Project xCloud

Phil Spencer: Es dauert bis es Massenmarkt tauglich ist

Project xCloud startet im neuen Jahr in einer ersten Testphase duch, doch Phil Spencer ist der Meinung, dass es noch dauern wird, bis es Massenmarkt tauglich ist.

In einem Interview sprach Phil Spencer über das bevorstehende Cloud-Streaming auf Basis von Project xCloud. Er gab zu, dass es noch lange dauern wird, bis es den Massenmarkt erreichen kann und noch länger, bis es der beste Weg ist, ein Spiel zu spielen.

„Es gibt bestimmte Szenarien, in denen das Streaming eines Spiels die beste Antwort ist. Auf einer Konsole ist das beste Szenario für euch, dieses Spiel herunterzuladen und zu spielen. Wenn ihr euch an einem PC befindet, der in der Lage ist, dieses Spiel herunterzuladen und zu spielen, ladet ihr es herunter und spielt es. Nicht alle Geräte sind in der Lage, die großartigen Spiele zu spielen, die wir hier in der Show sehen. Also ist Streaming eine Option in diesen Szenarien. Und es gibt einige Szenarien wie Sofortstart und Tests, bei denen das Streaming auf einem Gerät vielleicht interessant sein könnte, aber ich denke, für Jahre wird es der beste Weg sein, ein Spiel auf einer Konsole herunterzuladen und zu spielen. Das Gleiche gilt für den PC. Ich denke, Streaming ist etwas, das weiter entfernt ist, wenn es darum geht, ein wirklich großer Massenmarkt zu werden, in dem jeder es macht und sogar viel weiter entfernt, bevor es der beste Weg sein wird Spiele zu spielen.

Ich denke nur, dass es darum geht, euch als Spieler eine Wahl zu lassen, nicht darum, das zu ersetzen, was ihr heute macht.“

19 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. datalus 87800 XP Untouchable Star 4 | 14.11.2018 - 12:18 Uhr

    Cloud-Gaming verlangt nicht nur vom Anbieter eine gute Technik, sondern auch vom Empfänger (Internetverbindung).

    Die Anforderungen wachsen auf beiden Seiten, da die Spiele immer detaillierter und hochauflösender werden.

    Ich finde es gut, dass er sagt, dass die neue Technik nicht ersetzen, sondern ergänzen soll. Hoffentlich bleibt das auch so.

    7
    • snickstick 116760 XP Scorpio King Rang 3 | 14.11.2018 - 12:30 Uhr

      Es gibt abseits der konsolen bereits sehr gute Anbieter, wenns denn alles stimmt was die sagen. hab letztens von „shadow game streaming“ nen Test auf yotube von HardwareDealz gesehn und muss sagen das ist jetzt bereits so gut das man es nutzen kann wenn man will und es hat quasi nur vorteile.

      Ich war bis zu dem test auch sehr skeptisch ob es sowas wie die Zaubercloud überhaupt gibt aber nu glaub ich drann…

      0
      • datalus 87800 XP Untouchable Star 4 | 14.11.2018 - 13:28 Uhr

        Dass es (irgendwann) funktioniert, bezweifle ich nicht. Aber es hat sicherlich nicht nur Vorteile.

        1
  2. Brokenhead 28075 XP Nasenbohrer Level 4 | 14.11.2018 - 12:19 Uhr

    Er hats verstanden. Zumal das internet in vielen teilen der welt noch nicht gut ausgebaut ist. Irgendwann ist es aber realistisch

    2
    • Rikibu 10360 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 14.11.2018 - 12:47 Uhr

      auf Deutschland bezogen, wird sich aber an der infrastukturellen Ausrichtung nichts ändern,wenn wir nicht Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten usw. verändern.

      In Schweden zb. wird von Kommunen ausgebaut und Provider die ihre Dienstleistungen auf den kommunalen Leitungen anbieten wollen, müssen sich einkaufen.

      In Deutschland – typisch – wird nur dann ausgebaut, wenn Anwohner erstmal die Infrastrukturmaßnahmen selbst bezahlen, bzw. daran beteiligt werden, damit dann im Anschluss die ganzen Heuschrecken Provider ihr fettes Geschäft über viele viele Jahre machen können.

