Mortal Kombat 11: Leiharbeiter haben bis zum Zusammenbruch gearbeitet

Die Entwicklung von Mortal Kombat 11 hat angeblich unter äußerst schlechten Bedingungen stattgefunden.

NetherRealm und Warner Bros. müssen sich derzeit mit harten Anschuldigungen zu den Arbeitsbedingungen bei der Entwicklung von Mortal Kombat 11 auseinandersetzen.

Laut Medienberichten haben Mitarbeiter bis zum Zusammenbruch gearbeitet und Vertragsarbeiter wurden komplett ausgenutzt. Dazu entstand Mortal Kombat 11 zum Teil in einer „kastenförmigen, renovierten Garage, ohne Fenster, die oft bis zum Rand mit Leiharbeitern gefüllt war„. 

In einem Bericht von USGamer werden Aussagen von vier Personen wiedergegeben, die zuvor als Auftragnehmer bei NetherRealm gearbeitet haben. Während ihrer Zeit beim Unternehmen berichten sie über Krisen, belastende Arbeitsbedingungen und ein Umfeld, in dem Manager und Vollzeitmitarbeiter diejenigen ausgenutzt haben, die verzweifelt gehofft haben, einen sicheren Job zu bekommen. 

Eine Quelle erzählte USGamer, dass „einige Leute von NetherRealm die Leiharbeit nur mitgemacht haben, um überhaupt durch das Projekt zu kommen“ und dass sie zwei Menschen „zusammenbrechen sahen, weil sie nicht mithalten konnten„. 

Die Zahl der Zeitarbeitskräfte während der Entwicklung von Mortal Kombat 11 ist angeblich sehr hoch, wobei der Wettbewerb um die Sicherung von Festanstellungen heftig gewesen sein soll. Eine Quelle bemerkte, dass einige der Fatality-Sequenzen von Mortal Kombat von Zeitarbeitern entworfen wurden, die hofften, eine der lukrativen ausgeschriebenen Positionen zu erhalten. Doch aufgrund der harten Bedingungen konnten diese ihre Verträge nicht einhalten, erhielten keine entsprechende Bezahlung und die gewünschte Vollzeitbeschäftigung wurde auch nicht angeboten. 

Der Bericht kommt nur wenige Tage nachdem Beck Hallstedt einige erschreckenden Details aus ihrer Zeit bei NetherRealm bei Twitter veröffentlicht hat und gleichzeitig die Veröffentlichung ähnlich erschreckender Berichte von anderen Arbeitern in diesem Prozess verstärkt hat.

Eine offizielle Stellungnahme von Warner Bros. oder NetherRealm gibt es bisher noch nicht.

43 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. swagi666 69325 XP Romper Domper Stomper | 04.05.2019 - 13:04 Uhr

    Die Frage ist doch einfach, warum wird da nicht mal ein vernünftiger Projektmanager dran gesetzt. Da gab es auf höherer Ebene wahrscheinlich hunderte Meetings und Audits, aber nie wäre einer auf die Idee gekommen, das alles zu hinterfragen.

    Aber generell stelle ich mir die Frage, warum einige Leute offensichtlich ein Problem mit Arbeit haben. Ich arbeite in der Regel auch 60 Stunden die Woche. Ja, ich bin selbständig – aber ist nicht so, als würde ich die Zeit zwingend für mich arbeiten, sondern eher für die Bank, das Finanzamt, die Krankenkasse uswusf. 😀

    0
    • Commandant Che 77040 XP Tastenakrobat Level 3 | 05.05.2019 - 04:06 Uhr

      Dein Kommentar ist, gelinde gesagt, vollkommen fürn Arsch!
      Sorry, ich möchte dich nicht persönlich angreifen, aber entweder hast du die Aussagen überhaupt nicht verstanden, oder posaunst absichtlich einen Müll von deinem hohen Ross!

