Elden Ring: Spiel so schwierig wie Dark Souls

Auch mit Elden Ring bleibt FromSoftware bei seiner Rezeptur und erschafft ein herausforderndes Spiel.

In dieser Woche enthüllte FromSoftware mit Elden Ring seinen neusten, in Entwicklung befindlichen, Titel. Das Fantasy-Action-RPG entsteht in Zusammenarbeit mit Autor George R. R. Martin, der für seine Buchreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ bekannt ist.

Wer Spiele aus dem Hause FromSoftware gespielt hat, der weiß spätestens seit Darks Souls, das der Entwickler nicht gerade vom Schwierigkeitsgrad und Anspruch her einfache Spiele macht.

Spieler haben schon im Vorfeld befürchtet, dass Elden Ring in dieselbe Kerbe einschlagen könnte und ebenfalls knackig werden könnte.

Im Interview sagte Hidetaka Miyazaki zum Gameplay in Elden Ring:

„Elden Ring ist ein Third-Person-Action-Rollenspiel mit Fantasy-Setting. Gameplaytechnisch basiert es stark auf Dark Souls. Das bedeutet jedoch nicht, dass es sich genauso verhält. In einer offeneren und weitläufigeren Umgebung wird die Art und Weise, wie der Kampf abläuft, grundlegend anders.“

Eine offenere Spielwelt bedeutet allerdings nicht, dass ihr auf euren Reisen in Städte kommt und mit NPCs sprecht, wie man es vielleicht vermuten würde. Stattdessen werdet ihr Ruinen vorfinden, wie man es aus früheren Spielen des Entwicklers kennt.

„Eine neue Art von Spiel zu entwickeln, ist eine große Herausforderung für uns. Wenn wir noch Städte hinzufügen würden, würde es ein bisschen zu viel werden, also haben wir beschlossen, ein Spiel im Stil einer offenen Welt zu entwickeln, das sich auf das konzentriert, worin wir am besten sind.“

Bezüglich der Schwierigkeit von Elden Ring sagte Miyazaki weiterhin, dass die Einhaltung dieses Nervenkitzels bei der Bewältigung schwieriger Herausforderungen ein integraler Bestandteil eines Spiels aus dem Hause FromSoftware sei.

„Die Bedeutung, die wir der Freude beim Überwinden von Herausforderungen beimessen, wird die gleiche sein wie bei unseren anderen Titeln. Ich glaube, es wird sich als eine sehr befriedigende Erfahrung erweisen.“

29 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. dancingdragon75 70675 XP Tastenakrobat Level 1 | 13.06.2019 - 20:09 Uhr

    da bin ich auch raus.. ist aber nicht schlimm..gibt genug anderes..trotzdem schön für die die das spielen wollen und auch schaffen..
    man muss eben auch mal gönnen können 😉

    4
  2. DirtySwifty 12750 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 13.06.2019 - 20:52 Uhr

    Wie hier so viele wegen dem Schwierigkeitsgrad meckern, es ist from Software alles andere wäre eine Enttäuschung. Gibt genug Spiele wo man keinen Skill braucht bzw. Weniger und Spaß dabei hat aber die souls und souls like Spiele von from Software wären nicht das wenn sie nicht auf diese Formel setzen würden. Wäre so als wenn man sich beschwert das man bei Fifa Fußball spielt. Ich mag nämlich kein Fußball möchte aber trotzdem Fifa spielen. Damit will ich sagen es gibt genug alternativen aber lasst den from Software und souls like fans ihren Spaß und spielt dann eben was anderes im Fantasy rpg Sektor.

    11
  3. DirtySwifty 12750 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 13.06.2019 - 21:00 Uhr

    Ich weiß der Fifa Vergleich ist ein wenig komisch aber ich denke man versteht worauf ich hinaus möchte ^^

    2
  4. Homunculus 89950 XP Untouchable Star 4 | 13.06.2019 - 21:31 Uhr

    Ok, also nur wieder was für Masochisten.

