Far Cry 2: UbiDays 2008: Far Cry 2 Special

Bereits am ersten Tag der zweitägigen UbiDays 2008 in den Katakomben des Louvres in Paris heizte das UbiSoft Team die Fachpresse mit ihrem Kick-Off-Seminar richtig ein.
Es wurden viele brandneue Trailer und In-Game-Szenen zu den viel…


UbiDays 2008 – FarCry 2 Special

Bereits am ersten Tag der zweitägigen UbiDays 2008 in den Katakomben des Louvres in Paris heizte das UbiSoft Team die Fachpresse mit ihrem Kick-Off-Seminar richtig ein.
Es wurden viele brandneue Trailer und In-Game-Szenen zu den viel erwarteten Blockbuster-Games gezeigt.

Wir beginnen nun mit unserem ersten Special zum Wüstenabenteuer Far Cry 2.

Der erste begeisternde Trailer des Kick-Off Seminars war bereits ein absoluter Erfolg. Extra für die UbiDays 2008 wurde ein neuer Trailer produziert, welcher während des Kick-Offs erstmals gezeigt wurde.
Direkt im Anschluss wurden auch bereits die ersten In-Game Szenen präsentiert und das Publikum erhielt einen kurzen Einblick in die Welt und in die Möglichkeiten von Far Cry 2.

Am darauf folgenden Tag konnten wir uns dann etwas genauer und intensiver mit dem kommenden Blockbuster auseinandersetzen. Es gab zwei Räume, die sich mit dem Afrika-Shooter auseinandersetzen.
In dem einen wurden wir von einem Mitarbeiter dazu eingeladen, ihm bei seinen Streifzügen durch die Wildnis über die Schulter zu schauen. Dies wurde ausführlich kommentiert und so bekamen wir schnell einen groben Überblick, wie man Far Cry in Zukunft spielen kann.
In dem anderen Raum, der komplett in Wüsten und Safari-Stil aufgebaut war, waren mehrere Terminals aufgebaut, an denen wir selbst auf den drei unterschiedlichen Plattformen (Xbox360, Playstation3 und PC) das Spiel Probe spielen konnten. Auch dort waren mehrere Mitarbeiter, die einem hilfsbereit zur Seite standen und Hilfestellung oder Informationen zum Spiel gegeben haben.

Far Cry 2 spielt in Zentral-Afrika und spielt mitten in einer Art Bürgerkrieg zwischen zwei großen Parteien: Der UFLL (United Front for Liberation and Labor) und der APR (Alliance for Popular Restistance). Bereits vor den UbiDays wurde in den Entwicklertagebüchern von Far Cry 2 über den „Schakal“ berichtet. Eine Person im Hintergrund des Krieges, die an beide Seiten Waffen verkauft und die Fäden in der Hand hält. Dort war immer die Rede davon, dass das Ziel von Far Cry 2 einfach sei: „Chasing and Hunting Down the Jackal!“. In einem öffentlichen Interview am zweiten Tag der UbiDays 2008 wurde uns allerdings mitgeteilt, dass der Schakal definitiv nicht der finale Endgegner des Spiels sei, sondern dieser eine wichtige Schlüsselrolle im Spiel besitzt.
Immer und immer wurde uns deutlich gemacht, dass Far Cry 2 ein sehr dynamisches Spiel sein wird. Ihr werdet immer wieder vor Entscheidungen gestellt, die ihr treffen müsst, um im Spiel fortschreiten zu können. Diese Entscheidungen hängen von vielen Faktoren ab, wie z.B. „zwischenmenschliche“ Beziehungen zwischen dem Hauptcharakter und den NPCs (Not Playable Characters). „(…) You’ve got to know the charcters to decide (…)“ wurde uns mitgeteilt, was soviel bedeutet wie, dass ihr euch mit den Charakteren wirklich auseinandersetzen müsst, um die Taten dieser zu verstehen und um diese dann für sich auszuwerten um zu entscheiden, wie es weitergehen soll. Zum Beispiel könnt ihr diverse Charaktere mit auf die Reise nehmen. In der Demo wurden wir z.B. von einem Asiaten begleitet. Fallt ihr im Kampf, so hilft euch euer Begleiter, indem er euch vom Ort des Geschehens wegträgt, den Weg säubert oder euch eine Pistole überreicht.

Im finalen Spiel wird es keinerlei klassische Cut-Szenen geben, in denen ihr euch zurücklehnen könnt und das Spiel euch einen kleinen vordefinierten Film vorspielt. In Far Cry 2 werden diese Cut Szenen dynamischer, interaktiver und in permanenter InGame-Grafik und –Perspektive gezeigt.

Die Missionen an sich sind sehr einfach gehalten. Typische Ziele werden wohl „Gehe zu Platz A“, „Töte Person X“ oder „Besorge Objekt B“ sein. Das spannende an diesen wird die Ausführung sein, denn ihr könnt die Missionen auf unterschiedlichste Art und Weise erledigen. Steht ihr eher aufs herumschleichen und möglichst wenig Leute still und leise um die Ecke zu bringen, könnt ihr den Schutz der Umgebung ausnutzen oder auf die Dämmerung warten um leise und unerkannt in die gewünschte Zielumgebung einzudringen. Steht ihr hingegen mehr auf die Rambo-Variante, könnt ihr mit dem kompletten Waffen-Arsenal am helllichten Tag versuchen, durch die Fordertür zu marschieren und alles dem Erdboden gleich zu machen. Eine weitere Alternative ist die Ausnutzung der sehr trockenen Wüstenumgebung. Ihr könnt zu jeder Zeit, etwa mit einem Molotov-Cocktail das Gras oder sonstiges in Brand stecken und zusehen, wie sich das Feuer verbreitet und die Aufmerksamkeit der Wachen auf sich lenkt.
 

