FIFA 21: Spiel verkauft in Großbritannien mehr digitale als physische Einheiten

FIFA 21 hat in Großbritannien deutlich mehr digitale als physische Einheiten verkauft.

Etwa eine Woche nach dem Erscheinen von FIFA 21, hat sich das Spiel in Großbritannien weit aus besser digital als physisch verkauft. Trotzdem lagen die physischen Verkäufe immer noch deutlich unter denen von FIFA 20.

Wie aus den vom GSD in der vergangenen Woche vorgelegten Daten zu den digitalen Verkäufen in Großbritannien hervorgeht, führte FIFA 21 auch die digitalen Charts an und verkaufte tatsächlich fast ein Drittel so viel wie FIFA 20 digital bei der Einführung. Wie GamesIndustry berichtet, gleicht der starke Anstieg der digitalen Verkäufe den Rückgang bei den physischen Verkäufen fast aus. Interessanterweise ist FIFA 21 auch das erste Spiel der Serie, bei dem bei der Markteinführung mehr digitale als physische Verkäufe zu verzeichnen waren.

EA hat sich im Laufe der Jahre immer stärker in den digitalen Bereich vorgewagt, und tatsächlich ist es zu ihrer bevorzugten Art und Weise geworden, mit der Community zu interagieren. EA hat in der Vergangenheit erklärt, dass sie davon ausgehen, dass die digitalen Verkäufe des FIFA-Franchise im Laufe der Zeit weiter steigen werden, so dass dies für sie keine allzu große Überraschung darstellen dürfte.

FIFA 21 wird auch für PS5 und die Xbox Series X/S erhältlich sein, wenn die Konsolen im November auf den Markt kommen. Eine Stadia-Version ist ebenfalls angekündigt, hat aber noch kein festes Veröffentlichungsdatum.

24 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. ExeFail23 4720 XP Beginner Level 2 | 17.10.2020 - 18:42 Uhr

    wäre bei Spielen auf CD ein Key dabei wie bei PC damit man die dumme plastikscheibe nicht mehr zum Spielen braucht würde ich vielleicht auch mal im Laden so was kaufen xD

    0
  2. Cratter13 24540 XP Nasenbohrer Level 2 | 18.10.2020 - 12:01 Uhr

    Keine gute Entwicklung. Aber bei fifa verstehe ich es ja noch, denn der Weiterverkauf eines alten FIFA Teils ist sinnlos, dafür bekommt man nach 1 Jahr fast nichts mehr.

    0

Hinterlasse eine Antwort