    Schade schade, einige der Souls Like Spiele haben eine coole Story und Setting. Ich habe aber keinen Bock mich ewig vermöbeln zu lassen, zig tausendmal zu sterben und es so lange zu wiederholen, bis ich das Moveset von nem Boss auswendig kann. Ich spiele um abzuschalten und eine Geschichte zu erleben und nicht um aggresiv zu werden.

    Warum kann man nicht einfach normale Spiele machen und einen Hadcore oder Nigthmare Modus reinpacken? Andere Spiele schaffen das auch. Scheinbar kann From Software das nicht mehr.

    1
    • ThePhil 50735 XP Nachwuchsadmin 5+ | 13.06.2019 - 21:40 Uhr

      Ist das selbe wie zu sagen: „Horrofilme gruseln mich zu sehr, wieso können die nicht weniger gruselige Filme machen, andere Regisseure schaffen das auch.“

      Ja tun sie zwar, aber die wollen ja auch, dass was ganz anderes am Ende rauskommt.

      Wenn du lieber was entspanntes spielen willst, dann gibts genug andere Alternativen, aber macht einfach keinen Sinn, ein Genre auf Biegen und Brechen zu ändern, damit es jeder spielen kann.

      5
      • DirtySwifty 12750 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 13.06.2019 - 21:51 Uhr

        Das mit dem Horror ist auch nen gutes Beispiel, deswegen wurde die Dead Space Reihe zu Actionlastig weil sich viele beschwert haben das es zu gruselig ist und zack war die Dead Space Reihe ehm Dead ^^

        4
      • Homunculus 89950 XP Untouchable Star 4 | 13.06.2019 - 22:04 Uhr

        Der Vergleich hinkt aber, du vergleichst hier Inhalt mit Gameplay. Filme sind ein festes Medium ohne Variablen. Spiele haben hingegen den Vorteil, dass sie flexibel sein können durch z.B. verschiedene Schwieirigkeitsgrade. Also was spricht dagegen? Nichts!

        Aber ich verstehe schon, so können sich die Souls Like Spieler als elitäre Gruppe sehen, die sich von den Casuals abheben. Wäre ja dumm, wenn jeder auf einmal diese Spiele durchspielen könnte.

        Souls Like ist auch nur heutzutage ein eigenes Sub-Genre, weil viele auf diesen Zug aufgesprungen sind. Ansich sind es einfach nur Action-RPG mit einem hohen Schwierigkeitsgrad. Zumal es auch schon vor DS schwere Spiele gab, man braucht z.B. nur an Ninja Gaiden denken.

        4
        • PureDarkness35 35230 XP Bobby Car Raser | 14.06.2019 - 00:42 Uhr

          Ninja Gaiden vom NES und schwer? Es war einfach nur Pattern lernen, Spawning Punkte der Gegner studieren und die eigenen Reflexe stärken. Da war ich noch jung, wir haben Spiele wie Zelda 2, Ninja Gaiden, Megaman oder Castlevania ohne einen Lebensverlust hinbekommen. Es war hart aber machbar. Heutzutage bin ich zu alt dafür, mit dem Alter lässt alles nach und was früher einfach war ist heute unerreichbar.

          1
          • Lord Maternus 83600 XP Untouchable Star 2 | 14.06.2019 - 10:40 Uhr

            Nichts anderes ist bei den Dark Souls-Spielen vonnöten und das noch nicht einmal von Anfang bis Ende, sondern nur bei manchen Gegnern. Hinzu kommt, dass sie dir mehr Fehler verzeihen als manche Klassiker. In der Hinsicht sind die Spiele eigentlich einfach nur altmodisch und nicht mehr.

            Aber für viele ist das eben schon mehr, als sie bereit sind zu leisten, um in einem Spiel Erfolg zu haben. Das ist ja auch vollkommen okay, aber deshalb muss man doch die Spiele nicht verteufeln.

