Marvel’s Guardians of the Galaxy: Entwickler sprechen über Design-Entscheidungen und mehr

Die Entwickler von Marvel’s Guardians of the Galaxy sprechen über ihre Design- Entscheidungen und mehr.

Senior Narrative Director Mary DeMarle und Senior Gameplay Director Patrick Fortier von Eidos Montreal, erklären ihre Design-Entscheidungen, Gameplay-Aspekte und warum die Spieler in Marvel’s Guardians of the Galaxy in die Fußstapfen nur eines Charakters treten müssen.

„Man muss verstehen, welche Art von Spiel man macht“, sagt Patrick Fortier. „Es war von Anfang an klar, dass wir ein erzählerisch getriebenes Action-Adventure-Spiel machen würden. Es ist die Erzählung, die diese Charaktere zum Leben erweckt, die das Erlebnis einzigartig macht, die das Spiel unvergesslich werden lässt. Also müssen wir den Weg dafür ebnen. Wir müssen Zugeständnisse an das reine Gameplay machen, wenn es sein muss, denn es ist wichtig, die Illusion nicht zu zerstören, dass diese Charaktere lebendig sind, dass sie ihrer Persönlichkeit treu sind und… dass sie mit dir im Team sind.“

Mary DeMarle unterstreicht vor allem, was die Wichtigkeit des Verständnisses dessen angeht, was das Spiel darstellen soll:

„Seit vielen, vielen Jahren, die ich in dieser Branche arbeite, weiß ich, dass die Story dem Gameplay oft untergeordnet ist“, sagt DeMarle. „Aber wenn ich das Spiel verstehe und das Gefühl, das ich bei den Spielern hervorrufen will, dann kann ich verstehen, dass das Gameplay versucht, das auf diese Weise zu tun, und die Story ist dazu da, das zu unterstützen oder voranzubringen. Wie können die Dinge, die ich schreibe, helfen, die Dinge zu betonen, die das Gameplay braucht, usw.?“

„Solange man das Spiel, das man zu machen versucht, immer kennt und versteht, warum, dann kommt es nur auf die ständige Kommunikation zwischen der Erzählung und dem Gameplay an, und darauf, es ständig von diesem Standpunkt aus zu betrachten und zu verstehen.“

Die Grundidee zum Guardians of the Galaxy-Spiels kam von Marvel selbst. Die Comic-Firma machte eine klare Vorgabe, wie sie sich das Spiel vorstellen, aus der die kreativen Entscheidungen entsprangen.

Dazu Mary: „Sie sagten uns im Grunde: ‚Wir wollen, dass ihr ein Spiel entwickelt, das die Eidos Montreal-Version von Guardians of the Galaxy ist. Wir wollen nicht, dass ihr die Filmversion macht, wir wollen nicht, dass ihr die Comics macht. Wir wollen, dass ihr es zu eurem eigenen macht, solange ihr der Essenz dieser Charaktere treu bleibt.“

Die Tatsache, dass die Guardians of the Galaxy ein Team sind, hat das Studio über Koop- und Multiplayer nachgedacht. Das Ziel, den Charakteren treu zu bleiben, führte dann in eine andere Richtung.

„Ziemlich schnell kamen wir auf die Idee, dass das, was die Guardians wirklich einzigartig macht, die Charaktere selbst sind, wie verrückt und unberechenbar sie sind, die Dysfunktion, die in ihnen existiert“, sagt DeMarle. „Also fingen wir an, darüber nachzudenken, wie es wäre, tatsächlich im Zentrum von all dem zu stehen, so dass man mit diesen Charakteren abhängt und sie in ihrer ganzen Pracht erlebt.“

„Es ist eine Kombination aus unserer Geschichte, unseren Vorlieben und unserem Segen“, sagt Fortier über die Entscheidung, Guardians als Einzelspielerspiel zu entwickeln. „Wir wurden nicht unter Druck gesetzt, nach Trends zu schauen. Wir haben uns einfach das Quellmaterial angesehen, und es wurde ziemlich klar, dass wir den Kern der Guardians durch die Erzählung treffen würden. Und wenn man eine Erzählung macht, dann ist das nicht unbedingt super förderlich.“

Die Entwickler entschieden sich nicht nur für den Einzelspielermodus, sondern auch dafür, die direkte Kontrolle des Spielers auf Peter Quill, einzuschränken, den Anführer der Gruppe.

