Mixer: Phil Spencer bereut Investition in den Streaming-Dienst trotz Misserfolg nicht

Trotz des Misserfolgs von Mixer bereut Phil Spencer die Investition in den Streaming-Dienst nicht.

Mit Mixer schließt der hauseigene Streaming-Dienst von Microsoft in wenigen Tagen seine Pforten. Nach dem 22. Juli wird der Dienst an Facebook Gaming übertragen.

In einem Interview mit Gamesindustry.biz sprach Xbox Chef Phil Spencer über Mixer und gab an, dass er zwar enttäuscht sei über die Schließung, aber die Investition trotz des Scheiterns nicht bereut.

„Es ist offensichtlich eine Enttäuschung, wenn man versucht, etwas in dem Umfang wachsen zu lassen, wie es benötigt wird, und es dann doch nicht schafft.“

„Ich bereue nichts. Man trifft Entscheidungen mit den besten Informationen, die man zu der Zeit hat, man setzt sein Bestes ein, und wir befinden uns in einer kreativen Branche. Wir sind in einer von Hits angetriebenen Industrie. Und wenn wir in diesen Bereich kommen, haben wir Angst vor Enttäuschung, dass wir nicht das erreichen werden, was wir als Organisation zu erreichen versuchen… Ich denke, es ist für uns grundlegend, dass wir keine Angst davor haben, Dinge zu versuchen, die vielleicht nicht funktionieren. Und das ist einfach die Kunst, Videospiele zu machen, und offen gesagt, Spielplattformen.“

34 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Fenistair 2460 XP Beginner Level 1 | 14.07.2020 - 18:34 Uhr

    Da hat er nicht ganz unrecht. Ohne Mut würde die ganze Branche irgendwie auf der Stelle treten. Ich finde es trotzdem schade, dass Microsoft mal wieder was einkauft und dann gegen die Wand fährt.

    0
  2. masterdk2006 84905 XP Untouchable Star 2 | 14.07.2020 - 19:49 Uhr

    Ach die paar Peanuts, solange es nicht mein Geld ist würde es mir auch egal sein.

    0

Hinterlasse eine Antwort