Ghost Recon: Breakpoint: Ubisoft verspricht Verbesserungen und eine langfristige Zukunft

In einem offiziellen Blog-Eintrag verspricht Ubisoft einige Verbesserungen für Ghost Recon: Breakpoint.

Die letzten Tage gestalteten sich für Ubisoft eher unbequem. So führten die Verschiebung von Watch Dogs: Legion, Rainbow Six: Quarantine und Gods & Monsters, sowie die unerwartete schlechte Performance einiger ihrer Hauptzugpferde auf dem Markt, sogar zum Fall der Aktie des Publishers.

Offensichtlich gehört auch Ghost Recon: Breakpoint zu den Titeln, die weit unter den Erwartungen blieben. Ubisoft glaubt aber weiterhin an den neuesten Ableger der Ghost Recon-Reihe und möchte die Probleme des Spiels nun angehen.

In einem offiziellen Blog-Beitrag namens Moving Forward macht Ubisoft einige Versprechungen bezüglich der Behebung der Probleme des Spiels. Für den November sind diverse Updates geplant, welche das Spiel in folgenden Bereichen verbessern sollen:

  • Technischer Zustand des Spiels: Aktuell leidet das Spiel unter einigen Bugs und Stabilitätsproblemen. Mitte November soll ein Update erscheinen, welches Fehler beim Einsatz von Drohnen und beim Ändern der Feuerrate behebt. Das Problem, bei dem NVGs das Fadenkreuz blockieren sowie ein fehlerhaftes „Mission abgeschlossen“ Popup-Fenster sollen dann ebenfalls der Vergangenheit angehören. Ende November soll ein zweites Update mit weiteren Verbesserungen folgen.
  • Post-Launch-Inhalte: Der erste Raid wird wie geplant im Dezember erscheinen. Kurz darauf folgt das Terminator Live-Event. Weitere Details werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.
  • In-Game Ökonomie: Ubisoft nimmt sich die Kritik der Fans an der Monetarisierung sowie der In-Game-Ökonomie zu Herzen und möchte in Zukunft einige Anpassungen bereitstellen, die das Spielerlebnis diesbezüglich verbessern.
  • KI-Mitstreiter: Wie bereits auf der E3 2019 angekündigt werden die KI-Mitstreiter zurückkehren. Dies wird jedoch einige Zeit benötigen.
  • Entscheidungsfreiheit: Ubisofts Vision von Ghost Recon ist es, den Fans eine kernige und authentische Militär-Erfahrung zu bieten. Man möchte Ghost Recon: Breakpoint so gestalten, dass es Spielern ermöglicht, das Spiel auf ihre Weise zu genießen. Die Entscheidungsfreiheit bezüglich der Spielweise sei seit jeher ein Teil der Ghost Recon-DNA.

13 Kommentare Added

Mitdiskutieren
    • Snake566977 11385 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 30.10.2019 - 22:27 Uhr

      Ne, ist kein Lösung. Bin Vorbesteller, ist echt Schade. Am meisten nervt das man alle 5 Sekunden eine bessere Waffe hat, deswegen lohnt personalisieren auch kaum.

      1
      • Pantherbuch1980 29095 XP Nasenbohrer Level 4 | 31.10.2019 - 09:07 Uhr

        Das stimmt. Das ist mir in der Beta schon negativ aufgefallen. Hätte nicht gedacht das es so gelassen wird.🤔

        0
  1. MeisterJaegerWF 27135 XP Nasenbohrer Level 3 | 30.10.2019 - 11:34 Uhr

    Mein Lösungsvorschlag, zahlt den Käufern der Gold Edition einen Teil des Geldes Zurück. Das ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein aber würde mich und meine Frau milde stimmen.

    3
  2. maxl01aut1977 8520 XP Beginner Level 4 | 30.10.2019 - 11:41 Uhr

    Dh aktuell gibt es keine KI-mitstreiter? Nur alleine?
    Hab mir ehrlich gesagt noch keine Tests durchgelesen, aber überlegt es mir dieses WE noch zu holen….aber dann hat sich das Game vorerst erledigt. Dachte Gameplay wäre wie bei Wildlands.

    0
    • AngryVideoGameNerd 85835 XP Untouchable Star 3 | 30.10.2019 - 11:59 Uhr

      Ich kann mir nicht vorstellen das da noch viel passiert. Dazu müsste man das komplette spiel wieder auf links drehen. Jetzt wird nur noch Schadensbegrenzung betrieben um den karren gerade noch so aus dem dreck zu ziehen. Es sei denn sie entscheiden sich nach diversen patches dazu es in den gamepass zu bringen oder gwg.