            1
        • ThePhil 50735 XP Nachwuchsadmin 5+ | 14.06.2019 - 12:41 Uhr

          Finde den Vergleich eigentlich ganz gut. Verstehe worauf du mit dem variablen Schwierigkeittsgrad rauswillst, aber das Problem ist, das Spiel wird eben von Grund auf, auf eine etwas fordernde Art ausgelegt, wenn du jetzt auch für einfach balancen und entwickeln musst, kommt eben nicht das gleiche raus.

          Mal davon abgesehen sind die Souls Like Games doch nocht mal so schwer wie immer alle tun. Kommt einem ja vor als wäre das unschaffbar und nur Leute ohne Leben können sowas durchspielen ..
          Nur weil mal irgendwas nicht mit dem Gesicht auf dem Controller hauend durchspielbar ist und mal ein bisschen fordernd.

          Fakt ist, es hat sich nicht ohne Grund zu einem eigenen Genre entwickelt und es gibt genug Spieler die es genauso spielen wollen und auch tun.

          Bleibe bei: „Wer es nicht mag soll es nicht spielen.“ Gibt 1000 andere Spiele und sollte kein Grund sein ein ganzes Genre umwerfen zu wollen.

          2
  5. oOStahlkingOo 31020 XP Bobby Car Bewunderer | 13.06.2019 - 22:11 Uhr

    Man hätte es so machen können das die Spieler die Wahl hätten zwischen „Normal und Hardcore“

    Die die Auf Souls Spiele stehen hätten ja dann eh den Hardcore Modus genommen…

    Mann muss auch in die Richtung denken…Umso mehr Spieler es kaufen umso mehr Umsatz…

    2
    • DirtySwifty 12750 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 13.06.2019 - 22:24 Uhr

      Wie schon erwähnt es gibt genug alternativen und die From Software Souls Spiele sind eben etwas speziell. Das ganze Gameplay ist darauf ausgelegt aufgebaut. Entweder man beschäftigt sich eben damit oder nicht. Man ist mitlerweile viel zu verwöhnt und wird ständig an die Hand genommen und in wattebällchen eingepackt. From Software bleibt sich eben treu und sie würden sicher nicht soviele Spiele machen können wenn es niemand kauft. Den Erfolg kann man ihnen nun nicht absprechen.

      2
    • ThePhil 50735 XP Nachwuchsadmin 5+ | 14.06.2019 - 12:49 Uhr

      Ich versteh schon, wieso das immer als Argument kommt, aber so einfach ist es leider nicht. Da ist es nicht mit mehr Schaden und weniger Leben auf Hardcore getan.

      Die Games werden komplett auf die Schwierigkeit angepasst:

      – Das Levelpacing bis zum nächsten Bonefire wo man schon denkt es kommt keins mehr und man schafft es nicht, nur um dann endlich nach der nächsten Ecke eines zu finden
      – Die Bosse die einfach ein tolles Gefühl bringen, wenn man endlich den Bogen raushat und sie besiegen kann
      – Die Atmosphäre, dass theoretisch jeder Gegner gefährlich ist, wenn man mal nicht aufpasst
      – Das Einbinden von Respawns in die Story, z.B. in Sekiro oder in Dark Souls durch den Fluch des Untot seins und den Fokus auf immer und immer wieder sterben, bis man eben zum Auserwählten wird
      – Beklemmte Atmosphäre und ständiges unsicher sein, weil es eben eine gefährliche Spielwelt ist in der man sich befindet
      – Man muss sich mit den Mechaniken des Spiels eben befassen und nicht einfach irgednwas skillen und immer nur den Angriffbutton mashen

      Gibt noch vieles mehr, zB keine Pausefunktion, kein speichern und permanentes Seelen verlieren bei 2x sterben, etc.

