Kerbal Space Program 2: Abwerbung von Mitarbeitern durch Take-Two führte zur Schließung des Entwicklerstudios laut Bericht

Ein neuer Bericht von Jason Schreier thematisiert die Umstände die letztendlich zur Schließung von Star Theory Games, dem ehemaligen Entwicklerstudio hinter Kerbal Space Programm 2, führten.

Anfang dieses Jahres gab Take-Two Interactive bekannt, dass die Entwicklung des kommenden Simulationsspiels Kerbal Space Program 2 vom Indie-Studio Star Theory Games zu einem neu gegründeten Inhouse-Studio des Verlagslabels Private Division übergeht. In der Ankündigung wurde erwähnt, dass verschiedene wichtige Mitarbeiter von Star Theory dem neuen Studio beigetreten waren und die Entwicklung der Fortsetzung weiterhin leiten würden.

Die Gründe für diese Maßnahme wurden zum damaligen Zeitpunkt nicht genannt. Nun könnte ein neuer Bericht von Bloombergs Jason Schreier etwas Licht ins Dunkel bringen. So soll Take-Two Interactive die Mitarbeiter von Star Theory Games aktiv abgeworben haben, was letztendlich zur Schließung des Indie-Studios führte.

Laut dem Bericht erhielten die Mitarbeiter von Star Theory Games im Dezember 2019, während die Entwicklung des Spiels wie geplant verlief, eine Nachricht auf LinkedIn von Take-Two Interactive, in der sie darüber informiert wurden, dass geplant sei dem Indie-Studio das Projekt zu entziehen und es an ein neu gebildetes Team zu übergeben. Gleichzeitig erhielten alle Angebote für Positionen bei besagtem Team.

Michael Cook, Executive von Take-Two, soll sich in der LinkedIn-Nachricht folgendermaßen geäußert haben:

„Dies war eine unglaublich schwierige Entscheidung für uns, aber sie wurde notwendig, da wir der Meinung waren, dass geschäftliche Umstände die Entwicklung, Ausführung und Integrität des Spiels beeinträchtigen könnten. Zu diesem Zweck empfehlen wir Ihnen, sich bei uns zu bewerben.“

In der Nachricht wurde ebenso klargemacht, dass Take-Two ein Vergütungspaket anbieten würde, das einen Unterschriftsbonus in bar, ein ausgezeichnetes Gehalt, Bonusberechtigungen und andere Vorteile umfassen würde.

Kurz darauf teilten die Mitbegründer von Star Theory, Bob Berry und Jonathan Mavor, ihren Mitarbeitern auf einem Meeting mit, dass sie mit Take-Two über eine Akquisition ihres Studios gesprochen hatten, die Gespräche allerdings nicht gut verlaufen seien.

Da der Vertrag über Kerbal Space Program 2 mit Take-Two, die einzige Einnahmequelle für das Studio darstellte, sah sich Star Theory mit einigen potenziellen Schwierigkeiten konfrontiert. Berry und Mavor versicherten den Mitarbeitern jedoch, dass sie über genug Geld verfügten, um das Studio über Wasser halten zu können.

Viele Mitarbeiter des Studios wechselten sofort zu Intercept Games – dem neuen Studio, das für die Arbeit an Kerbal Space Program 2 gegründet wurde. Dem Bericht zufolge ist sogar mehr als die Hälfte der ehemaligen Mitarbeiter von Star Theory aktuell bei Intercept beschäftigt. Diejenigen, die Star Theory treu geblieben waren beschlossen, sofort an Ideen für ein neues Projekt zu arbeiten, die sie den Publishern auf der GDC 2020 vorlegen würden.

Leider wurden diese Pläne durch den Eintritt der COVID-19-Pandemie zerstört und Star Theory Games musste am 4. März 2020 endgültig seine Pforten schließen.

Kerbal Space Program 2 befindet sich aktuell für Xbox One, Playstation 4 und PC in Entwicklung und soll im Herbst 2021 erscheinen.

7 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. snickstick 226000 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 05.06.2020 - 10:28 Uhr

    Tja so ist das wenn man nur 1 Kunden hat. Biste halt erpressbar. Miese Nummer, erst wollten die bestimmt nicht die Kohle zahlen die die wollten und dann einfach feindliche Übernahme.

    4
  2. Birdie Gamer 117780 XP Scorpio King Rang 4 | 05.06.2020 - 11:26 Uhr

    Leider ist Abwerbung von Fachkräften überall allgegenwärtig. Auch im Handwerk ist es schon länger Standard das Anwerbe- und Abwerbeprämien mittlerweile auch im 5-stelligen Bereich gezahlt werden. Dadurch sind auch schon Betrieb in die Knie gezwungen worden. Der verklärte Nachwuchs träumt heute von Berufen, welche in 10-15 Jahren gar nicht mehr existent sein werden, aber das ist ihnen anscheinend egal. Das Handwerk ist krisensicher wie kaum ein anderer Berufsbereich und die Verdienst- und auch Aufstiegsmöglichkeiten sind extrem gut, wenn man Einsatz zeigen kann und will. Wollen aber auch immer weniger, die da nachfolgen.

    1
    • Zielfahnder 60395 XP Stomper | 05.06.2020 - 13:03 Uhr

      Also ich kann nicht behaupten das Handwerk gut bezahlt wird! Und stressiger als vor 20 Jahren ist es auch noch geworden! Mehr Arbeit weniger Leute, alles muss schnell sein damit der rubel beim Chef rollt, der kleine Mann hat davon nichts außer Körper und Nerven kaputt!

      PS. : ja abwerben wollte man mich auch schon, bei gleichem Gehalt, 4 Tage weniger Urlaub und kein Urlaubsgeld! F*ck darauf …

      4
      • Birdie Gamer 117780 XP Scorpio King Rang 4 | 08.06.2020 - 11:47 Uhr

        Außerhalb mag es noch so sein – In den Ballungszentren und Großstädten wird schon sehr gut bezahlt. Dazu werden schon die besseren Azubis in der Berufsschule bzgl. Wechsel von anderen angesprochen. Unser im 1.Lehrjahr vom Wettbewerber 500€ + neues Iphone + 500€, wenn er nach der Lehrzeit bei denen bleibt. Bei Gesellen sind 2-3.000 Wechselprämie normal, wird auch in den Zeitungen so beworben. Dazu die Bahn 40 Tage Urlaub + Topverdienst für Umschulung auf Streckenmonteur. Airbus bei uns warb mit Topgehalt + A-Klasse für Mini-Rate und und massig Leute ab. Corona wird das hoffentlich etwas eindämmen.

        1
  3. snickstick 226000 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 06.11.2020 - 15:10 Uhr

    Dezember 2019 „wir haben genug Geld“
    März 2020 „Wir sind Pleite“

    0

Hinterlasse eine Antwort