      Ich will es dir mal verständlich und vereinfacht wiedergeben:
      Den Leuten wurden feste Stellen in Aussicht gestellt, wenn sie bestimmte Aufgaben in bestimmten Zeiten schaffen.
      Am Ende stelle sich heraus, dass niemand eine feste Stelle bekommen, sondern alle nur ausgenutzt werden sollten.
      Abgesehen davon, dass man seine Mitarbeiter nicht in fensterlosen Garagen schuften lässt…

      Es ist nicht nur dein „Privileg“, als Selbständiger mehr als die gesetzlichen üblichen Arbeitsstunden zu leisten.
      Und es zeugt nicht von wirklichem Sachverstand, wenn du mehr für die Bank, als für dich selbst arbeitest.
      Und das gibt dir noch lange und nimmer das Recht, allein darauf beruhend, von anderen zu erwarten, dass sie als Angestellte genauso viel arbeiten, wie ein Selbständiger.

      Und hätten diese Leute generell ein Problem mit Arbeit, wie du es ihnen in arroganter Form unterstellst, dann hätten sie wohl kaum bis Ende der Entwicklung „durchgehalten“.

      Es ist wirklich schwer, manche Leute zu verstehen.

      20
      • swagi666 69325 XP Romper Domper Stomper | 05.05.2019 - 10:28 Uhr

        Hmmm…also Du willst mich nicht persönlich angreifen und schreibst dann von „arrogant“ und „hohem Ross“ und so weiter – in Ordnung.

        Entschuldigung – aber wenn Du Dich auf eine Stelle als Code Monkey bewirbst, dann bist Du ein Code Monkey. Wenn die Bedingungen Dir nicht passen, dann gehst Du.

        Ist jetzt aber kein Geheimnis, dass es so abläuft und so weit mir bekannt, wurde da keiner mit vorgehaltener Waffe in der Garage festgehalten.

        Und – meine persönliche arrogante Meinung – wer als Leiharbeiter alle Bedingungen akzeptiert, weil irgendjemand aus der Firma gesagt hat „vielleicht gibt es ja eine Festanstellung“, der kann sich aussuchen, ob ich ihn/sie als naiv oder blöde bezeichne.

        Ich nehme explizit die armen Schweine raus, die aus wirtschaftlicher Not in die Leiharbeit gehen. Aber auch da gehe ich fest davon aus, dass man zu seinem Verleiher nach ein paar Arbeitstagen sagen kann – „Ähm, nee, da geh ich nicht mehr hin aus Gründen. Verleih mich mal woanders hin.“

        0
        • Jogo79 6920 XP Beginner Level 3 | 05.05.2019 - 14:01 Uhr

          @swagi666
          Wenn man aber eine Familie ernähren muss, ist es eben nicht mehr naive, oder, wie du es gesagt hast „blöd“ Dann kommt das schon irgendwie arrogant, rüber in deiner Aussage. Oder würdest um deine Familie zu ernähren nicht Arbeit annehmen, die eben keine sehr gesunde Arbeitsverhältnise anbieten. Da möchte ich dich aber dann sehen sagen: Nee die Bedingungen sind mir zu Doof, ich geh. Es ist immer einfach von einer einfachen Position zu argumentieren, vor allem wenn man selbst nicht betroffen ist.

          2
        • swagi666 69325 XP Romper Domper Stomper | 05.05.2019 - 14:14 Uhr

          Ich kenne weder Dich noch Deine Ansprüche, aber ich für mich würde im Zweifel die Entscheidung treffen:

          DHL und Co suchen händeringend nach Leuten. Ja, Arbeitszeiten sind weniger geil und körperlich anstrengend wird‘s auch, aber ein Gehaltsschnitt von 2,8 brutto ist ja auch nicht schlecht.

          Jap – hätte kein Problem damit, Pakete zu schleppen, bis was Besseres kommt!

