FIFA 21: Hunderte Fußballer erwägen rechtliche Schritte wegen Nutzung ihrer Konterfeis

Hunderte Fußballer erwägen rechtliche Schritte wegen Nutzung ihrer Konterfeis in FIFA 21, darunter Zlatan Ibrahimovic und Gareth Bale.

Hunderte von FIFA 21-Stars sollen erwägen, wegen der Verwendung ihrer Bildnisse in der Fussballserie von Electronic Arts rechtliche Schritte einzuleiten.

Anfang dieser Woche stellte der AC Mailand-Star Zlatan Ibrahimovic das Recht von EA Sports in Frage, sein Bild in seinen FIFA-Spielen zu verwenden.

Er twitterte, dass niemand in der Lage sein sollte, seine Bildrechte ohne seine Erlaubnis zu verkaufen oder zu kaufen, und behauptete, er sei kein Mitglied der Global Player-Gewerkschaft FifPro, einer der dritten Parteien, mit denen EA sich die Bildrechte sichert.

Als Antwort auf Ibrahimovics Tweet schrieb Tottenham Hotspur Stürmer Gareth Bale: „Interessant… was ist FIFPro?“, bevor er den Hashtag #TimeToInvestigate hinzufügte.

Ibrahimovics Agent Mino Raiola teilte The Telegraph mit, dass rund 300 Spieler derzeit rechtliche Schritte wegen der Verwendung ihrer Bildnisse in FIFA-Titeln erwägen.

„Es ist kein Angriff auf die Qualität von EA Sports, es ist ein Angriff auf das System“, sagte Raiola. „Das System ist falsch, und das ist ein Kampf, den Zlatan für alle Spieler führen will. Was wird geschehen? Wir werden kämpfen, bis Klarheit herrscht, und wir werden den Kampf vor Gericht bringen.“

In einer Erklärung behauptete EA, es habe sich vertraglich das Recht gesichert, die Ähnlichkeit aller Spieler in seinen Titeln durch Vereinbarungen mit Ligen, Klubs und einzelnen Spielern aufzunehmen, was Raiola bestreitet.

„Die Erklärungen von EA Sports besagen, dass sie Vereinbarungen mit Leuten getroffen haben, die die Rechte haben, aber es ist von Leuten, die sagen, dass sie etwas haben, was sie nicht haben“, sagte der Agent. „Es ist, als ob Sie mein Haus verkaufen würden, aber es gehört Ihnen nicht. Was mich irritiert, ist, dass EA Sports das schon lange wusste und dass sie aufhören müssen, den Kopf in den Sand zu stecken.“

„Die Frage ist sehr einfach: Fifa und Fifpro profitieren von den Rechten, die EA Sports gerne von ihnen kauft, aber sie kaufen Rechte, die sie nicht haben. Die individuellen Bildrechte des Spielers liegen nicht bei Fifa, FifPro oder dem AC Mailand. Sie gehören dem Spieler selbst.“

EA Sports gab die folgende Erklärung ab:

„Wir sind uns der Diskussionen um die Lizenzierung von Spielern in EA SPORTS FIFA bewusst. Die derzeitige Situation, die sich in den sozialen Medien abspielt, ist ein Versuch, FIFA 21 in einen Streit zwischen einer Reihe von Dritten hineinzuziehen und hat wenig mit EA SPORTS zu tun. Um es ganz klar zu sagen: Wir haben das vertragliche Recht, das Bildnis aller Spieler, die derzeit in unserem Spiel sind, aufzunehmen. Wie bereits erwähnt, erwerben wir diese Lizenzen direkt von Ligen, Mannschaften und einzelnen Spielern.“

„Darüber hinaus arbeiten wir mit FifPro zusammen, um sicherzustellen, dass wir so viele Spieler wie möglich einbeziehen können, um das authentischste Spiel zu schaffen. In diesen Fällen werden unsere Rechte an Spielerfiguren durch unseren Klubvertrag mit dem AC Mailand und unsere langjährige exklusive Partnerschaft mit der Premier League, die alle Spieler von Tottenham Hotspur einschließt, gewährt.“

78 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. MacCoin 19680 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 13:28 Uhr

    Viele wären stolz in einem Spiel verewigt zu werden. Ohne die Fans wären diese Geldsäcke nichts, und wer kauft diese Spiele? Ich denke die Fans. Aber andererseits verdient EA damit ne Menge Geld ? hm sind halt beide Seiten Geldgeil?

    4
  2. Fraggleflops 18985 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 13:32 Uhr

    Text und Hintergründe gelesen? Den Spielern geht es nicht ums Geld, es geht vielmehr darum dass andere sich durch die Persönlichkeitsrechte anderer bereichern ohne deren Zustimmung.