Die Spieler können zwar die anderen Guardians um Hilfe bitten, aber sie sind gezwungen, die Unberechenbarkeit des Teams aus der Perspektive von Quill zu managen. Abhängig von den Umständen wird das Team nicht immer bereit sein, Quills Befehle zu befolgen, sodass die Spieler die Gruppendynamik im Umgang mit ihnen genauso berücksichtigen müssen wie Quill es tun würde.

„Nach einer Weile empfindet man es mehr als eine Art der Kommunikation mit den Guardians als eine rein mechanische Funktion auf einem Controller“, sagt Fortier.

Fortier räumt ein, dass es keine perfekte Analogie ist, aber dass er sich von Mannschaftssport-Titeln inspirieren ließ, die Modi haben, die einen Spieler auf eine bestimmte Position festlegen. Er sagt, dass es eine andere Erfahrung wird, wenn eine definierte Rolle ausgefüllt wird, anstatt denjenigen zu steuern, der gerade im Rampenlicht steht.

DeMarle fügt hinzu: „Indem wir auf den Einzelspieler-Modus setzen, können wir uns darauf konzentrieren, eine starke Geschichte zu entwickeln… Wir können uns in einen einzigen Blickwinkel versetzen, der der Geschichte gegenübersteht. Und zu wissen, dass man mit einem Team von Charakteren arbeitet, die einzigartige Individuen und sehr unvorhersehbar sind, erlaubt es uns, damit zu spielen, um eine stärkere Erzählung aufzubauen.“

9 Kommentare Added

Mitdiskutieren
    • AndroniKx 16865 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 07.07.2021 - 13:57 Uhr

      Ich für mich persönlich nicht all zu viel. Einfach den Release abwarten und wir werden sehn.

      0
  1. Natchios 4545 XP Beginner Level 2 | 07.07.2021 - 18:52 Uhr

    da bin ich jetzt schon mehr gehyped als bei avengers.

    avengers hat mich vor allem mit den charakteren und dialogen aus der hölle verloren.
    sicherlich kommt da noch das gameplay etc. hinzu, aber wenn man trotz vorlage sowas abliefert dann ist das mehr als schwach.

    bei den guardians frag ich mich derzeit nur ob das gameplay spaßig genug ist.

    die charakter designs sind eine gute mischung aus dem mcu und den comics, das hat mich etwas überrascht aber auch gleichzeitig gefreut, weil ich sie bisher sehr gelungen finde.

    die idee das man nur einen charakter steuert kann ich absolut nachvollziehen und das halte ich auch für den richtigen schritt.
    der trailer sieht jedenfalls gut aus und macht lust auf den release.

    0
  2. Ghostyrix 98100 XP Posting Machine Level 4 | 07.07.2021 - 19:14 Uhr

    Bin mir nicht sicher was ich davon halten soll aber ist auch noch etwas Zeit, um die Fans mit Gameplay Material zu versorgen.

    0
  3. Markus79 45630 XP Hooligan Treter | 07.07.2021 - 22:27 Uhr

    Müsste ich echt mehr Gameplay sehen. Das Franchise ist ja schon mein Ding. Hoffe halt sie verkacken es nicht auf die ein oder andere Weise… 😵🤔

    0
  4. zmonx 22140 XP Nasenbohrer Level 1 | 08.07.2021 - 07:04 Uhr

    Der Chef in der Gruppe ist doch ganz klar Rocket, wie er immer betont! xD

    Klingt aber schon mal nach einem Plan. Wenn sie es schaffen eine coole, glaubwürdige Geschichte zu schaffen, die einem Marvel-Comic/Film in nichts nachsteht, dann bin ich eigentlich schon zufrieden… Wird weiterverfolgt.

    0
  5. SturmFlamme 38970 XP Bobby Car Rennfahrer | 09.07.2021 - 15:32 Uhr

    Ich bin auch froh, dass es ein Singleplayer-Spiel wird und kann es nachvollziehen, dass man es aus der Perspektive von P. Quill spielt. Irgendwie freue ich mich auf das Spiel.

    0

Hinterlasse eine Antwort