PlayStation 5: God of War Chef-Entwickler befürwortet höhere Spielpreise anstelle von Mikrotransaktionen

Der Chefentwickler, Cory Barlog, spricht sich für höhere Spielpreise aus, hält aber nichts von Mikrotransaktionen.

Wie wir bereits berichteten, gibt es den ersten Publisher, der für seine Spiele der nächsten Generation, eine Preiserhöhung vollzogen hat. Dies kam nicht bei jedem gut an und sorgte bei den Spielern für reichlich Gesprächsstoff.

Dies nahm Cory Barlog, Chef-Entwickler von God of War, zum Anlass und äußerte sich via Twitter zur Debatte.

„Spiele müssen teurer werden. Ich ziehe eine anfängliche Preiserhöhung der mit Mikrotransaktionen gefüllten Höllenlandschaft vor, zu der einige Spiele geworden sind.“

Allerdings nimmt das Thema weiter Fahrt auf, denn es gibt Gerüchte zu weiteren Publishern, die ihre Spielpreise nach oben korrigieren wollen.

85 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Karamuto 11565 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 12.07.2020 - 20:49 Uhr

    Solange sich MT in Multiplayer games lediglich auf optischen Kram beziehen können die ruhig bleiben, das Konzept gibt es schon seit ewigkeiten in asiatischen MMO’s von daher finde ich das nicht schlimm.

    In Singleplayer spielen hingegen finde ich die zumeist überflüssig und unterbrechen auch noch oft den den Spielfluss.

    Somit… Denke ich könnten die MTs in Singleplayer spielen ruhig für eine kleine preis Erhöhung weichen, wäre fair, damit überhaupt noch rentable Singleplayer games auf den Markt kommen können.

    0
  2. Christian xy 1920 XP Beginner Level 1 | 13.07.2020 - 00:19 Uhr

    Kosmetische Änderungen konnte wir uns früher erspielen und waren Teil des Reizes zu gewinnen

    0
    • Karamuto 11565 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 13.07.2020 - 06:12 Uhr

      Ja da hast du natürlich recht, frei spielen ist mir grundsätzlich auch lieber. Viele Spiele hatten aber auch oft einfach keine Möglichkeit zu solchem Customizing und wenn diese zum Teil nun hinter MT’s stecken kann ich es zumindest ein wenig nachempfinden.

      Verständnis und befürworten seh ich da noch differenziert. 😉

      0

Hinterlasse eine Antwort