PlayStation 5: Leak um 9,2 Teraflops war echt, 10,28 TF nur dank Boost-Modus

Der Leak zur PlayStation 5 mit einer Leistung von 9,2 Teraflops war echt, doch dann kam der Boost-Modus!

Mark Cerny hat gestern bei seiner GDC 2020 Präsentation die PlayStation 5 Spezifikationen vorgestellt und die vorherigen Leaks indirekt bestätigt. Dabei wurden weitere PS5-Details offenbart, wobei die interne SSD das Highlight war, nicht aber die reine Rechenleistung der Konsole.

Sony kommt demnach mit der PlayStation 5 eigentlich nur auf 9,2 TF. Warum? Die 10,28 TF sind nur im „Boost-Modus“ möglich, der aber nicht dauerhaft zu 100 % zu jeder Zeit zur Verfügung steht. Sony will aber durch die Kühlung die Zeit im Boost-Modus so lang es geht ermöglichen.

Mark Cerny sagte, dass er davon ausgeht, dass durch die Kühlung die CPU und GPU die meiste Zeit unter voller Last bis zum Anschlag laufen kann und die Drosselung nur sellten vorkommen wird.

Gehen wir ein bisschen ausführlicher darauf ein: Die angegebenen 10,28 TF sind somit nur die halbe Wahrheit von Sony, denn Mark Cerny hat im gleichen Beitrag klargestellt, dass beim Erreichen der 10,28 TF (also im „Boost-Modus“) der Stromverbrauch und die Belastung der Kühlung sehr hoch ist und beim Annähern an die Maximallast der Kühlung die Leistung gedrosselt wird. Diese Drosselung kann bei bis zu zehn Prozent liegen: 10 % von 10,28 sind 9,2 – so wie im Leak bereits enthüllt wurde. Kurz nebenbei: Dieser Leak von Dezember offenbarte dazu auch die Werte der Xbox Series X.

Die PS5 hat(te) somit vermutlich eigentlich 9,2 TF und wird erst durch einen Boost-Modus so lange es geht unter Volllast aufdrehen, aber nicht dauerhaft! Sobald die Kühlung an ihre Grenzen kommt, wird die PS5 gedrosselt.

Wie lange der Boost-Modus zur Verfügung steht, wurde nicht gesagt. Die Kühlung spielt hier die entscheidende Rolle.

Je besser die Kühlung, desto länger kann die PlayStation 5 in den Boost-Modus versetzt werden – logisch. Offen bleibt die Frage, wie die äußeren Einflüsse (Dachgeschoss-Wohnung im Hochsommer zum Beispiel) den Boost-Modus beeinflussen könnten.

Mark Cerny sagte dazu, dass es nur eine geringe Anpassung der Taktrate benötige, um die Belastung zu minimieren. Die Leistung der PS5 schwankt jedoch immer zwischen maximaler Last im Boost-Modus und notwendiger Entlastung durch Drosselung der Taktrate, selbst wenn diese nur Minimal ist. Wie weit man das in seinem Wohnzimmer akustisch miterleben darf, bleibt abzuwarten. Am PC macht sich sowas immer durch lautes Aufdrehen des Lüfters bemerkbar und wie bereits bekannt ist, sind die Lüfter der PlayStation noch nie flüsterleise gewesen.

Somit liegt der eigentliche „gesunde“ Wert der PlayStation 5 nicht bei dauerhaft verfügbaren 10,28 TF, sondern eher darunter. Die 10,28 TF erreicht Sony mit der PlayStation 5 nur im „Boost-Modus“, den man natürlich so lange wie möglich halten will. Dabei werden die 36 CUs mit 2,23 GHz anstatt wie im Leak mit 2,0 GHz belastet, was aber nach einer gewissen Zeit wieder gedrosselt werden muss, sobald die Kühlung nicht mehr ausreicht, da die Hardware sonst beschädigt werden könnte. Wie gut das alles umgesetzt wird, muss sich zeigen.

Mark Cerny lobte die variable Taktrate in seinem Vortrag, die zum ersten Mal in der PlayStation 5 zum Einsatz kommt. Dieses neue Verfahren soll die PS5 in vollen Zügen zur Next-Gen befördern. Doch viel Erfahrung hat Sony nicht in diesem Bereich. In der PlayStation 4 und den Konsolen davor hat man immer auf eine feste Rate gesetzt. Es bleibt also spannend, wie sich die Entwicklung von Spielen in diesem Fall verhält.

Im angekündigten Teardown soll die neue Kühlung der PS5 gezeigt werden, was vielversprechend klingt. Gleichzeitig betonte Mark Cerny aber auch, dass man sich der Verantwortung bewusst ist, „kostengünstige Komponenten“ zu verbauen, um seiner Zielgruppe gerecht zu werden.

PlayStation-Fans können aber hoffen, denn Mark Cerny geht davon aus, dass das neue Kühlsystem so gut ist, dass die erwähnte Drosselung „ziemlich gering“ und nicht „häufig“ vorkommen wird. Dennoch läuft die PlayStation 5 standardmäßig mit 36 CUs eher bei 2,0 GHz und hat somit eher 9,2 TF. Was eigentlich auch schon eine sehr hohe Frequenz ist. Erst durch die nochmalige durchgehende Übertaktung im Boost-Modus mit 2,23 GHz erreicht Sony für eine gewisse Zeit die angegebenen 10,28 TF.

Die spannende Frage bleibt auch, wie Sony das alles zusammenbaut? Wird Sony wieder auf ein klassisches Design für Konsolen setzen oder das Tower-Design der Xbox nachahmen?

