Forza Motorsport 2

Infos zum Karrieremodus von Forza Motorsport 2

Da die Arbeiten am Einzelspieler-Karrieremodus von Forza 2 mittlerweile in die Endphase gehen, haben die Entwickler einmal zusammengestellt, wie so eine Karriere bei Forza 2 aussehen kann. Viele der Karriere-Tester bei Forza 2 starten ihre Karriere…

Da die Arbeiten am Einzelspieler-Karrieremodus von Forza 2 mittlerweile in die Endphase gehen, haben die Entwickler einmal zusammengestellt, wie so eine Karriere bei Forza 2 aussehen kann.
Viele der Karriere-Tester bei Forza 2 starten ihre Karriere in Europa. Also ist das erste Auto was man sich möglicherweise zulegt ein 2004 Peugeot 206 RC mit Schrägheck. Natürlich ist es am Anfang immer etwas schwierig mit dem ersten Auto warm zu werden, da man ja lieber mit schnellen Luxusschlitten die Strecke unsicher machen möchte. Je länger man aber mit dem ersten Auto fährt, desto mehr Rennen gewinnt man und die Bindung wird immer stärker. Dann kommt man zu dem Punkt an dem man denkt „Was wenn ich versuche, mit meinem Peugeot so weit im Spiel zu kommen wie es geht?“ und schon versucht man mit neuen Teilen und Feintuning die bestmögliche Leistung aus dem Auto herauszuholen. Und bald hat man aus dem 180 PS Gefährt eine 690 PS Höllenmaschine gemacht, die in unter 3 Sekunden von 0-100 km/h kommt.  

Man kann die Karriere aber auch anders angehen. Investiert man nicht allzu viel Geld in das erste Auto und kauft sich vielleicht einen Saab von 2002 oder ein ähnliches Auto, hat man schon bald die Möglichkeit mit einem 1970 Oldtimer Porsche 914/6 herumzubrausen. Anders als bei oben erwähntem Peugeot, hat man es hier mit einem Mittelmotor zu tun, der ganz andere (Fahr-)ansprüche hat. Hier sollte man also vielleicht etwas vorsichtiger mit dem Tuning umgehen und darauf achten, den Charakter des Fahrzeugs mit einzubeziehen. Ein erstes Ziel könnte es bspw. sein, mit dem Porsche zur Spitze der C-Klasse zu gelangen. Dazu sollte man eher auf Gewichtsreduktion und Leistung achten als auf pure PS Power.

Viele Forza 1 Spieler werden noch wissen, dass man also genau entscheiden muss, wie man sein Auto aufrüstet. Bei dem 914er Porsche könnte man, um schnelle Erfolge zu erzielen z.B. einen 911er Motor von 1983 einbauen oder Tuningkomponenten von AWE und K&N einbauen. Wenn man es etwas feiner und langsamer angehen möchte, reicht es schon, ein paar Sportkomponenten einzubauen, wie neue Reifen, Lüftungskomponenten, Auspuff, Kolben etc.

Mit einem so ausgestatteten Porsche, der nun bei ca. 179 PS liegt und eine Spitzengeschwindigkeit von ca. 230 km/h haben sollte, kann man schon versuchen einige wichtige Rennen zu gewinnen. Wenn man linear vorgeht, stehen dabei zuerst die Strecken der „Proving Grounds“ an. Ein so lineares Vorgehen ist aber nicht unbedingt notwendig. Wenn man die ersten Siege eingefahren hat, kann man auch aus den vielfältigen anderen Rennbereichen von Forza 2 frei auswählen.

Die KI-Fahrer des Karrieremodus von Forza 2 haben alle eigenen Namen, eigene Fahrstile und steigen auch je nach Erfolg in der Rangliste auf. So kann es vorkommen, dass man immer wieder mal gegen einen ungeliebten Rivalen antreten muss und sich harte Kämpfe auf der Strecke liefert. Man kann sogar, wenn man einmal dringend eine Pause braucht, KI Fahrer engagieren, die das Rennen für den Spieler fahren. Der Spieler kann sich dann entspannt zurücklehnen und zusehen, was der Fahrer aus dem eigenen Gefährt herausholt. Je stärker der KI Fahrer allerdings ist, desto größer ist dann auch sein Anteil am Gewinn. Da ist es natürlich am Besten, einen mittelmäßigen Fahrer in ein ultrastarkes Auto zu setzen, damit man noch etwas vom Gewinn abbekommt.

= Partnerlinks

8 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. PoRnOpRiNz | 1. April 2007 um 20:43 Uhr |

    Habe mir erstmal Teil eins nochmals bei ebay gekauft, um mich einwenig auf Forza 2 vorzubereiten!




    0
  2. SeilDennis | 0 XP 12. Mai 2007 um 23:19 Uhr |

    Ich schließe mich auch an !!
    Denn die Demo hat mich (b)überzeugt(/b),das Spiel auf jeden Fall anspielen zu müssen!!




    0

Hinterlasse eine Antwort