PlayStation 5: Weitere Klage beschuldigt Sony zu viel Geld für Spiele zu verlangen

Eine neue Klage beschuldigt Sony, von PlayStation-Kunden zu viel Geld für Spiele zu verlangen.

Eine zweite Klage wurde gegen Sony in Bezug auf digitale Spieleverkäufe auf PlayStation 4 und PlayStation 5 eingereicht. Es wird behauptet, dass PlayStation-Kunden durch „Milliarden“ von Dollar aufgrund von Richtlinien, die Einzelhändler daran hindern, digitale Spiele-Codes auf eigene Faust zu verkaufen, überlastet wurden. Es ist eine Politik, die erst seit etwa zwei Jahren in Kraft ist und sich von der von Microsoft mit der Xbox unterscheidet, wo Einzelhändler frei sind, digitale Codekarten zu verkaufen.

Die Klage Cendejas gegen Sony Interactive Entertainment wurde beim United States District Court for the Northern District of California eingereicht und folgt einer separaten Klage, Cacccuri gegen Sony Interactive Entertainment, die im Wesentlichen das Gleiche behauptet.

Vor dem 1. April 2019 konnten digitale PlayStation Store-Spiele bei Einzelhändlern über Code-Karten erworben werden, so dass die Einzelhändler die Preise festlegen und sie in den Verkauf bringen konnten. Das ist nicht mehr möglich, was dazu führt, dass Microsofts digitaler Spiele-Store manchmal bessere Preise bekommt als der von Sony. Microsoft erlaubt Einzelhändlern immer noch, Codekarten für Xbox-Systeme zu verkaufen.

Der Fall Cendejas bezieht sich auch speziell auf die PlayStation 5 Digital Edition. Während die Standard-PS5 Discs unterstützt und damit Spielern die Möglichkeit gibt, die physischen Versionen vieler Spiele zu kaufen, unterstützt die Digital Edition nur den PlayStation Store.

„Verbraucher, die auf eine einzige Quelle für den Kauf von digitalen PlayStation-Inhalten beschränkt sind, sind gezwungen, einen höheren Preis für digitale PlayStation-Spiele zu zahlen, als sie es in einem freien und uneingeschränkt wettbewerbsfähigen Einzelhandelsmarkt tun würden“, heißt es in der Klage.

Laut dem Anwalt Richard Hoeg werden ähnliche Fälle wie dieser wahrscheinlich in einem zusammengefasst und vor Gericht verhandelt. Es wird wahrscheinlich nicht eine ganze Reihe von verschiedenen Klagen geben, die denselben Fall gegen Sony vorbringen, zumal es keine großen Unterschiede zwischen ihnen zu geben scheint.

„Man wird nur dann mehrere Klagen bekommen, wenn es irgendein Element einer Klage/einer vorgeschlagenen Klasse gibt, das sich wesentlich von anderen Ansprüchen unterscheidet“, so Hoeg gegenüber GameSpot. „Im Allgemeinen wird man aber nur einen Fall betrachten.“

Es ist wahrscheinlich, dass es ähnliche Klagen in nächster Zeit geben wird, weil Anwälte Geld verdienen, wenn sie ausgewählt werden, um der Anwalt für eine Klasse in einer Sammelklage zu sein.

„Aus diesem Grund gibt es oft einen ‚Wettlauf zum Gericht‘ von sich überschneidenden vorgeschlagenen Hauptklägern, in dem Bestreben, dass eine Sammelkläger-Kanzlei diese Position bekommt“, fügte Hoeg hinzu.

Die Entscheidung von Sony hat es bestimmten Einzelhändlern unmöglich gemacht, Konsolenparität beim Verkauf digitaler Spiele anzubieten. Newegg, zum Beispiel, hat in letzter Zeit 10 Dollar Rabatt auf digitale Xbox-Versionen von einigen verschiedenen Spielen angeboten, darunter Resident Evil Village und Biomutant. Ohne eine Möglichkeit, Spielcodes zu verkaufen, können Einzelhändler PlayStation-Benutzern nicht die gleichen Einsparungen bieten.