          0
  2. blokkmonsta 14840 XP Leetspeak | 04.05.2019 - 13:36 Uhr

    Naja bei so ein ekelhaften entwickler wie netherrealm wundert es mich nie, die sind seit jahren schon sehr kritisch aufgefallen mit agressiver dlc politik die sie damals auch kein stück verheimlicht haben. An WBs stelle würde ich den entwickler oder fallen lassen sie passen besser zu EA.

    Sieht man ja auch an Mk11 6000 euro oder 4000h spielzeit um alles freizuschalten. Das ist kein mmorpg wo solche stunden normal sind o:

    2
  3. Mrs Marple 11725 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 04.05.2019 - 14:12 Uhr

    Gibt Branchen in denen ich solche Arbeitsbedingungen erwarte aber dass es dies in der spieleentwicklung gibt hätte ich bis vor kurzem nicht gerechnet

    4
  4. BANKSY EMPIRE 40975 XP Hooligan Krauler | 04.05.2019 - 15:59 Uhr

    Wo gehobelt wird…

    Außerdem ist jeder selbst schuld wenn er sich ausnutzen lässt – man muss es ja nicht mitmachen.

    5
    • PureDarkness35 35770 XP Bobby Car Raser | 04.05.2019 - 16:07 Uhr

      Schön für dich das du finanziell sicher bist. Andere machen die Jobs um was zu essen zu haben. Und dieser Bevölkerungsanteil wird immer größer.

      22
    • JahJah192 45275 XP Hooligan Treter | 04.05.2019 - 17:18 Uhr

      seh ich eigentlich ähnlich, gezwungen wird niemand, wie heißt es so schön „jeder ist seines eigenen Glückes Schmied“ ;P
      Scheiße von dem Entwickler ists trotzdem, bin froh das mich diese Games nicht interessieren.

      0
      • Jogo79 6920 XP Beginner Level 3 | 05.05.2019 - 04:18 Uhr

        @JahJah und @Banksy
        Was sind das für Argumente? Wenn es ein „nach unten Daumen“ geben würde, würde ich euch zweien diesen verleihen. Nicht jeder kommt aus „akademischen“ oder „gut betuchten“ Verhältnissen. Man hat somit die besten Voraussetzungen um ein bessere Abschluss und somit Beruf zu Finden. Ergo verdient man auch viel mehr, als ein Leiharbeiter bzw. Niedrigverdiener. Das Leben ist wesentlich einfacher zu bewerkstelligen. Da nun einmal der Mensch mit Kinder erpressbar ist und somit gezwungen wird arbeiten zu gehen, egal unter welchen Bedingungen, werden von Firmen der Druck auf die jeweiligen Menschen bewusst ausgenutzt. Woher ich das weiß, weil ich schon selbst unter solchen Bedingungen bei mehreren Firmen gearbeitet habe. Hauptsache, man ist ja selbst nicht davon betroffen, ne. Ich sag nur: Karma is a bitc*
        Sorry, wenn ich jemand zu nah getreten bin, aber bei solchen Aussagen, bekomm ich echt ein Hass.

        5
        • Commandant Che 77040 XP Tastenakrobat Level 3 | 05.05.2019 - 12:16 Uhr

          Der Vergleich mit Leiharbeit ist auch nicht ganz so passend.
          Allein schon der Umstand, dass so gut wie alle Leiharbeitunternehmen Arbeitszeitkonten „anbieten“, verstößt gegen geltendes Arbeitsrecht.
          Kein Arbeitgeber muss bei Leiharbeitsunternehmen Arbeitszeitkonten akzeptieren und kann diese völlig ablehnen.
          Was natürlich zur Folge haben wird, dass man nicht angestellt wird.
          Nur nebenbei bemerkt, wie fair es in der Arbeitswelt zugeht.
          Der Gesetzgeber sagt, man sei selbst schuld und müsse Arbeitszeitkonten nicht akzeptieren.
          Lässt die Arbeitnehmer aber alleine, wenn sie sich gegen solche „Vereinbarungen“ aussprechen.
          Was zusätzlich verdeutlichen sollte, wie passend Sprüche a la „jeder ist seines Glückes Schmied“ sind.
          Woher ich das weiß, lieber swaggi666?
          Ich war selbst jahrelang gewähltes Mitglied im Betriebsrat eines der größten Stahlunternehmen.
          Soviel zum Thema, ich hätte keine Ahnung.

