PlayStation 5: God of War Chef-Entwickler befürwortet höhere Spielpreise anstelle von Mikrotransaktionen

Der Chefentwickler, Cory Barlog, spricht sich für höhere Spielpreise aus, hält aber nichts von Mikrotransaktionen.

Wie wir bereits berichteten, gibt es den ersten Publisher, der für seine Spiele der nächsten Generation, eine Preiserhöhung vollzogen hat. Dies kam nicht bei jedem gut an und sorgte bei den Spielern für reichlich Gesprächsstoff.

Dies nahm Cory Barlog, Chef-Entwickler von God of War, zum Anlass und äußerte sich via Twitter zur Debatte.

„Spiele müssen teurer werden. Ich ziehe eine anfängliche Preiserhöhung der mit Mikrotransaktionen gefüllten Höllenlandschaft vor, zu der einige Spiele geworden sind.“

Allerdings nimmt das Thema weiter Fahrt auf, denn es gibt Gerüchte zu weiteren Publishern, die ihre Spielpreise nach oben korrigieren wollen.

85 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Girodu 2505 XP Beginner Level 2 | 12.07.2020 - 12:00 Uhr

    Kaufe wenige Games noch zum Release, meist ein paar Tage später da gibt es ja öfters schon Deals.

    Gegen die Erhöhung habe ich prinzipiell nix, die Man-Power wird dahinter immer größer die Leute brauch auch ihren Lohn. Solange man nicht mit Zwang DLC’s versorgt wird oder man das Gefühlt bekommt das Game wäre unvollständig ohne eben diese.

    So lange also die Qualität stimmt, habe ich nix gegen etwas höhere Preise.

    2
  2. Cratter13 13080 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 12.07.2020 - 12:07 Uhr

    Puh. Scheint so, als würden Spiele wirklich 10€ mehr kosten. Mir zwar egal, da ich eh nie bei Release zuschlage und dann eben länger warte. Daneben hab ich den Gamepass abonniert, also halb so wild. Aber grundsätzlich bin ich auch eher bereit 10€ mehr zu zahlen als das Spiel mit Mikrotransaktionen verseucht zu sehen. Diese ganzen Mikrotransaktionen gehen gar nicht.

    1
  3. Zielfahnder 52170 XP Nachwuchsadmin 5+ | 12.07.2020 - 12:08 Uhr

    Kaufe ich mir weniger und fertig, schneiden sich ins eigene Fleisch…

    „#PowerYourDreams“

    1
  4. KingOfKings1605 100360 XP Profi User | 12.07.2020 - 12:14 Uhr

    Ich befürchte, das manche Entwickler und Publisher trotz einer Erhöhung der Preise weiterhin auf Microtransaktionen setzen. EA, 2K, Ubisoft, wobei es bei Ubisoft nicht so schlimm ist wie beispielsweise bei 2K und der NBA 2K Reihe.

    2
    • Robilein 279025 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 12.07.2020 - 12:17 Uhr

      Glaube ich auch. Auf solch eine lukrative Einnahmequelle wird definitiv nicht verzichtet.

      0
    • Holy Moly 52454 XP Nachwuchsadmin 5+ | 12.07.2020 - 12:28 Uhr

      Denke ich auch. Da sind mit Sicherheit schon die Köpfe am glühen welchen Namen das Kind anstatt von Microtransaktion bekommen wird, und weiter geht die wilde Fahrt. „Premium Pass“ wäre doch wieder ein heißer Kandidat.

      0
  5. xJonny87x 2180 XP Beginner Level 1 | 12.07.2020 - 12:26 Uhr

    Zuerst höhere Spiel Preise dafür keine Mikrotransaktionen und fast alle sagen klingt fair dann kommen EA Ubisoft und co halbes Jahr später und führen erneut Pässe und Mikrotransaktionen ein und es ist wieder ok (Ich will ein fertiges Spiel und keine DLCs mehr keine Addons mehr Year one Pässe oder sonstigen sh… wo man zur Kasse gebeten wird

    0
  6. masterdk2006 84945 XP Untouchable Star 2 | 12.07.2020 - 12:29 Uhr

    Egal was da jemand behauptet, die Spiele werden teurer. Hab das schon so kommen sehen, aber egal werden dann halt gebraucht oder in Sale gekauft.

    0
  7. BluEsnAk3 4480 XP Beginner Level 2 | 12.07.2020 - 12:31 Uhr

    Ja genau :

    Willkommen in der Zukunft. Wo spiele 5€ mehr kosten und dafür zu Release fertig entwickelt sind und keine microtransactions beinhalten.
    Eine Zeit, in der die Server zu Release dem Ansturm standhalten, weil man entsprechend kalkuliert hat. Eine Welt, in der spiele nicht über undurchsichtige season pass streckungen am Leben gehalten werden.

    Sie glauben die Geschichte ist wahr?
    Da muss ich sie leider enttäuschen, die haben sich unsere Experten nur ausgedacht.
    ~ Jonathan Frakes

    7
  8. Dr Gnifzenroe 92685 XP Posting Machine Level 2 | 12.07.2020 - 12:44 Uhr

    Wenn sie zum Release der neuen Generation die Spiele für 5-10 € mehr anbieten, geht das vielleicht ein Jahr gut, weil sie die ersten Titel noch ohne Mikrotransaktionen anbieten, aber spätestens dann geht die Heulerei seitens der Publisher wieder los, dass alles so teuer sei und man daher auf DLCs und Mikrotransaktionen nicht verzichten kann.

    1
    • Robilein 279025 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 12.07.2020 - 12:45 Uhr

      Es ist immer das selbe. Nicht nur in der Gaming Welt. Ändern wird sich das nie.

      1
        • Robilein 279025 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 12.07.2020 - 12:52 Uhr

          Ich hatte gehofft das die Menschen durch die Corona Krise dazulernen. Da hab ich mich leider geirrt. Es bleibt alles beim alten.

          0
        • Holy Moly 52454 XP Nachwuchsadmin 5+ | 12.07.2020 - 13:26 Uhr

          Nur kann das in einer begrenzten Welt einfach nicht auf dauer funktionieren…

          0

Hinterlasse eine Antwort