93 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. c0re82 7520 XP Beginner Level 4 | 15.05.2021 - 12:52 Uhr

    Bin eher verwundert, daß erst jetzt darüber gestritten wird. Den Store gibt es seit etlichen Jahren. Nie hat sich wer beschwert, zumindest nicht das es groß öffentlich wurde. Was hat sich geändert? Weil Spiele plötzlich 80€ kosten? Oder will jemand auch Kohle machen, mit digitalen PS Spielen? Oder gibt es andere Gründe? Persönlich würde ich mich natürlich freuen, über einen weiteren Mitverkäufer digitaler Spiele. Wird noch interessant werden, die nächsten Wochen und Monate.

    0
    • zmonx 17400 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 15.05.2021 - 12:59 Uhr

      Steht alles oben…

      „Vor dem 1. April 2019 konnten digitale PlayStation Store-Spiele bei Einzelhändlern über Code-Karten erworben werden, so dass die Einzelhändler die Preise festlegen und sie in den Verkauf bringen konnten. …“

      3
    • Weenschen 34845 XP Bobby Car Geisterfahrer | 15.05.2021 - 13:24 Uhr

      Geändert hat sich das mit den digitalen Codekarten. Weiterhin gibt es von der PS5 auch eine Konsole ohne Laufwerk. D.h man kann auch keine physische Version mehr installieren. Für die digitale PS5 hat der PS Store nun eine 100 % Monopolstellung. Das ist es, was sich alles geändert hat.

      6
  2. MiklNite 58120 XP Nachwuchsadmin 8+ | 15.05.2021 - 12:52 Uhr

    Wo ein Kläger, da ist manchmal auch ein Richter. Wir werden sehen, was draus wird.

    0
  3. churocket 148360 XP Master-at-Arms Onyx | 15.05.2021 - 12:56 Uhr

    Sony versucht ihr Monopol zu halten, deshalb finde ich es gut mit Klagen damit Sony öffnen muss und der Handel davon profitiert und wir Verbraucher

    Und deshalb kaufe ich keine PS5 😁😁👍🏻

    4
  4. DerZeroCool 65820 XP Romper Domper Stomper | 15.05.2021 - 12:59 Uhr

    Gut so , dann wird es wieder günstiger , denn die Fahnenstange ist schon bei 80€ erreicht gewesen

    1
  5. Ghostyrix 86520 XP Untouchable Star 3 | 15.05.2021 - 13:03 Uhr

    Ich bin mal gespannt was aus den Klagen wird aber wird wahrscheinlich eine Ewigkeit dauern, falls man überhaupt nochmal was davon hört.

    0
    • snickstick 235820 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 15.05.2021 - 14:01 Uhr

      Vieleicht bekommt am Ende jeder PS Account 0,0018€ Gutgeschrieben 🙂

      0
  6. Arthur0815 11220 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 15.05.2021 - 13:54 Uhr

    Wer sich in ein geschlossenes System einkauft, ist eigentlich selber schuld. Das war für mich das Hauptargument für die XBox. Hier zahle ich unter Berücksichtigung von Game Pass, Deals with Gold, Rewards, VPN und ebay keys vielleicht 15€-20€ im Schnitt pro Game. Dazu bekomme ich die Hardware unter den Herstellungskosten. Was will man mehr?

    1
  7. snickstick 235820 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 15.05.2021 - 14:00 Uhr

    Ja aber „Das Spielerlebnis für die Spieler ist sonst nicht das was wir uns für Sie wünschen “
    ist doch immer deren Standartaussage. „Wer für etwas mehr bezahlt schätzt es auch mehr“ könnte aus aus deren Feder stammen. Nur gut das MS den Braten gerochen hat und es anders gemacht hat bzw. seine „Provisionspolitik“ für den Store grade umstellt.

    1
  8. DrDrDevil 165725 XP First Star Gold | 15.05.2021 - 14:21 Uhr

    Jetzt wird es aber lächerlich… Sony kann selber bestimmen wie viel Geld sie haben möchten.. und wenn das Spiel eben 10 Mio mehr in der Entwicklung gekostet hat finde ich es auch nicht schlimm, das sie sagen, 80$ pro Spiel..

    2
    • Fraggleflops 20465 XP Nasenbohrer Level 1 | 15.05.2021 - 14:24 Uhr

      Verstehe die Aufregung auch nicht. Oder klingeln jetzt schon Sony Mitarbeiter an der Haustür und bedrohen einem mit dem Leben wenn man das Spiel nicht für 80€ kauft? Man man, ich hätte auch gerne ein größeres Haus. Wen muss ich verklagen weil es zu teuer ist?

      2

Hinterlasse eine Antwort