Microsoft selbst setzt bei der Xbox Series X bei den 52 CUs weiterhin auf eine durchgehende feste Taktrate von 1,825 GHz. Somit sind die 12,2 TF jederzeit abrufbar und stehen auch unter Maximallast den Entwicklern immer und jeder Zeit zur Verfügung.

Sony und Microsoft schlagen somit zwei unterschiedliche Wege ein und es wird sehr interessant, was die beiden Konsolen für Leistungen tatsächlich in unsere Wohnzimmer bringen

Hier die Auszüge aus dem Sony-Vortrag:

UPDATE:

Die Kollegen von wccftech.com haben auch einen Beitrag zur Leistung der PlayStation 5 erstellt und die „irreführende Teraflop-Angabe“ von Sony ebenfalls aufgedeckt:

Dabei wird berichtet, dass wenn man die irreführenden „Boost-Angaben“ auf die Xbox Series X ummünzen würde, dann würde die Xbox Series X auf über 14 Teraflops kommen. Somit währen das +4 Teraflops mehr an Leistung.

107 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. marcin 4600 XP Beginner Level 2 | 19.03.2020 - 22:54 Uhr

    With the information we have now, it looks like Microsoft and Sony rolled two different characters from the next round of the console wars RPG. Microsoft put most of its points into strength, creating a beefy machine that can’t be matched in terms of power. Sony, on the other hand, created a much more agile console, sacrificing power for utility. We’ll see how it all turns out once we can actually play games on these damn things.

    And yes, that makes the Nintendo Switch a wizard.

    —-

    Kotaku 😊
    Vor allem am Ende, das mit der Switch 😍

    1
  2. XLegend WolfX 16590 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 19.03.2020 - 23:20 Uhr

    Die Playstation 5 ist einfach besser Härter, Länger, Breiter, Höher, Tiefer, Schneller, Unglaublicher Sony Sony Sony damit mein ich kein Bettsport!!! Heiligt die Sony Konsole!!!
    Jetzt mal im Ernst was ist mit diesen Leuten wieder los ? Was nehmen die zu sich ? Wäre das Jetzt Microsoft.. würde es einen Shitstorm nach dem anderen Regnen von mir aus Hageln..

    23
    • Duck-Dynasty 31220 XP Bobby Car Bewunderer | 19.03.2020 - 23:36 Uhr

      Das steht so im Playstation Gesangbuch der Sony Fangemeinde. Die singen gerne im Kanon. Ich denke das hat starke autosuggestive Wirkung um kognitiver Dissonanz vorzubeugen, falls die Realität im Internet auftaucht. 😁

      Das machen glaube ich aber auch andere Sekten so. Ist nichts Außergewöhnliches 😉

      8
    • Thegambler 132670 XP Elite-at-Arms Silber | 20.03.2020 - 01:58 Uhr

      Leute wir drehen uns im Kreis.

      Hand aufs Herz:
      Wenn die Xbox weniger Leistung als die Ps5 hätte, hätten wir sie uns auch geholt. Oder nicht? 😉

      Wir müssen als Community besser sein als diese Hardcore Playstationfanatiker. Sollen sie halt mit einem Sony-tatoo herumlaufen. Wenn es sie glücklich macht…

      11
  3. Vatenkeist 740 XP Neuling | 19.03.2020 - 23:53 Uhr

    Dafür haben sie 825? GByte Turbolader SSD und 3 D Sound. Da sind die 3 TF weniger doch zu vernachlässigen 🤭

    6
    • iMarces 4K 28675 XP Nasenbohrer Level 4 | 20.03.2020 - 11:00 Uhr

      für 6 Spiele und dann? mit der externen die das schafft zahlst 1TB 200€ aufwärts! Denk mal nach, wenn jz keine Ladezeiten mehr gibt (wünscht jeder, ich auch) kannst nicht schnell was zum trinken hohlen und schnell aufs klo gehn. gg

      3
  4. Don Lui 4040 XP Beginner Level 2 | 21.03.2020 - 20:33 Uhr

    Leute die SSD und der Booooooostmodus die hauen alles weg
    Ja klar😂😂😂😂

    1
  5. Benjihq 100 XP Neuling | 22.03.2020 - 09:05 Uhr

    Also wie ich es verstanden habe verhält sich das so mit dem Boostmodus von der PS5.

    Die APU der PS5 hat eine Gesamtleistungsaufnahme von sagen wir mal 200 Watt somit weiß Sony genau wieviel Wärme die APU ab gibt und diese 200 Watt werden auch immer genutzt nur 3,5 Ghz CPU Takt und 2,23 Ghz GPU Takt würden die 200 Watt Gesamtleistungsaufnahme übersteigen.

    Also gibt es die variable Taktfrequenz bei der CPU wie GPU heißt wenn in einem Spiel die GPU Auslastung höher ist taktet die GPU hoch und die CPU runter und das geht halt auch andersherum.

    So nutzt man die APU vollständig nach Bedarf aus und darüber hinaus weil nicht der CPU und GPU auf eine Taktrate beschränkt ist die normalerweise für diese APU ausgelegt ist es ist schon ein Overclocking aber halt nur mit einer variablen bei CPU und GPU möglich.

    Ich denke das Ding war fix mit 9,2 Teraflops und für die APU standen z.B 200 Watt zu Verfügung als aber bemerkt wurde das die Xbox Series X deutlich Leistungsstärker ist musste eine Idee her ohne den sowie schon fertigen Chip wieder zu ändern was in der kurzen Zeit sowie nicht mehr zu ändern wäre.

    Sony beschreibt diese Technik auch so wenn die GPU mehr Watt brauch und im gleichen Moment die CPU weniger werden die frein Watt der GPU zugeschoben also einfach der Takt der GPU steigt und der CPU Takt sinkt.

    1

Hinterlasse eine Antwort