    Am Pranger stehen nicht die Endkunden von Fifa und nicht EA. Es wird das zweifelhafte Rechtemodell der Fifa angegriffen.

    5
    • MacCoin 19680 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 13:45 Uhr

      Naja, wenn die Spieler direkt daran verdienen würden, wären ihnen die Persönlichkeitsrechte wahrscheinlich egal….

      7
      • EdgarAllanFloh 18360 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 14:35 Uhr

        Das würde ich nicht so pauschal sagen. Hier geht es erstmal um die Grundsatzfrage, wer die Rechte verkaufen darf. Geld ist bei einem Verkauf natürlich immer ein Faktor. Wir reden hier allerdings von eher niedrigen Einnahmen für die Fußballer. Daher fällt das für mich unter „Es geht ums Prinzip“.

        Als Nicht-Fifa-Spieler fände ich es aber durchaus amüsant, wenn zukünftig beim FC Bayern ein Leon Goretzka den Pass auf den polnischen Topstürmer Lukasz Góra spielt, weil Lewa das Angebot für seine Markenrechte zu wenig war.

        0
    • Slender 1204 3500 XP Beginner Level 2 | 28.11.2020 - 13:46 Uhr

      und wieso wird es angegriffen? Etwa nicht wegen Geld? Etwa nicht weil Leute wie Raiola die Transferpreise in den Letzten Jahren um 500% hochgetrieben haben, weil Leute wie er sich eine goldene Nase verdienen?

      Es sind alles seine Spieler die sich jetzt melden…komisch oder?

      Aber über die tausende Videos im Internet, Memes, Karikaturen usw. beschwert sich keiner…

      Sicher die machen nicht soviel Kohle wie EA damit, aber hier geht es den SPielern und Beratern auch nur darum noch etwas mehr Taschengeld herauszubekommen und um nichts anderes.

      10
  3. Ghostyrix 29260 XP Nasenbohrer Level 4 | 28.11.2020 - 14:00 Uhr

    Diese armen Millionäre werden um ihr gutes Recht betrogen. Natürlich geht es auf keinen Fall ums Geld????

    7
  4. Dr Gnifzenroe 118885 XP Scorpio King Rang 4 | 28.11.2020 - 14:07 Uhr

    Raiola ist doch der größte Verbrecher im Transferbusiness. Der sieht da wahrscheinlich auch für sich noch ein paar Beratungshonorare abfallen.

    3
    • MuddaTui 54405 XP Nachwuchsadmin 6+ | 28.11.2020 - 14:34 Uhr

      Nicht nur die Beratungs-Honorare. Anwälte kennt der doch auch genug, die dann… 😉

      0
  5. Franz Firle 2045 XP Beginner Level 1 | 28.11.2020 - 14:11 Uhr

    Ich verstehe so manche Kommentare hier nicht ganz.

    Ist die Logik von euch tatsächlich „Die haben einen Haufen Kohle also haben sie gefälligst die Klappe zu halten und die Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte hinzunehmen“? Ernsthaft?

    Ich finde ja auch nicht gut dass man mit sowas belanglosem wie Fußball so einen Haufen Geld machen kann, aber der Kontostand ändert nunmal nichts daran dass man gewisse Rechte hat.

    1
      • MuddaTui 54405 XP Nachwuchsadmin 6+ | 28.11.2020 - 14:35 Uhr

        Ja eben. Jetzt erst, nachdem dieser Berater da etwas gefunden hat, das man ausschlachten kann.

        5
      • Franz Firle 2045 XP Beginner Level 1 | 28.11.2020 - 14:53 Uhr

        Was hat das denn damit zu tun?
        Es ist vollkommen egal WANN denen das auffällt.
        Wenn du erst nach nem Jahr merkst dass jemand dein Foto für einen swingerausdeinerumgebung.xxx Account benutzt, sagt die Polizei doch auch nicht „Tja, das hätten Sie aber eher merken können. Außerdem haben Sie viel zu viel Geld auf ihrem Konto“.
        Was ist denn das hier bitte für ein Rechtsverständnis??

        1
        • Robilein 374425 XP Xboxdynasty Veteran Platin | 28.11.2020 - 15:09 Uhr

          Ein schlechter Vergleich.

          Solche Menschen, die anderweitig noch Geld verdienen mit Werbung etc. wissen ganz sicher um sowas wie FIFA, und das sie da verwendet werden. Die haben Kinder, Familie, Bekannte. Sehr viele zocken das. Sicher wissen die davon.

          Hier geht es nicht um Recht, sondern nur ums Geld. So sehe ich das.

          6
          • Franz Firle 2045 XP Beginner Level 1 | 28.11.2020 - 19:58 Uhr

            @Robbilein
            Natürlich geht’s ums Geld. Aber trotzdem haben sie Rechte. Wie du das persönlich siehst ist dabei völlig irelevant.
            Wenn jemand mit deinem Bild Geld verdienen würde fändest du das halt auch nicht geil. Egal wie viel du auf dem Konto hast.

