FIFA 21: Patch begrenzt Ausgaben für In-Game-Währung

EA nimmt große Änderungen an FIFA 21 vor, die Eltern mehr Kontrolle über das Spiel geben werden.

Die FIFA-Serie stand in letzter Zeit im Rampenlicht wegen des umstrittenen FIFA Ultimate Team-Modus und der möglichen Auswirkungen, die dieser auf das jüngere Publikum hat, und wurde mit einer Form des Glücksspiels verglichen. In einem großen Update für die jährliche Fussball-Franchise wird es ein bevorstehender Patch Eltern ermöglichen, verschiedene Aspekte von FIFA 21 zu kontrollieren.

Wie Eurogamer berichtete, kann man die Anzahl der Spiele im Spiel begrenzen, die Spielzeit überwachen und die Anzahl der FIFA-Punkte, die gekauft und ausgegeben werden können, begrenzen. EA wird nicht sagen können, wie viel in Form von realem Geld ausgegeben wurde, da die Einzelheiten dieser Transaktionen von Microsoft, Sony und Nintendo nicht mitgeteilt werden.

FIFA-Punkte sind die Währung im Spiel, die beim jeweiligen Plattformanbieter im Tausch gegen Bargeld aus der realen Welt erworben und für den Kauf von FIFA Ultimate Team-Paketen verwendet werden. Jedes FUT-Paket enthält zufällig ausgewählte Fußballspieler mit unterschiedlichen Seltenheitsgraden und Fähigkeiten.

Je höher die Seltenheit, desto begehrter sind diese Athleten bei Spielern, die das ultimative Team für das Online-Spiel zusammenstellen wollen. Dies hat im Laufe der Jahre zur Besorgnis geführt, dass die FIFA-Spiele jüngere Spieler mit einer Pay-to-Win-Mechanik ausstatten, die das Spielen für bessere FUT-Packs fördert.

„Spielen sollte immer Spaß machen, deshalb erweitern wir die Informationen und Tools, damit Sie zu Ihren Bedingungen spielen können“, sagte EA in einem Blog-Post. „Bereits im Juni haben wir die Charta für positives Spielen eingeführt – eine aktualisierte Reihe von Gemeinschaftsrichtlinien, die unsere Spiele und Dienstleistungen integrativer, sicherer, ausgewogener und fairer machen sollen. Dies ist ein weiterer Schritt, den wir unternehmen, um das Spielen positiver zu gestalten.“

EA hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Änderungen an FUT vorgenommen, z.B. wurde gezeigt, wie schockierend gering die Chancen sind, einen seltenen Spieler in FIFA 19 zu treffen. Trotzdem besteht EA nach wie vor darauf, dass die FIFA-Lootboxen nicht gegen Glücksspielgesetze verstoßen.

Mehrere Länder haben sich jedoch nicht mit EA geeinigt. So verhängten die Niederlande im Oktober eine Geldstrafe in Höhe von 10 Millionen Euro gegen das Unternehmen und ordneten an, dass EA die Arbeitsweise von FIFA 19, FIFA 20 und FIFA 21 in diesem Land ändern solle.

Auch Belgien hat EA 2019 zur Verantwortung gezogen und das Unternehmen schließlich gezwungen, den Verkauf von FIFA-Punkten innerhalb seiner Grenzen einzustellen.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Hey Iceman 92005 XP Posting Machine Level 1 | 14.11.2020 - 19:06 Uhr

    Wird Zeit das gegen solche systeme vorgegangen wird.Regierungen haben ja auch schon gesetze durchgebracht gegen solche Glücksspiel systeme ,glaube Belgien hat da schon Erfolge gehabt.

    0
  2. TheMarslMcFly 48840 XP Hooligan Bezwinger | 14.11.2020 - 19:23 Uhr

    Am Ende von FIFA 21 heißts dann von YouTubern und ‚eSportlern‘ „Geil! 15.000€ ausgegeben dieses Jahr! Wie viel sinds bei euch? Schreibts in die Kommentare!“

    0
  3. NGDestiny90 1630 XP Beginner Level 1 | 16.11.2020 - 06:46 Uhr

    Ich spiele auch gerne FIFA, aber ich würde für das FUT kein Geld ausgeben. Wenn ich mit Messi, Ronaldo und co. spielen möchte, kann ich doch einfach mit deren Clubs spielen. FUT hat mich nie überzeugt, daher kann ich nicht verstehen, dass es Leute gibt, die dort Unmengen von Kohle raushauen.

    0

Hinterlasse eine Antwort