          Die Welt ist nicht Scheiße, weil sie einfach scheiße ist.
          Wir sind es, die das mit unseren wichtigen und unwichtigen Entscheidungen scheiße machen.
          Es ist schön für jemanden, der sich um all das keine Sorgen machen muss und ich freue mich wirklich und aus tiefstem Herzen für jeden, bei dem es so ist.
          Nur sollten wir nicht so unfair sein und allen, denen es nicht so gut ergeht, per se unterstellen, sie seien alle selbst schuld an ihrer Lage.

          Mein Vorredner hat es sehr passend auf den Punkt gebracht!
          Wenn jemand in eine wohlhabende Familie hineingeboren wird, hat diese Person von Start an vollkommen andere Voraussetzungen und Chancen, als jemand, der vielleicht in jungen Jahren aus dem Elternhaus verwiesen wird und allein zu recht kommen muss.
          So etwas ist weder ein seltenes Phänomen, noch eine Ausnahme, sondern die Regel und somit gelebte Realität.
          Wer dann noch immer behauptet, jeder sei seines Glückes Schmied, ist entweder, sorry(!), einfach nur dämlich oder arrogant und fern jeglicher Realität.

          3
        • swagi666 69325 XP Romper Domper Stomper | 05.05.2019 - 14:08 Uhr

          1. Der Artikel erwähnt explizit Leiharbeiter in einer Garage. Warum bitte soll da ein Vergleich mit Leiharbeit nicht statthaft sein?

          2. Na dann lass mal als langjähriger Betriebsrat hören, was Du vom deutschen Kündigungsschutz hältst. Ist es nicht prima, dass ab einer gewissen Personenzahl bei Verkleinerung des Betriebes nicht Arbeitsleistung zählt, sondern eine „Sozialauswahl“ vorgenommen wird?

          3. Vorausgesetzt, es war der große börsennotierte Stahlkonzern…ist es nicht lustig, dass der über Headhunter FMs beschäftigt – die nennen sich dann IT Berater – die dann wiederum über Audits usw. die Sweatshops mit den Code Monkeys im Ausland beauftragen, überwachen und so ihre IT Infrastruktur im Konzern verschlanken? Zwei meiner Freunde verdienen so ihr Geld und übrigens hat keiner von denen einen Studiengang hinter sich.

          4. Und es ist nach wie vor so, dass jeder seines Glückes Schmied ist. Derzeit leben wir in der Situation, dass man sagen könnte „Handwerk hat goldenen Boden“. Die Auftragsbücher sind voll, Wettbewerb über Preisdumping ist nicht mehr aktuell. Es fehlt nur der arbeitswillige Nachwuchs.

          Nix mit goldenem Löffel, mein Lieber.

          0
        • JahJah192 45275 XP Hooligan Treter | 05.05.2019 - 15:36 Uhr

          Che gute Verhältnisse, „Hochwohl geboren“ und so Schwachsinn…wtf.
          Ich kann dir mal ne Geschichte von einer starken Frau erzählen, die allein erziehend mit 2 Kleinkindern im schwierigen alter (7-8) der Leiharbeit (ups paketpaker) ade gesagt hat, den Kopf aus’m Sand gerissen hat, nicht gejammert hat „owe owe niedere Gesellschaft Leiharbeit muss ich wohl hinnehmen“
          Und dann die Initiative ergriffen, nochmals eine Umschulung 2 Jahre lang, mit Sozialhilfe Unterstützung, gemacht hat, die Kids in der Mittagspause von der Schule abgeholt und in die Kita gebracht hat. Jetzt einen guten Stand/Job hat und alles geschafft hat!
          Gibt Leute die denken dumm und ohne Willen, jammern Rum, schieben alles auf Hochwohlgebohren oder sonst was und kriegen den Kopf nicht ausm Arsch. Und welche die ergreifen die Initiative und machen was aus ihrem Leben.
          Eigenen Glückes Schmied! Aber jammern und was auf Kinder und oh Gott oh Gott ist einfacher. Von nix kommt nix. Elterliche Verhältnisse…Da Krieg ich das kotzen!

