Google: Zu große Versprechungen für Stadia, laut Take-Two

Google hat zu große Versprechungen für die Technologie hinter Streamingdienst Stadia gemacht, laut Take-Two CEO.

Im Rahmen der 36. jährlichen Bernstein Strategic Decision Conference äußerte sich Strauss Zelnick, CEO des Publishers Take-Two, zu den bisherigen Entwicklungen rund um Googles Streamingdienst Stadia. Er kritisierte, dass im Vorfeld zu große Versprechungen für die Technologie hinter dem Dienst getätigt wurden, der Start zu langsam vonstattengegangen ist und der Marktanteil sich nicht wie erhofft entwickelt habe.

„Die Streaming-Technologie ist auf dem Vormarsch“, sagte er. „Der Start von Stadia verlief langsam. Ich denke, es gab einige zu große Versprechungen darüber, was die Technologie leisten könnte und eine gewisse Enttäuschung der Verbraucher als Folge davon.“

Zelnick sehe zwar eine Zukunft in dem Streaming-Prinzip, vertrete jedoch die Meinung, dass der versprochene, kurzfristige Paradigmenwechsel bislang ausgeblieben sei.

„Der Glaube, dass Streaming eine transformative Wirkung haben wird, beruhte auf der Ansicht, dass es eine Menge Leute gibt, die wirklich Interesse an interaktiver Unterhaltung haben, wirklich dafür bezahlen, aber einfach keine Konsole haben wollen. Ich bin mir nicht sicher, ob das der Fall war“

Google Stadia ist seit dem 19. November 2019 verfügbar und soll direktes Streamen von Videospielen auf verschiedene Geräte wie Tablets, Fernseher und Laptops ermöglichen. Bereits zu Beginn 2020 zeichnete sich eine negative Entwicklung des Dienstes ab.

26 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. McLustig 118710 XP Scorpio King Rang 4 | 02.06.2020 - 10:12 Uhr

    Absolut nicht mein Ökosystem. Da warte ich weiter auf die xCloud, da kann ich wenigstens meine riesengroße Bibliothek nutzen.

    3
  2. dancingdragon75 66295 XP Romper Domper Stomper | 02.06.2020 - 10:12 Uhr

    Joa…er fasst eben auch nur vorhandene Fakten zusammen..
    Muss bis jetzt noch nicht heissen dass es total verloren ist..man wirds beobachten und vlt wird ja doch mal was draus..

    0
  3. snickstick 197280 XP Grub Killer Master | 02.06.2020 - 10:14 Uhr

    „wirklich dafür bezahlen, aber einfach keine Konsole“ hahaha, ich will auch für eine Auto abbezaheln aber es nicht haben. Doch wenn ich fahern will soll es da sein 🙂

    Naja Google hat eben vom hohen Ross herab die Gamer betrachtet und dann ein Googles-Weltherschafts-Konzept entwickelt. Tja, doof nur das es mit Söny beriets den Exclusiven-King-of-The-Hill gibt und mit MS den Kundenfreundlichsten-King-of-the-Hill.
    Zudem hat STadia echt niox was lockt. Weder games, noch Hardware noch coole Funktionen. und Unübersichtlich ist deren Abomodell noch dazu. Wie ich es sehe wird der Dienst eh kurz bis mittelfristig abgestellt.
    Sie hätten es schaffen können aber sie haben es eben verkackt. Hätten besser mal nen gamer fragen sollen statt die Studierte-Economy aus Harvard.

    3
  4. MARVEL 13800 XP Leetspeak | 02.06.2020 - 10:15 Uhr

    Gibts das noch? 😉
    Im Ernst… spielt irgendwer via Stadia?
    Ich frage mich, wann das eingestampft wird.

    2
  5. de Maja 111275 XP Scorpio King Rang 1 | 02.06.2020 - 10:19 Uhr

    Naja, würde ich noch nicht zu streng mit umgehen, Stadia ist nunmal eine neue Marke und muss sich erst einmal etablieren, war doch bei der Xbox nicht anders und kommt jetzt nicht mit Ouya, das war nichtmal ein halbherziger Versuch ^^

    Fakt ist, Google will das Cloud Geschäft nicht Amazon und MS allein überlassen und muss da aktiv werden und wenn es erstmal über das Wohnzimmer geschieht, nur so erreicht man die Masse vom Bekanntheitsgrad her, deswegen ist die Xbox für MS auch eher ein Prestigeobjekt, man wollte immer das Wohnzimmer erobern.