      DAS ALLES macht das Souls Like Genre aus und nicht einfach „es ist hald schwer“. Und wenn man das ganze auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen anbietet, geht einfach etwas verloren und es macht keinen Sinn das so zu spielen.

      Hoffe das kann man verstehen.

      4
    • BLACK 8z 42015 XP Hooligan Krauler | 14.06.2019 - 01:29 Uhr

      Me too! Harscher Schwierigkeitsgrad gut und recht, jedoch sollte dies m. M. n. jeder selbst entscheiden können ob schwer oder nicht.
      Da anscheinend nur schwer, bin ich raus…

      0
  6. Dislike 1520 XP Beginner Level 1 | 13.06.2019 - 23:49 Uhr

    Dann wollen wir mal hoffen das die Jungs nicht zuviel bei assassin’s creed geguckt haben und uns hier nicht einfach nur paar burgen und Drachen aus den anderen Teilen hinein kopieren. Souls Spiele sind ja ganz nett, jedoch bräuchte es für mich schon mehr als wie nur ein „neues“ thema im alten Gewand.

    0
  7. Lord Maternus 83600 XP Untouchable Star 2 | 14.06.2019 - 07:48 Uhr

    Lustig, dass bei From Software-Spielen immer die Schwierigkeit thematisiert und verteufelt wird. Ich vertrete ja den Ansatz, dass es in erster Linie nicht am Schwierigkeitsgrad des Spiels, sondern am Mindset des Spielers liegt.

    Ihr spielt Gears of War oder CoD und seid in dem Moment einfach ein Macho-Actionfilm-Held, der Schusswunden und Explosionen locker wegsteckt, wenn er nur mal für ein paar Sekunden nicht getroffen wird. Dann spielt ihr Devil May Cry und könnt mit himmlischer / dämonischer Kraft Bestien verkloppen, der Schwerkraft ein Schnippchen schlagen und nebenher noch Punkte für Style sammeln. Das ist alles okay für die meisten. Aber wenn man dann jemanden spielt, der all diese Fähigkeiten nicht hat, sondern einen »normalen« Menschen, für den eben jemand – und damit meine ich wirklich jeder einzelne – mit einem Schwert eine Bedrohung darstellt, dann ist das Spiel auf einmal Schuld.

    Wenn man mit dem richtigen Mindset und dem nötigen Respekt an jeden einzelnen Gegner rangeht, sind die Spiele gar nicht mal so schwer, wie alle tun, zumindest im Großen und Ganzen. Es gibt immer noch Bosse, die Bockschwer sind, aber es sind Endgegner, herrje! Ich bin kein Hardcore-From Software-Fan. Ich habe Dark Souls 1 durchgespielt (zur Hälfte sogar auf Level 1), Teil 3 fast durch und bin jetzt an Sekiro. Ich bin eine Niete im Ausweichen und Parieren in DS, also nutze ich Schilde und Zauber. Das ist ja das Gute: Es gibt für jeden einen passenden Weg, DS zu spielen. Bei Bloodborne und Sekiro ist man mehr auf einen Weg festgelegt, habe ich das Gefühl.

    Aber die Spiele sind wirklich machbar. Hier mal ein paar Spiele, die für mich zumindest teilweise schwerer waren, als Dark Souls 1, als Beispiel: Shantae and the Pirate’s Curse, Gears of War 1 (auf leicht), Dead Space 1 (auf leicht), Rayman Legends, For Honor …

    Die Spiele sind klar nicht was für jeden, aber das liegt nicht am Schwierigkeitsgrad, sondern am Spieler. Und wenn man sich beschwert, dass es nicht für alle geeignet ist: Welches Spiel ist das schon. Man wird nie jeden Geschmack treffen, auch nicht mit einem Gears, Halo, Fifa oder anderen Spielen, die sich wie geschnitten Brot verkaufen.

    1

Hinterlasse eine Antwort