      Selbst die Telekom gehört leitungstechnisch enteignet, leitungen gehören zentral verwaltet, alle die die infrastruktur für ihr eigenes Geschäft nutzen wollen, müssen sich einmieten und eine infrastrukturgebühr zahlen… dann hast du auch breitband im wald…
      aber so nur in den kommerziell erschlossenen ballungszentren.

      deutsches internettes hinterland ist hausgemacht und man tut alles dafür, dass dieser Status Quo so bleibt.

      6
        • Rikibu 10360 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 14.11.2018 - 13:12 Uhr

          Schuld war vor allem die Privatisierung der doitschen telekom…

          2
          • Homunculus 68445 XP Romper Domper Stomper | 14.11.2018 - 13:24 Uhr

            Wie bei allen Sachen halt.. Telefon, Post, etliche Krankenhäuser, Zugverkehr usw. Man brauch sich doch nur die ganzen Privat betriebenen Unternehmen ansehen, es geht nur ums Geld, der Service wird zur Kostenoptimierung reduziert und der Kunde ist egal.

            Besonders schlimm finde ich so etwas bei Krankenhäuser. Wie schmuddelig die mittlerweise geworden sind. Dort wird einmal alle paar Tage von einer (billigen) Fremdfirma durchgeputzt und am besten alle Räume und Abteilungen mit einem Eimer und Lappen.

            4
        • snickstick 116760 XP Scorpio King Rang 3 | 14.11.2018 - 14:02 Uhr

          Ich hab mit Kupfer bei KabelDE 400.000 Leitung 🙂
          Schuld ist die telekom die soviele Leute auf eine Leitung legt das keiner mehr was vernünftiges hat, statt einfach paar mehr Leitungen zu legen.
          Natürlich wäre Glasfaser 1000x besser aber die Telekom könnte mehr wenn sie nur wollen würden.

          1
  3. de Maja 67930 XP Romper Domper Stomper | 14.11.2018 - 13:12 Uhr

    Tja, Deutschland zwar bei den Videogames zwar ziemlich weit oben dabei bei der Kaufkraft aber Internettechnisch ca 10 Jahre hinter anderen Ländern.

    1
  4. Homunculus 68445 XP Romper Domper Stomper | 14.11.2018 - 13:45 Uhr

    Die Idee von Streaming finde ich mittlerweile gar nicht mal so schlecht.
    Es nervt mich jedes mal, wenn man ein neues Spiel hat und erst mal ewig warten muss bis es installiert ist. Mit Streaming hätte man dann wieder das Gefühl von damals, Kaufen und direkt loslegen.

    Was mir jedoch noch etwas sauer aufstößt, die Leistung.
    In ihren Promotionvideo reden sie davon, dass Konsolen der XBO S verbaut sind. Wer vorher XBO X gespielt hat will doch nicht mehr zurück zu ner S.
    Ich hoffe, dass das nur zur bildlichen Darstellung war. Da das eigentlich ein zukünftiges Projekt ist, können sie nicht solche „alter“ Technik verwenden.
    Spätestens bei der nächsten Generation kommen sonst Probleme auf.
    Oder sie fahren echt die Schiene, eine Konsole für Highend und Teuer und das Streaming für Jedermann und eher für kleinere Bilschirme wo etwas schlechtere Grafik nicht so auffällt.

    Knackpunkt ist für mich noch die Frage nach dem Preis-Modell und die Höhe. Wird es wie bei Netflix/Gamepass sein – ein Abo also. Oder kauft man sich wie heute einen Titel und streamt den dann. Oder wie es bei Nintendo schon ist, man kauft sich einen Titel nur für eine bestimmte Zeit.

    0
    • scb81 0 XP Neuling | 14.11.2018 - 13:54 Uhr

      Leistung ist egal.
      Die Idee dahinter ist ja das alle wichtigen Berechnung, die sonst eine Konsole übernehmen würde, in der Cloud passieren und du quasi auf ner ollen alten Maschine nur noch den Datenstream der ankommt verarbeitest (sprich Controller-Input, Bildschirmausgabe, Audio usw.). Da spielt die Hardware zuhause dann überhaupt keine große Rolle mehr (weil alles eh auf den Servern passiert) und man könnte vermutlich noch mit ner Vorgänger-Generation sauber spielen. Der Knackpunkt ist eigentlich nur eine schnelle Leitung, keine Schwankungen und sehr geringe Latenz. Da wird es eher dran scheitern.