            1
        • 89P13 13460 XP Leetspeak | 28.11.2020 - 15:10 Uhr

          Einfach weil jeder von denen Fifa zockt und weiß dass es das gibt und mitunter eingescannt wird.
          Was ist das für ein Vergleich mit nem heimlichen xxxaccount

          3
        • MacCoin 19680 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 15:37 Uhr

          Diese Fussballstars sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, dann müssten die ja jeden verklagen der Photos von ihnen macht…..

          2
          • Franz Firle 2045 XP Beginner Level 1 | 28.11.2020 - 19:56 Uhr

            Nein. Ein Foto von jemandem machen und mit einem Foto von jemandem ungefragt einen Berg Kohle verdienen ist ein erheblicher Unterschied.

            Aber ich merk schon. Ihr habt hier eure Stammtischmeinung von den geldgierigen, abgehobenen Fußballbonzen die es nicht verdienen auch noch Rechte zu haben. Passt schon.

            1
            • MacCoin 19680 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 29.11.2020 - 16:15 Uhr

              Gut dann erkläre mir wie das mit den Paparazzi funktioniert, die ungefragt Photos an Zeitungen verkaufen.

              0
  6. EdgarAllanFloh 18360 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 14:13 Uhr

    Für mich ist das Thema Persönlichkeitsrecht dabei schon eine wichtige und zu klärende Frage. Welche Rechte kauft die FIFA ein? Die der Ligen, der Vereine oder der Spieler. Ohne originale Vereins- und Spielernamen hätte das Spiel keine wirkliche Marktberechtigung mehr.

    Ich bin kein Jurist und auch kein Experte. Am Ende wird es hier klare Regeln geben müssen. Erfahrungsgemäß sähe die Lösung dann so aus, dass bei Bundesligisten standardmäßig entsprechende Klauseln im Vertrag stehen, dass die Darstellung des Spielers in entsprechenden Rechtepaketen dem Verein zufällt.

    2
    • MuddaTui 54405 XP Nachwuchsadmin 6+ | 28.11.2020 - 14:37 Uhr

      Die FIFA, also die, die in der Schweiz ihren Hauptsitz haben, verkaufen so ziemlich alles.

      1
      • EdgarAllanFloh 18360 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 28.11.2020 - 14:42 Uhr

        Die FIFA würde auch meine Mutter verkaufen. Ob sie es darf oder nicht. Insgesamt wird da aber ein riesiges Vertragskonstrukt dahinter stehen. Die Hauptfrage wird sein, ob im Arbeitsvertrag des Spielers eine Rechtabtretung stattfindet. Ansonsten dürften Verein und Verband keinerlei Rechte an den Spielern in der Beziehung haben. Auch ob die Vereine entsprechend Rechte an den Verband abtreten dürfen bzw. dies getan haben. Am Ende freuen sich wieder ein paar Anwälte über dicke Honorare.

        1
        • MuddaTui 54405 XP Nachwuchsadmin 6+ | 28.11.2020 - 15:34 Uhr

          Exakt so wird es kommen: Anwälte und Berater werden den Reibach machen. Ein Schelm, der denkt, Fußballer an sich hätten auch nur ansatzweise einen Überblick über ihre Einkünfte.. Oder Ausgaben…, oder Verträge mit Dritten… 😉

          Und ernsthaft: Ich glaube tatsächlich, dass es eben solche Fußballer gibt, die genau wissen, was sie da so unterschreiben in ihrer „Karriere“. So zwei drei etwa in 20 Jahren, oder so…

          1
  7. DrFreaK666 1335 XP Beginner Level 1 | 28.11.2020 - 14:35 Uhr

    Fällt den Spielern aber früh auf dass die Spieler in FIFA denen ähnlich sehen und genauso heißen ?

    5
  8. stephank2711 15895 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 28.11.2020 - 15:13 Uhr

    Na, abwarten. Ich denke EA wird sich schon abgesichert haben. Merkwürdig, wenn auch rechtlich irrelevant, finde ich das aktuelle Verhalten aber schon. Ibrahimovic dürfte selbst gut genug wissen das er seit Jahren Bestandteil des Spieles ist, der Rest davon ebenfalls. Wie und ob da jetzt eine zentrale Vermarktungsstelle ist, das kann ich wie wohl die meisten schlecht beurteilen.

    Im Sinne aller Spieler hoffe ich aber, man einigt sich auf eine zentrale Vermarktung, ansonsten werden Fuaaballspiele mit Spielerlizenzen schlicht nicht mehr bezahlbar.

    2

Hinterlasse eine Antwort