      0
    • Homunculus 87650 XP Untouchable Star 4 | 30.10.2019 - 13:07 Uhr

      Solltest dir unbedingt vorher einen Test durchlesen.
      Ich hatte mich auf das Spiel gefreut, dann kam die Beta und später der Release + ganzen Tests. War alles deckungsgleich mit meinen Erfahrungen während der Beta und ich war/bin mega enttäuscht.

      Ja man ist alleine, das soll den Survival Aspekt betonen und Immersion vertiefen.. Das funktioniert 10 Minuten lang, dann stolpert man in den Online Hub wo zig andere Spieler rumhampeln.

      1
  3. DarrekN7 56640 XP Nachwuchsadmin 7+ | 30.10.2019 - 12:16 Uhr

    Ubisoft hat schon mehrfach Spiele rundum erneuert. Nur schade, dass die erst den Start vermasseln mussten. Mit KI-Begleitern könnten die mich noch holen. Versteh eh nicht, wie man darauf verzichten konnte, wenn die voll auf koop machen.

    1
  4. Homunculus 87650 XP Untouchable Star 4 | 30.10.2019 - 13:34 Uhr

    Na dann man tau Ubisoft, ihr habt einiges zu tun, um dieses Chaos zu beseitigen.

    Bei Assassins Creed seid ihr noch mit der Verbreiung eurer Spieletitel durchgekommen.
    AC Origins und Odyssey haben die selben Kernelemente (Loot, Open World, Minibosse, Bosse usw.) wie The Division und Breakpoint.

    Breakpoint hat den Bogen aber überspannt und bedient sich Mechaniken, die überhaupt nicht in das Spiel passen. Außerdem ist es einfach zu nah an The Divison gerückt und man braucht nicht zwei fast identische Titel.

    Für mich müssten sie ganz klar folgende Sachen überarbeiten.
    – Animationen der Charaktere
    – einen anständigen Skill Tree
    – Möglichkeit die Waffen zu holstern
    – Survival Aspekt raus und Taktik Aspekt vertiefen
    – Lootsystem entfernen
    – Bulletsponge Gegner entfernen
    – Spielewelt lebendiger gestalten
    – Hub und Onlinezwang entfernen
    – KI Kameraden mit mehr Anpassungsmöglichkeiten.
    – Menüs überarbeiten

    Gibt noch paar mehr Punkte, aber das sind die, die mir gerade auf die schnelle eingefallen sind.

    Und noch abschließend was zur Verschiebung der anderen Spieltitel.
    Das lässt ja schon einiges vermuten, scheinbar hätten dieses Titel wohl die selbe Richtung wie Breakpoint/AC/Division eingeschlagen und nun muss Ubisoft sich was einfallen lassen.
    Manchmal frage ich mich ja echt, was für Pappnase da eigentlich in der Entwicklung hocken. Man erwartet doch, dass die sich mit der Videospielthematik auskennen und vielleicht sogar selbst daddeln. Wie kann man dann so einen Rotz durchwinken, gutheißen und dann überrascht sein, wenn das Spiel nicht ankommt? Ubisoft kann ja von mir aus Servicespiele machen, sie sollten einer Reihe aber nicht die Persönlichkeit nehmen, indem sie versuchen alle Spielerschichten auf einmal zu bedienen.

    2
  5. Thoridias83 37310 XP Bobby Car Raser | 31.10.2019 - 07:48 Uhr

    Ich denke mal das der Zug vorerst für Breakpoint angefahren ist.
    Selbst wenn sie jetzt versuchen den Schaden zu begrenzen dauert das seine Zeit und holt am Ende keine neuen Käufer ran.
    Zumindest nicht zum Vollpreis.

    Irgendwann wird das Spiel dann verramscht um zumindest noch ein paar Groschen raus zu holen.

    0
  6. Lord Maternus 71140 XP Tastenakrobat Level 1 | 31.10.2019 - 13:16 Uhr

    Ich habe vielleicht 15 Stunden gespielt und keine Erfahrung mit den früheren Ghost Recon Spielen, aber so ein Totalausfall, wie es für manche zu sein scheint, ist Breakpoint in meinen Augen nicht. Es ist sein Geld definitiv nicht wert, jedenfalls nicht den vollen Preis, aber eben auch nicht nur Müll.
    Trotzdem gibt es viele große und kleine Dinge, an denen man irgendwie noch schrauben sollte. @Homunculus hat da schon eine sehr gute Zusammenfassung geliefert. Einiges davon würde wohl auch auf meiner Liste stehen.

    0

Hinterlasse eine Antwort