GameStop: Entwicklung zu Technologieunternehmen anvisiert

Der Spiele-Einzelhändler GameStop will sich nach eigenen Angaben zu einem Technologieunternehmen entwickeln.

GameStop hat künftige Ziele dargelegt, und dabei geht es um mehr als nur den Verkauf von Videospielen. Der Einzelhändler sagte im Rahmen seiner jüngsten Bilanzveröffentlichung, dass er Schritte unternimmt, um sich zu einem allgemeineren Technologieunternehmen zu entwickeln.

Neu ist das nicht, denn in den physischen und virtuellen Regalen finden sich viele Artikel, die nichts mit Spielen zu tun haben, wie z. B. Funko Pops, Kleidung, allgemeine Waren, Elektronik und andere Produkte, die nichts mit Videospielen zu tun haben.

GameStop will sich nicht mehr in erster Linie als Videospielunternehmen positionieren:

„GameStop hat zwei langfristige Ziele: Kunden zu begeistern und Werte für die Aktionäre zu schaffen. Wir entwickeln uns von einem Einzelhändler für Videospiele zu einem Technologieunternehmen, das Kunden mit Spielen, Unterhaltung und einem breiten Produktsortiment verbindet.“

„Wir konzentrieren uns darauf, eine große Produktauswahl, wettbewerbsfähige Preise und einen schnellen Versand anzubieten – unterstützt durch einen Kundenservice mit hohem Kontaktwert und ein reibungsloses E-Commerce- und Ladenerlebnis.“

Um das zu verwirklichen, will GameStop seinen Markt vergrößern, indem man „seinen Produktkatalog“ in Bereichen wie Unterhaltungselektronik, Sammlerstücke, Spielzeug und „andere Kategorien“ erweitert.

Darüber hinaus will das Unternehmen seine technologischen Fähigkeiten durch „Investitionen in neue Systeme, modernisierte E-Commerce-Assets und einen erweiterten, erfahrenen Mitarbeiterstamm“ ausbauen. Der Einzelhändler plant auch, seine US-basierten kundenspezifischen Service-Fähigkeiten zu verbessern.

Auch das Führungsteam von GameStop hat sich deutlich verändert. Investor Ryan Cohen hat ein Team aus ehemaligen Amazon-Führungskräften und anderen Managern aus der Welt der Technologie zusammengestellt, um GameStop zu leiten.

Nichts desto trotz hat das Unternehmen im vergangenen Quartal 63 Millionen US-Dollar verloren, was eine deutliche Verbesserung im gleichen Zeitraum des Vorjahres darstellt. Und obwohl GameStop auf Gewinnbasis rote Zahlen schreibt, sind die Einnahmen des Einzelhändlers höher als zuvor.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.

21 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Dreckschippengesicht 180400 XP Battle Rifle Man | 16.09.2021 - 21:45 Uhr

    Nur Spiele verticken und das mit einem Filialnetz lohnt sich halt nicht mehr, da muss man was anderes machen.
    Viel hab ich bei denen insgesamt auch nicht gekauft, aber da hab ich ne Gears Konsile bekommen und ne alte one relativ früh für schmales Geld in ne one s getauscht. Zeigt halt, dass was geht.

    0
  2. Der Edu 2230 XP Beginner Level 1 | 16.09.2021 - 23:53 Uhr

    Letzte Woche war ich im GameStop in Braunschweig und einige Xbox Games waren günstiger als typische eBay Preise.
    Und die Disc’s waren alle samt in einem guten Zustand. Die Hüllen waren allerdings nur ok. Die Bedienung war recht nett. Also so schlecht ist der Ruf von GameStop auch nicht.

    0
  3. DrDrDevil 205625 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 17.09.2021 - 08:03 Uhr

    In meinen Augen viel zu spät.. aber hey.. Ich drücke ihnen die Daumen

    0
  4. SturmFlamme 42850 XP Hooligan Schubser | 17.09.2021 - 10:43 Uhr

    Also ich muss hier auch mal eine Lanze für GameStop brechen.
    Zugegeben, die Ankaufspreise sind (deutlich) geringer als wenn man sie privat in Kleinanzeigen und Co. verkauft, allerdings haben die ja dann auch das Risiko. Ansonsten hat man es selbst und dann kann es sein, dass man 365 Tage später immer noch auf sein Spiel sitzt, was man eigentlich los haben wollte.
    Ich habe damals meine erste Xbox in Zahlung für die Xbox 360 gegeben, seitdem habe ich immer meine Konsolen von denen geholt. Ich habe die ganzen Iterationen der 360 mitgemacht, jeweils als Trade-In. Bei der Xbox One war es auch so, da gab es auch eine Trade-In-Aktion für die S, direkt gemacht.
    Bei der Vorbestellung der Series X war ich absolut tiefenentspannt, während hier in den Kommentaren die Leute wütend, traurig und enttäuscht waren, dass sie keine bekommen haben. Ich habe halt damals 200 € angezahlt und war damit vollkommen sicher. Man muss bedenken, dass zu dieser Zeit Berichte im Umlauf waren, dass GameStop möglicherweise Insolvenz anmelden muss (in den USA). Jetzt mit der Halo-Series X ist es genau so, habe 100 € angezahlt und bin wieder einmal völlig entspannt. Meine aktuelle Series X werde ich aber nicht in Zahlung geben, weil wie eingangs erwähnt, sind deren Ankaufspreise nicht so berauschend: Im konkreten Fall würde ich lediglich 310 € bekommen.

    Insgesamt bin ich höchst zufrieden mit meinem GameStop in Pforzheim.

    0
  5. Hey Iceman 302140 XP Xboxdynasty Veteran Gold | 17.09.2021 - 18:27 Uhr

    Da der Digitale MArkt immer weiter durchsett ist es nur Konsequent sonst gehen sie unter.

    0

Hinterlasse eine Antwort