No Man’s Sky: Release und Details zum Visions Update

Es gibt einen offiziellen Termin und Details zum Visions Update für No Man’s Sky.

Bereits heute Morgen haben wir euch den geleakten Visions Trailer gezeigt, in dem die neuen Inhalte für No Man’s Sky gezeigt wurden.

Jetzt liegen offizielle Informationen sowie ein Release Termin vor.

Der Entwickler Hello Games wird demnach sein neues, kostenloses Update namens Visions, morgen allen No Man’s Sky-Spielern auf Xbox One, Playstation 4 und Steam zur Verfügung stellen. Nach dem im letzten Monat veröffentlichten Update The Abyss, das wesentliche Änderungen an den riesigen Unterwasser-Umgebungen von No Man’s Sky’s enthielt, lädt Visions euch ein, wieder an die Oberfläche zurückzukehren und neue Biome, Planeten und farbenfrohe neue Welten zu erkunden.

Neue Welten

Das Visions-Update von No Man’s Sky sorgt für noch abwechslungsreichere Planetenoberflächen mit Millionen zuvor toter Planeten, die jetzt zum Leben erwachen. Ihr könnt geheimnisvolle Artefakte auf fremden Planeten finden und sie einsammeln oder als Trophäen in eure Planetenbasis ausstellen.

Bizarre neue Kreaturen

In Visions macht ihr Bekanntschaft mit allerlei bisher unentdeckten kuriosen Kreaturen der Sterne. Auf ahnungslose Reisende warten eine räuberische Fauna und tödliche Flora, darunter fleischfressende Fallenpflanzen – vorsichtiges Vorgehen lohnt sich also.

Weltweite Community-Missionen

In der neuen Community-Forschungsmission könnt ihr auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten und eure Fortschritte teilen. Ihr entdeckt zusammen das Universum von Visions und schaltet den „Eye of the Korvax“-Helm sowie andere Elemente und Bauteile frei.

Mehr Vielfalt und mehr zu entdecken

Visions bringt mehr Vielfalt ins Universum von No Man’s Sky und macht es fremdartiger und aufregender denn je. Die Atmosphäre und der Himmel wurden verbessert, zu den Wettereffekten gehören jetzt Regenbögen und die Welten sind einzigartiger. Ihr könnt den Archäologen in euch wecken und die Planeten der Galaxis nach Knochen fremdartiger Lebensformen absuchen. Reisende können die Überreste abgestürzter Satelliten bergen, laufen dabei jedoch Gefahr, die Aufmerksamkeit einer neuen Bedrohung auf sich zu ziehen – fehlgeleitete Wächterdrohnen. Wer den Wetterextremen in No Man’s Sky standhält, kann zudem mit Kristallschätzen belohnt werden, die nur beim schlimmsten Unwetter aufleuchten.

1 Kommentar Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort