätzt, dass Activision die Beziehungen zu Bungie abgebrochen hat, um sich auf die Stärkung seiner eigenen Franchises, wie Call of Duty zu konzentrieren, auch wenn dies bedeutete, kurzfristig einen finanziellen Rückschlag zu erleiden. Der Vorteil der Investition in eigene Franchises ist größer, als weiterhin Ressourcen in eine „unterdurchschnittliche Serie“ wie Destiny zu investieren, meint Cowen.

Auch im Report, berichtet Cowen, dass Bungie wahrscheinlich Activision eine Gebühr gezahlt hat, um die Verlagsrechte von Destiny zurückzufordern.

„Letztendlich denken wir, dass diese Entscheidung wahrscheinlich das Beste für Destiny als Franchise ist, da wir denken, dass zwei Chefköche in der Küche mit etwas unterschiedlichen Ansichten einige Probleme mit dem Entwicklungsprozess geschaffen haben und das Spiel in einige Sackgassen führten“, sagte Cowen. „Destiny war ein lohnender Versuch von Activision, ein weiteres Eckpfeiler-Franchise aufzubauen, das einfach nicht ganz so ausfiel, wie sie es sich erhofft hatten (was einmal mehr die hohe Schwierigkeit unterstreicht, ein erfolgreiches Live-Service-Spiele-Geschäft aufzubauen und zu managen), wie wir meinen.“

Nach wie vor gibt es unbeantwortete Fragen zur Auflösung von Bungie/Activision, einschließlich der Bedeutung für die Destiny Supportstudios High Moon und Vicarious Visions. Die Studios, die sich im Besitz von Activision befinden, könnten sich auf andere Activision-Projekte verlagern, aber es wurden an dieser Stelle noch keine offiziellen Ankündigungen gemacht.

= Partnerlinks

13 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Illidan Sturmgrimm 13360 XP Leetspeak | 14.01.2019 - 12:08 Uhr

    Bezweifle stark dass es jemals erscheint.
    Welche Bank wird Bungee 500mio Kredit gewähren? Eigenkapital werden Sie wahrscheinlich auch nicht mehr soviel haben, ohne einen großen Publisher im rücken wird das Geld fehlen. Und sie meinten ja sie wollen keine großen Publisher mehr hinter sich haben sondern unabhängig sein

    0
    • Ash2X 104440 XP Elite User | 14.01.2019 - 13:03 Uhr

      Die angeblichen 500 Mio Dollar waren übrigens das Budget für 10 Jahre inkl Werbekosten…also werden sie wohl kaum so viel brauchen.Allerdings stimme ich dir zu: Die Veröffentlichung als Indie-Entwickler bei so einem Titel ist schwierig weil die Infrastruktur fehlen düfte – da brauchen sie schon Hilfe von EA,Ubi oder MS,allein schon wegen den benötigten Servern.

      1
      • Illidan Sturmgrimm 13360 XP Leetspeak | 14.01.2019 - 13:26 Uhr

        EA und Ubisoft sind raus. Ich bezweifle dass sie ihre eigene Konkurrenz schaffen. Bleiben noch Sony,MS und WB. Da sie nicht 60% PS playerBase verlieren wollen werden sie nicht zu Microsoft gehen. Bleiben noch Sony und WB?

        Dürfte mega schwer werden für die den richtigen Publisher zu finden o:

        0
        • Ash2X 104440 XP Elite User | 14.01.2019 - 15:00 Uhr

          Ich glaube das weder Ubi noch EA irgendwas drauf geben ihre eigene „Konkurrenz“ zu schaffen solange alle Projekte genug Geld abwerfen – und die Destiny-Playerbase ist nicht automatisch die gleiche wie bei anderen Titeln.Anthem ist ja ein besonderer Ausnahmefall,der Rest traut sich kaum an Sience Fiction in der Form ran.
          Sony fällt raus weil die Sony-Playerbase kaum allein das Spiel rentabel machen kann,genauso wie MS.Es seih denn einer von beiden hat genug Budget übrig um sich den Luxus zu leisten – fürs Image.

          0
  2. datalus 86880 XP Untouchable Star 3 | 14.01.2019 - 12:10 Uhr

    Der Name „Destiny“ hatte anfangs viel Glanz. Inzwischen wirkt es doch sehr angekratzt. Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre, einen dritten Teil so schnell nachzuschieben. Ein wenig Erholung würde der Marke gut tun.

    Bin gespannt, wer Bungie’s nächster Publishing-Partner wird.

    2
  3. eruvadhor 52215 XP Nachwuchsadmin 5+ | 14.01.2019 - 12:15 Uhr

    besser wäre es, Destiny 2 nach Wünschen der Community umzubauen als ein Destiny 3 zu bringen… wäre auch billiger und ich denke die Fans würden sich mehr drüber freuen.
    Vielleicht kauft ja MS den Laden ja nun ^^

    2
    • Lp obc 8745 XP Beginner Level 4 | 14.01.2019 - 14:10 Uhr

      DAS wäre toll 🙂
      Und dann bekommt die Xbox 1 Jahr lange exklusiven Stuff *träum*

      0
  4. PJKeys 2420 XP Beginner Level 1 | 14.01.2019 - 12:17 Uhr

    Solange es nicht Activision ist können wir beruhigt sein. Destiny 3 schon 2020? Nope, das wäre zu früh.

    0
  5. snickstick 105445 XP Hardcore User | 14.01.2019 - 13:02 Uhr

    Ich finde 3 Jahre als Rytmus für Kracher besser. 2 Jahre zockt man es wie verrückt, dann 1 Jahr Pause und im dritten Jahr ist man wieder richtig heiß drauf.
    Dafür muss das Game aber auch 2 Jahre genug zockstoff geben.

    0
  6. Lp obc 8745 XP Beginner Level 4 | 14.01.2019 - 14:09 Uhr

    2020 frühestens…
    Ob Sie sich jetzt aber an den Zeitplan halten weiss ich nicht, der Druck von Activision ist ja jetzt weg und das war das was Bungie störte, jedes Jahr ein neuer Teil oder eine grosse Erweiterung bringen zu müssen…

    0
  7. Thendres 20570 XP Nasenbohrer Level 1 | 14.01.2019 - 18:21 Uhr

    Naja.. mal schauen, wie das wirklich wird.. keine Lust, dass es wieder so wird wie d2.. das wäre zu traurig.

    0
  8. Archimedis 128785 XP Man-at-Arms Onyx | 14.01.2019 - 18:29 Uhr

    Ich glaube dass bungie für destiny 3 nicht mehr dasselbe Marketing Budget wie bei Teil 1 benötigt, denn Teil 3 vermarktet sich einfach wegen dem bekanntheitsgrad viel besser

    0

Hinterlasse eine Antwort