    1
  6. Archimedes Boxenberger 227180 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 02.06.2020 - 10:21 Uhr

    Das große Problem hierbei ist natürlich, dass die „Early Adopters“ nicht die Casual User sind, sondern das sind Hardcore Gamer.
    Denen muss man natürlich einen Anreiz bieten auf die Plattform zu kommen. Und das kann man nur mit Spielen, die sie wo anders – nämlich auf den Systemen die sie bereits haben – in besserer Quali spielen können.
    Daher hätte Stadia mit ein bis zwei Exklusivs launchen sollen und aktuelle Spiele, nicht die alten Schinken.

    1
  7. Lord Maternus 81080 XP Untouchable Star 1 | 02.06.2020 - 10:28 Uhr

    Hat mich nie gereizt. Hin und wieder sehe ich mal eine Werbung dafür und bin immer wieder ein bisschen überrascht, so nach dem Motto „Ach stimmt, das gab es ja auch mal“.
    Etwas eigenes machen zu wollen, ist ja schön und gut, aber vielleicht wäre es besser gewesen, sich mit MS oder Sony zusammenzutun, um die Technologie schneller und geiler zur Verfügung stellen zu können. Aber gut, Spiele-Streaming war noch nie was für mich, dementsprechend ist das auch nur eine halbgare Idee.

    1
  8. Luxx1993 2665 XP Beginner Level 2 | 02.06.2020 - 10:31 Uhr

    Wenn Sie einfach einen Streaming Service anbieten würden auf dem die bereits gekauften Spiele von Steam, Xbox (PC), Ubisoft usw. laufen könnte ich den Preis ja verstehen. Wenn man aber bedenkt, dass man dann auch noch wenige Titel zur Auswahl hat und diese zum Vollpreis eventuell ein zweites Mal kaufen muss, dann verstehe ich denn Sinn des Ganzen einfach nicht.
    Selbst wer keinen PC oder TV hat kann sich für das Geld eine gebrauchte Switch kaufen und bekommt mehr für sein Geld.

    1
  9. Sonnendeck 11165 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 02.06.2020 - 10:34 Uhr

    kann man voll unterschreiben, eine Xbox one S bekommt man gebraucht für 100 euro, die spiele sind um einiges günstiger wenn ich die 10 Euro Stadia Gebühr bei Microsoft in den Gamepass investiere habe ich gleich eine riesige Biblothek.
    Mir ist auch bis heute nicht klar wen man da als Zielgruppe gewinnen will, bei den Mondpreisen der Spiele.
    Strategisch hätte ich wenn ich Google wäre Den Dienst auf eine Zielgruppe in Schwellenländer ausgerichten wie Indien, Brasilien oder China wo eine aktuelle Konsole oder Spiele PC eine echte Investition für die Bevölkerung darstellen.

    0
  10. Ash2X 164280 XP First Star Silber | 02.06.2020 - 10:38 Uhr

    Die Sache ist eigentlich ganz einfach: Die Technik war nicht so gut wie versprochen,die Preise waren unglaublich hoch und große,eigene Titel gab es auch nicht.
    Warum sollte man den Dienst auch nutzen?Es schießen gerade Streaming-Anbieter auch für Games aus dem Boden und alle haben ihr Konzept dahinter,nur Stadia wirkte absolut nicht eigenständig,unfertig und bot halt keine Vorteile ab von der Technik selbst.

    Wenn Nintendo mit so einem Service um die Ecke kommen würde,mit Mario,Zelda & Co wäre das zumindest eine Hausnummer,aber selbst Sony ist nicht so erfolgreich wie erwartet oder erhofft.Und da war die Preispolitik deutlich gnädiger als bei Stadia bei dem man,neben der Mitgliedschaft,noch Vollpreis für alte Spiele zahlen durfte obwohl der ganze Dienst noch auf wackeligen Beinen steht.

    1

Hinterlasse eine Antwort