Netflix: Streaming-Dienst beendet gemeinsame Nutzung von Passwörtern im Jahr 2023

Netflix beendet die gemeinsame Nutzung von Passwörtern im Jahr 2023, wovon über 100 Millionen User betroffen sind.

Über 100 Millionen Netflix-User nutzen den Streaming-Dienst, in dem sie sich das Passwort von Freunden und Bekannten „geliehen“ haben. Damit ist im Jahr 2023 Schluss!

Netflix hat angekündigt, dieser Regelung ab 2023 ein Ende zu setzen, indem es Personen, die Konten gemeinsam nutzen, dazu auffordert, dafür zu bezahlen – wie WSJ berichtet.

Wer also ein Passwort eines Kollegen für Netflix nutzt, der wird schon bald aufgefordert, ein eigenes Netflix-Abo zu erstellen.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


162 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. HaloSpartan 1200 XP Beginner Level 1 | 24.12.2022 - 11:43 Uhr

    Dann wird Netflix uninteressant. Bei der Konkurrenz habe ich UHD für die halben Preis.

    2
  2. Icedragon 1280 XP Beginner Level 1 | 24.12.2022 - 13:12 Uhr

    Bin gespannt wie die das Kontrollieren wollen vorallem wenn man bei Telekom, Vodafone und Co ein Abo hat. Zweitens nutze ich mein Abo zuhause, unterwegs und bei meinen Eltern

    0
    • Kitomy 20430 XP Nasenbohrer Level 1 | 25.12.2022 - 09:40 Uhr

      Geht mir genauso.
      Aber das wird auch kein Problem sein.

      Problematisch wird es, wenn 2 mal eingeloggt wird und das von 2 verschiedenen IPs.

      0
      • Zarrooo 7090 XP Beginner Level 3 | 26.12.2022 - 10:56 Uhr

        Netflix erlaubt je nach Tarif bis zu vier gleichzeitig genutzte Geräte. Dass da Verbindungen von mehreren IPs aufgebaut werden, ist selbst bei vertragsgemäßer Nutzung ein normaler Fall: Sie Zuhause, Er auf Dienstreise, Zuhause lebender Sohn vom Handy bei nem Kumpel, Zuhause lebende Tochter vom Handy unterwegs – schon haste vier IP-Adressen gleichzeitig. Das kannst Du nicht kontrollieren ohne selbst Kunden, die den Dienst vertragsgemäß nutzen, vor den Kopf zu stoßen – und wenn Du damit anfängst, dann kannst Du den Laden gleich dicht machen.

        2
  3. Wunderwiesel 420 XP Neuling | 24.12.2022 - 17:05 Uhr

    Im Gespräch ist es ja schon länger, aber bisher hat sich noch nichts getan. Einen Account mehr bezahlen wäre mir am Ende trotzdem lieber als Werbung, die ja auch kommen soll. In welcher Form ist dann halt wichtig.

    0
    • Kitomy 20430 XP Nasenbohrer Level 1 | 25.12.2022 - 09:40 Uhr

      Gier ?
      Netflix sollte irgendwann mal schwarze Zahlen schreiben …

      1
      • Lord Maternus 198080 XP Grub Killer God | 25.12.2022 - 19:23 Uhr

        Wenn sie wirklich keine schwarzen Zahlen schreiben, muss man sagen: Wenn mein Geschäft nach x Jahren nicht profitabel ist, sollte ich es schließen.

        0
        • buimui 277860 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 25.12.2022 - 19:58 Uhr

          Heutzutage kann man an der Börse erfolgreich sein ohne schwarze Zahlen zu schreiben. Da werden den Firmen die Aktien aus den Händen gerissen nur für die Idee, die in Jahren Früchte tragen könnte. Siehe zum Beispiel Tesla damals und heute noch.

          Wenn man am Ende niemals schwarze Zahlen geschrieben hat, aber das Ding am Ende wirklich für über 100 Mrd. verkauft bekommt, kann man am Ende trotzdem noch als großer Sieger aus der Sache raus gehen.

          3
  4. GFSantaClaus 780 XP Neuling | 28.12.2022 - 23:34 Uhr

    Schon immer hat es für Umsatzsteigerungen gesorgt, wenn man den Kunden ins Gesicht tritt.
    Clevere Entscheidung.

    Ich würde gerne den Gesichtsausdruck des Entscheidungsträgers bei der Veröffentlichung der nächsten Quartalszahlen sehen.

    1
  5. scott75 95965 XP Posting Machine Level 3 | 30.12.2022 - 23:32 Uhr

    Dann muss ich wohl abwarten bis Januar was passiert, teile es mit meiner Dame an meiner Seite.

    0

Hinterlasse eine Antwort