     

Um allerdings etwas genauer und geplanter vorzugehen solltet ihr zuerst die Umgebung ausspionieren. Dazu besitzt ihr ein Fernrohr, welches ihr permanent bei euch trägt. Mit diesem ist es euch möglich, von weiter Distanz einen Bereich zu erforschen. Wenn irgendetwas Wichtiges dabei entdeckt, wird dies umgehend auf der Karte vermerkt. Diese Karte wird nicht wie in vielen Spielen permanent angezeigt oder nur durch Drücken der Start-Taste ersichtlich sein, nein, in Far Cry 2 kramt ihr per Knopf-Druck die aktuelle Karte des Abschnitts aus eurer Westentasche und betrachtet diese während die „Zeit“ ganz normal weiterläuft. Dabei ist vielleicht zu erwähnen, dass die Karte nie den kompletten Bildschirm ausfüllt und ihr so immer einen groben Überblick habt, was gerade in der nahen Umgebung passiert.

Doch kommen wir nun mal etwas weg vom Spielablauf und hin zur Präsentation. Wie bereits schon in mehreren Videos deutlich zu erkennen war, haben die Entwickler eine sehr authentische Welt entwickeln wollen und haben dies auch sehr gut umgesetzt. Im Interview wurde uns gesagt, dass der Spieler sich wie in der Wüste fühlen soll. Er soll den Schweiß und den Dreck förmlich spüren, wenn er auf Erkundungsjagd durch die Serengeti geht.
Die komplette Umgebung basiert auf einer eigenen realistischen Wetter- und Naturengine. Keine Bewegung der Grashalme oder die Schattenwürfe oder sonstiges sind fest animiert, sondern alles hängt von aktuell vorhandenen Umgebungsfaktoren wie Wind und Wetter ab.
Das Wetter wechselt von Wüstensonne bis hin zum Monsunregen. Es gibt einen Tag und Nachtwechsel. Dies alles macht einen Fußmarsch durch die Serengeti wirklich zum Erlebnis. Diese unglaubliche Atmosphäre soll laut UbiSoft im Spiel zu keiner Zeit irgendwelche Ladezeiten nutzen und keinerlei Pop-Ups werden angeblich auftreten. Ob diese Aussage auch wirklich auf die finale Endversion zutreffen wird, sei dahingestellt. In der spielbaren Demo gab es zu keiner Zeit irgendwelche Lade-Problemen.

Es gibt keinerlei Levelbegrenzung, so hieß es zumindest in der Pressekonferenz. Der Spieler ist an keine unsichtbaren Wände oder unüberbrückbaren Stellen gebunden, sondern kann zu jeder Zeit zu jedem Ort seiner Wahl. Besonders beeindruckt waren wir, wie der Spieler mit seinen Waffen auf die Umgebung Einfluss nehmen kann. Ist man beispielsweise in einer Holzhütte eingesperrt und der einzige Ausgang wird von mehrere feindlichen Einheiten beschossen, so kann man sich einfach einen zweiten Ausgang in die Wand schießen.
Das Legen eines Feuers haben wir bereits auch schon erwähnt. Verbarrikadiert sich ein Gegner hinter einer hölzernen Wand oder ähnlichem, kann man im diese einfach wegschießen, sowohl mit der Schrotflinte als auch mit härteren Geschützen, wie der Panzerfaust.
Doch Far Cry wäre nicht Far Cry, wenn der Spieler durch diese riesige 50km² große offene Welt permanent zu Fuß marschieren müsste. Natürlich können wieder diverse Fortbewegungsmittel genutzt werden, um seinen Weg von A nach B zu beschleunigen. In der spielbaren Demo haben wir neben diversen verschiedenen fahrbaren Autos natürlich auch wieder den Gleitschirm gefunden, mit dem man von einem hohen Felsen abspringen kann und die Welt von Far Cry 2 einmal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten kann.

Kurz vor dem Ende unseres kleinen Specials wollen wir euch noch ein Zitat des offenen Interviews am zweiten Tag der UbiDays mit auf den Weg geben:
There will be no magic, no powers and no Science-Fiction”  was so viel bedeutet wie, dass es keinerlei Extrapower-Fähigkeiten, Magie oder sonstiges geben wird. Nein Far Cry 2 setzt auf ganzer Linie auf Realismus.
Zum Releasetermin von Far Cry 2 können wir euch abschließend leider nicht mehr sagen, als bis dato so wie so schon bekannt war:
Far Cry 2 erscheint auf Xbox 360, Playstation 3 und PC im Herbst 2008.

Wir haben exklusive Spielszenen von den UbiDays 2008 mitgefilmt. Diese und andere brandneue Videos von Far Cry 2 möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Also lehnt euch zurück und genießt die Show.


Far Cry 2 setzt ziemlich dick auf und baut sich eine Fangemeinschaft auf, die von der finalen Version des Spiels einiges erwarten wird. Wir hoffen, dass Far Cry 2 dem gerecht wird.

Das Warten lohnt sich!

9 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. juePue | 31.05.2008 - 12:44 Uhr

    Sieht echt prall aus… wird auf jeden Fall geholt… good work UBI

    0
  2. P3ppinio 0 XP Neuling | 31.05.2008 - 17:05 Uhr

    WOW!!!! Ich bin mehr als begeistert! Vielen Dank für diese vielen vielen Eindrücke von Far Cry 2! Sehr toll geschriebenes Special! Kommt das auch noch in die Preview-Abteilung? Vor allem die Mitschnitte sind interessant! Saubere Arbeit!

    0

Hinterlasse eine Antwort