          0
    • Commandant Che 77040 XP Tastenakrobat Level 3 | 05.05.2019 - 04:17 Uhr

      Tolle Idee, und bestimmt ganz neu.
      Solltest du patentieren lassen!

      Wer garantiert denn, dass ein Spiel ein Hit wird oder zumindest die Entwicklungskosten hereinholt?
      Das kann wohl kaum jemand.
      Und da auch kaum ein Entwicklungsstudio über mehrere Jahre ihre Mitarbeiter ohne Vorschuss von den Publishern bezahlten könnte, werden wir diese Probleme auch weiterhin haben.

      Nehmt es mir bitte nicht persönlich, aber für mich leiden Menschen, die solche Sachen von sich geben wie „dass man sich ja nicht ausnutzen lassen müsste“ oder „das jeder seines Glückes Schmied sei“, an gravierendem Mangel an Verstand.
      Zumindest, um die genaueren Zusammenhänge auch genauer verstehen zu können.

      Das sind genauso dämliche Sprüche, wie die, dass man ja selbst schuld sei, wenn man Hunger leidet.
      Nur weil ich keinen Hunger leiden muss, bedeutet das nicht auch, dass alle, die Hunger leiden müssen, selbst schuld seien und es ja nicht müssten.
      Denkt bitte mal etwas genauer nach, bevor ihr Dinge von euch gibt, die nicht nur mit der Realität nichts zu tun haben, sondern gar menschenverachtend und verunglimpfend sind.
      Das das zeugt davon, unfähig zu sein, Empathie für andere empfinden zu können.

      Niemand gibt euch die Schuld dafür, dass anderswo Menschen unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten müssen.
      Also seid bitte auch so fair und unterstellt denen nicht, die das mit sich machen lassen müssen, um am Leben bleiben zu können, dass sie es selbst schuld wären.
      Das ist nicht fair und auch nicht schön.

      6
      • JahJah192 45275 XP Hooligan Treter | 05.05.2019 - 10:11 Uhr

        @Commandant Che
        „Das sind genauso dämliche Sprüche, wie die, dass man ja selbst schuld sei, wenn man Hunger leidet.“

        was ist das denn für ein vergleich … krass… 😀
        da sag ich mal greif dir auch mal an die eigene Nase, nach dem Spruch oben. Auch nicht besser 😉

        Hungerleid ist ja wohl ein Zustand was man nicht selbst ändern kann, weil diese armen Menschen einfach keine andere Möglichkeit haben aus diesem Teufelskreis zu kommen.

        und Jogo nehms dir mal nicht so persönlich 😉
        kenne selbst jemanden aus der Entwicklerbranche, der hat bei Null angefangen, kein studium in diese Richtung, einfach Hobby, hat bei Wettbewerben mitgemacht, irgendwann Fuß gefasst wurde als Charakter Designer eingestellt und hat selbst freiwillig sehr oft gewechselt weil es ihm hier und dort zu krass war. Wollte aber nichts anderes machen. Aussage „ist eben so wenn man versucht sein Hobby zum Beruf zu machen“. Die Entwicklerbranche ist umkämpft, wer das will ist sich dessen auch bewusst. Hier geht es schließlich nicht ums annehmen von jeglichen Jobs um sich über Wasser zu halten, dass hat auch niemand behauptet und mit den Aussagen drauf abgezielt.
        Klink mich da jetzt aber auch aus 😉

        0
      • swagi666 69325 XP Romper Domper Stomper | 05.05.2019 - 11:11 Uhr

        Und gerade in diesem Augenblick – nach diesem Post – wird mir klar…Du hast schlicht das System „Leiharbeit“ nicht verstanden.

