PlayStation 5: Sony schließt Japan Studios und verliert namhafte Entwickler-Ikonen

Sony hat sein Japan Studio geschlossen und zahlreiche Mitarbeiter entlassen.

Nachdem bereits der Bloodborne-Produzent Sony verlassen hat, wurde nun bekannt, dass das PlayStation Japan Studio von Sony geschlossen wurde. Sony beendet somit die Entwicklung von Originalspielen bei seinem ältesten First-Party-Entwickler, dem Japan Studio.

Das ikonische Studio hinter Ape Escape, Gravity Rush und Knack hat die überwiegende Mehrheit seiner Entwicklungsmitarbeiter entlassen, nachdem ihre Jahresverträge vor dem nächsten Geschäftsjahr des Unternehmens, das am 1. April beginnt, nicht verlängert wurden. Die Mitarbeiter für Lokalisierung und Geschäft bleiben vor Ort und als ASOBI-Team erhalten.

Sony Interactive Entertainment hat eine Erklärung herausgegeben, in der bestätigt wird, dass die Überreste von Japan Studio in Team ASOBI aufgehen werden, wie VGC berichtet hat. Außerdem wurde erklärt, dass die externe Entwicklung und andere Abteilungen am 1. April innerhalb des PlayStation-Geschäfts verlagert werden.

Eine Sprecherin sagte dazu: „In dem Bestreben, den Geschäftsbetrieb weiter zu stärken, kann SIE bestätigen, dass PlayStation Studios JAPAN Studio am 1. April in eine neue Organisation überführt wird. JAPAN Studio wird zum Team ASOBI, dem kreativen Team hinter Astro’s PLAYROOM, umstrukturiert, sodass sich das Team auf eine einzige Vision konzentrieren und auf der Popularität von Astro’s PLAYROOM aufbauen kann.“

„Darüber hinaus werden die Aufgaben der externen Produktion, der Software-Lokalisierung und des IP-Managements der JAPAN Studio-Titel innerhalb der globalen Funktionen der PlayStation Studios konzentriert.“

Weitere namhafte Entwickler aus Japan haben ebenfalls Sony verlassen und auch der Bloodborne-Produzent, Masaaki Yamagiwa, gibt seinen Austritt bekannt:

Ende 2020 gab der Regisseur der Silent Hill- und Gravity Rush-Serie, Keiichiro Toyama, seinen Weggang bekannt, um Bokeh Game Studio zu gründen. Er gründete dieses neue Unternehmen mit seinen Kollegen Kazunobu Sato und Junya Okura von Sony Japan.

Unterdessen gab der Produzent von Bloodborne und dem Demons Souls-Remake Teruyuki Toriyama bekannt, dass er SIE Japan Ende 2020 verlassen wird.

Personen, die mit der Angelegenheit angeblich vertraut sind, erklärten gegenüber VGC, dass das Sony Japan Studio in den letzten Jahren einfach nicht profitabel genug war. Der Entwickler wollte Spiele entwickeln, die zuerst den japanischen Markt ansprechen, in der Hoffnung, dass sie dann weltweit Anklang finden, während PlayStation die Art von globalen Hits will, die seine anderen First-Party-Studios produzieren.

96 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Ash2X 205480 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 26.02.2021 - 10:59 Uhr

    Das Internet ist drumherum erstaunlich leise… Wäre das MS, EA oder Ubisoft…
    Nicht das ihre Spiele jetzt umwerfend gewesen wären, aber jetzt bleiben wohl nur noch 3rd Person Open World Titel übrig 😀

    4
  2. Karamuto 93310 XP Posting Machine Level 2 | 26.02.2021 - 11:06 Uhr

    Naja wenn es nicht profitabel ist wird halt umstrukturiert ist jetzt nichts wildes.

    0
  3. Ranzeweih 73375 XP Tastenakrobat Level 2 | 26.02.2021 - 13:07 Uhr

    Naja, der japanische Markt ist wohl nicht mehr profitabel genug bzw fest in Nintendo Hand, also wendet man sich mehr dem Westen zu. Eigentlich ein logischer Schritt.

    0
    • | Z3r0Odyss3y | 7565 XP Beginner Level 4 | 26.02.2021 - 13:35 Uhr

      Nein, die Japaner sind ein sehr traditionelles Land und reagieren empfindlich wenn ein eigenes Unternehmen sie vernachlässigt.

      Sony hat in Japan für viel Unmut gesorgt da sie sich immer mehr auf den westlichen Markt konzentriert haben.

      Daher sind die Absatzzahlen der Playstation dort auch immer weiter gesunken. Und der japanische Markt ist eigentlich kein unwichtiger. Ms probiert ja auch seit Jahren dort Fuß zu fassen.

      0
  4. WillowTempest 2600 XP Beginner Level 2 | 26.02.2021 - 13:53 Uhr

    Ich finde das äußerst schade das Japan Studio nun in Team Asobi aufgeht 🙁
    Die Spiele von JS waren immer was besonderes, zwar keine Megaseller dennoch einzigartig und unterhaltsam.

    Ihr habt Recht Jim Ryan muss weg, der hat nicht die Essenz der PlayStation wie sie beispielsweise ein Kaz, Yoshida oder Andrew House gelebt hatte. Man sollte dem Posten von Jim Ryan einem Japaner anvertrauen.

    1

Hinterlasse eine Antwort