      1
  5. scb81 0 XP Neuling | 14.11.2018 - 13:50 Uhr

    Solange der eigene ISP nicht mitspielt bzw. die Leitungen marode sind und keine konstante Geschwindigkeit gehalten werden kann, sind Spiele zu streamen Blödsinn.

    Bei uns in der Stadt (immerhin eine Millionenstadt, Wohngebiet erst 15 Jahre alt) sind die Leitungen und Verteilerkästen so Schrott (O-Ton Techniker meines ISP der schon mehrmals da war) das eine 100MBit Leitung nicht reichen würde, weil ständig die Geschwindigkeit schwankt. Beim Video-Streaming ist das egal, da wird gepuffert, aber bei Spielen funktioniert das nun mal nicht. Und abgesehen vom streaming darf man sich nichts besonderes bei der Cloud vorstellen. Das ging schon mal in die Hose, denke nicht das irgendwer da noch Highlights versprechen wird.

    1
    • Rikibu 10360 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 14.11.2018 - 14:02 Uhr

      ist nicht ein gestreamtes videospiel nicht auch nur ein videosignal?
      problem ist da eher die latenz bei den controller eingaben und die Reaktion auf dem Bildschirm, von daher kommt man wohl um eine teil-lokal berechnete Komponente nicht herum um Eingabeverzögerungen zu minimieren.

      0
      • scb81 0 XP Neuling | 14.11.2018 - 14:52 Uhr

        Das käme ja darauf an wie das gehandhabt wird. Wenn es ein reines Videosignal ist, wird dieses ja nur noch daheim abgespielt und ausgegeben. Dann läuft alles über die Server (also auch jede Eingabe, was prinzipiell machbar und vermutlich auch am sinnvollsten ist).
        Ansonsten werden ja nur Teilberechnungen in der Cloud und Teile lokal durchgeführt, was sicherlich bei schlechten Leitungen die Latenz- und Geschwindigkeitsprobleme reduziert, aber eine größere Hardware voraussetzen wird. Ich denke das ist nur eine Zwischenlösung.
        Letztendlich wird (welcher Anbieter auch immer) lokal nur noch preiswerte kleine Boxen einsetzen wollen um den Einstieg so kostengünstig wie möglich zu halten (und die eigenen Kosten für Hardwareproduktion ebenfalls auf ein Minimum zu reduzieren) und der Rest passiert dann serverseitig.

        Spannend wird sein wie der Einzelhandel darauf reagieren wird, denn dann bricht (bei minimaler Hardware daheim) ein kompletter Zweig weg, da Spiele ja nur noch digital verkauft/gemietet werden können.

        0
        • Rikibu 10360 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 14.11.2018 - 19:34 Uhr

          Der Handel hat doch sowieso die Trendwende verschlafen…

          für einen Dienstleister, der sich Media Markt nennt erwarte ich, dass er alle Veröffentlichungen, egal ob populär und potentiell verkaufsträchtig als auch das weniger bekannte da hat… wenn ich an der Info aber gesagt kriege „können wir bestellen“ disqualifiziert sich so ein Dienstleister selbst, denn bestellen kann ich selber… da brauch ich dann auch keinen der nur auf zuruf an meinem konsumwunsch mitverdient anstatt vorausschauend seiner Aufgabe die er sich selber verschrieben hat, nachzukommen.

          1
  6. Archimedis 139445 XP Elite-at-Arms Gold | 14.11.2018 - 19:34 Uhr

    Recht hat der gute Mann
    Es bleibt wahrscheinlich noch auf absehbare Zeit eine Option. Und gegen mehr Optionen kann man doch nix haben. Oder?
    Ich bin gespannt wie sie sich den Service monetär entlohnen lassen. Aber ich bin sehr oft geschäftlich unterwegs und freu mich drauf endlich von überall meine Xbox spiele zocken zu können

    1
  7. NATTER 6790 XP Beginner Level 3 | 16.11.2018 - 17:24 Uhr

    So lange ich die Wahl habe, ist alles gut. Gibts irgendwann nur noch Streaming, bin ich raus. Aber sowas von…

    0

Hinterlasse eine Antwort