        Also nur noch mal für Dich:

        Leiharbeiter hat in der Regel eine Festanstellung (!) bei einer Verleihfirma. Die Verleihfirma trägt das wirtschaftliche Risiko, wenn man den Arbeiter nicht verliehen bekommt, lässt sich dieses Risiko aber eben vom Auftraggeber auch gut honorieren.

        0
        • Eminenz 0 XP Neuling | 05.05.2019 - 11:19 Uhr

          Als Leiharbeiter hast du (anfangs) auch nur nen befristeten Vertrag.
          Wenn deine Leihfirma keine Arbeit mehr für dich hat, kannste gehen.

          Außer du hast noch genug Urlaub und Überstunden aufm Konto. Dann kannste auch ein paar Wochen überbrücken und hoffen das die wieder was für dich finden.
          Ansonsten – tschüss.

          Kenne genug denen das passiert ist.

          0
  5. Ranzeweih 54125 XP Nachwuchsadmin 6+ | 04.05.2019 - 16:58 Uhr

    Leider hört man von solchen oder ähnlichen Arbeitsbedingungen bei Entwicklerstudios in letzter Zeit immer öfter.

    0
    • de Maja 122865 XP Man-at-Arms Silber | 04.05.2019 - 18:36 Uhr

      Bei uns leider nicht, wenn hoher Krankenstand ist und zufällig auch noch viele Urlaub haben, was sich natürlich über das ganze Jahr zieht und keine Ausnahme ist, stehste meist alleine da und oder schiebst selber Überstunden, da wären zur Entlastung Zeitarbeiter echt gut. Also es trifft nicht nur Leiharbeiter.
      Und wegen Kampf um Festanstellung, gibt’s bei uns in der Pflege nicht mehr, gibt zwar viele Anwärter aber wer gut ist wird auch genommen.

      4
      • Commandant Che 77040 XP Tastenakrobat Level 3 | 05.05.2019 - 12:26 Uhr

        Das Thema in der Pflege zeigt mit am deutlichsten, wie viel falsch läuft, in unseren ach so fortschrittlichen und humanen Gesellschaften.
        Da wird nicht die Leistung derer honoriert, die sich dazu entschlossen haben, ihr ganzes Berufsleben lang anderen Menschen wirklich zu helfen, sondern die „Un-Leistung“ derer, die den ganzen Tag nur das Vermögen anderer Leute hin und her verschieben.

        2
        • de Maja 122865 XP Man-at-Arms Silber | 05.05.2019 - 14:58 Uhr

          Das hat man doch in jedem Geschäftszweig, bis hoch zur Politik. Je mehr Macht und Geld man hat desto weniger Interesse für die täglichen Abläufe der unteren Schichten.

          0
  6. Lord Maternus 86660 XP Untouchable Star 3 | 07.05.2019 - 17:30 Uhr

    Solche Arbeitsbedingungen sind beschissen, ja. Aber nach jeder dieser Meldungen, egal aus welchem Studio, gibt es hier dieselben Diskussionen. Ohne wirklich zu wissen, was evtl. versprochen wurde oder nicht, wieviel bezahlt wurde und was man sich vielleicht im Ärger noch ausgedacht hat (das kommt vor, das wissen wir alle, und zwar auf beiden Seiten) kann man die entsprechende Situation allerdings nicht wirklich beurteilen.
    Also diskutiert man auf Grundlage von persönlichen Ansichten und kommt doch nie zu einem Ergebnis. Aber es ist immer wieder unterhaltsam mit anzusehen xD

    0

Hinterlasse eine Antwort