Dying Light 2 Stay Human: Mitarbeiter berichten über giftiges Arbeitsklima und ignorantes Management

Mehrere Mitarbeiter von Techland berichten über ein giftiges Arbeitsklima sowie ein ignorantes Management beim Entwickler von Dying Light 2.

Über die turbulente Entwicklung von Dying Light 2 haben wir bereits im vergangenen Jahr mehrfach berichtet.

Schon 2020 soll es beim polnischen Entwickler Techland chaotisch zugegangen sein und man trennte sich von Narrative Designer Chris Avellone.

Einem Artikel der Seite The Gamer zufolge, der sich auf die Aussagen von zehn (ehemaligen) Mitarbeitern stützt, sind die Zustände beim Entwickler düster.

Das Studio sei geprägt von „autokratischem Management, schlechter Planung und einer giftigen Arbeitskultur“, so der Artikel.

Unter anderem haben mehrere Mitarbeiter von der Geschichte eines Künstlers erzählt, der seine Arbeit dem Management vorlegte und als Feedback „pedalski“ erhielt, was so viel heißt wie „zu schwul“.

CEO Pawel Marchewka weiß um diesen Vorfall und sagte, dass solche Aussagen in einem eingeschworenen Team zwar vorstellbar seien. Es entspreche aber nicht den Standards des Studios und man wolle seine Kommunikationsstandards verbessern. Unter anderen sind Schulungen für dieses Jahr geplant.

Es ist schwierig den Artikel zusammenzufassen. Doch zeichnet sich ab, dass die Führungsebene um Marchewka für das schlechte Klima verantwortlich sei. Dass Marchewka’s Frau auch noch den Bereich Human Ressources leitet, also für das Personalwesen zuständig ist, scheint dabei nicht hilfreich zu sein.

So haben es in der Vergangenheit wohl nicht viele hochkarätige Mitarbeiter bei Techland lange ausgehalten. Es soll Konflikte mit der Führungsetage gegeben haben. Sie sollen von Prozessen herausdrängt und isoliert worden sein, was schließlich in Kündigungen endete.

Beispielsweise wurde der ehemalige Ubisoft Game Director Marc Albinet eingestellt, um die Designvorgänge bei Techland komplett umzustrukturieren. Dem Veteranen mit über 30 Jahren Erfahrung sei es aber nicht möglich gewesen, die Führungsebene zu überzeugen und stieß offenbar auf taube Ohren.

Offenbar ist man bei Techland immun gegen Vorschläge und Änderungen, die gegen die Agenda des Vorstands sind.

Und wie steht es um Dying Light 2?

Eine der Quellen sagte, Techland wisse selbst nicht, wie das finale Spiel aussehen werde oder wie die Story ist. Es ändert sich so viel daran und Leute kündigen oder werden entlassen.

Den ganzen, sehr ausführlichen Artikel könnt ihr auf The Gamer nachlesen.

66 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Cjay 0 XP Neuling | 25.02.2021 - 00:22 Uhr

    Danke Management! Ihr vermisst mir nicht nur die Welt, sondern jetzt auch noch die Ablenkung von ihr XD Tja schade um Dying Light 2 und mein Mitgefühl an die geschundenen Entwickler.

    0

Hinterlasse eine Antwort