Project xCloud: Xbox Series X Blades in 2021, Dienst mit Xbox Game Pass noch 2020

Die verwendeten Project xCloud Blades im Server-Zentrum soll im Jahr 2021 durch Xbox Series X-Hardware ersetzt werden.

Wie Tom Warren von The Verge via Twitter bekannt gibt, plant Microsoft die Project xCloud Server-Blades im Jahr 2021 durch Xbox Series X-Hardware auszutauschen, um so die Technik auf das nächste Level zu befördern.

Ebenso gibt er bekannt, dass Project xCloud noch dieses Jahr in Verbindung mit Xbox Game Pass starten wird. Vorerst wird dann der Dienst noch auf Xbox One-Hardware laufen, bis dann im Jahr 2021 das Xbox Series X-Server-Upgrade eintrifft.

Dieses Vorhaben von Microsoft könnte sich auch auf den Preis der Xbox Series X-Konsole auswirken. Je mehr Hardware Microsoft beim Hersteller bestellt, desto günstiger wird am Ende der Preis. Da die Komponenten der Xbox Series X dann in Server-Blades für Project xCloud eingebaut werden, könnte das ein riesiges Kontingent an Hardware werden.

23 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. DerLandvogt 69040 XP Romper Domper Stomper | 18.06.2020 - 08:25 Uhr

    Xcloud ist einfach top, hätte ich nie gedacht. Gescheite Internet Verbindung natürlich voraus gesetzt dann läuft es richtig Rund!!! 👍

    3
  2. AkiraUmiDesu 4725 XP Beginner Level 2 | 18.06.2020 - 09:19 Uhr

    „as part of Xbox Game Pass“ das waren die magischen Worte, die ich hören wollte 🙂

    2
  3. giu1992 3500 XP Beginner Level 2 | 18.06.2020 - 10:12 Uhr

    Leider vorerst nur für Android Nutzer interessant, da ich damit aber null klarkomme (Öfters schon zeitweise gehabt bzw. auch Firmenhandys), werde ich xCloud wohl nicht nutzen können, sehr schade, finde es echt interessant

    1
  4. TooRealForYou1 6240 XP Beginner Level 3 | 18.06.2020 - 11:04 Uhr

    Nachdem ich Stadia via Chromecast auf meinem TV getestet habe und rein vom Gameplay her mehr als positiv überrascht war (200Mbit Leitung) bin ich zuversichtlich, dass Microsoft parallel den selben Weg gehen wird. Und machen wir uns nichts vor. Das ist dann das endgültige Ende von Stadia. Der Gamepass haut echt alles raus.

    1
    • Mentalyzer 2320 XP Beginner Level 1 | 18.06.2020 - 12:39 Uhr

      Ja, Stadia läuft auch bei mir(50MBit) sehr gut! MS ist da schon auf einem guten Weg.

      Aber rede Stadia mal nicht tot, dafür ist das Googleversum einfach zu gewaltig. Da wird noch einiges kommen, vor allem in Verbindung mit Youtube.

      0
      • TooRealForYou1 6240 XP Beginner Level 3 | 18.06.2020 - 12:57 Uhr

        Ich bin voll und ganz bei dir. Aber auf der anderen Seite denke ich, dass Google sich einen falschen Zeitpunkt ausgesucht hat. Die Meisten werden auf den Zug der PS5 und Xbox aufsteigen. Vielen haben ihre Bibliothek digital. Zweigleisig wird glaube eher selten, da Stadia schon gewaltig an der Exklusivspielechraube drehen müsste. Die Streamingqualität ist 1a. Aber die von Google angegeben Tflops an Grafikleistung konnte ich persönlich noch nicht sehen.

        2
        • Mentalyzer 2320 XP Beginner Level 1 | 18.06.2020 - 13:34 Uhr

          Jein! Da bildet sich nämlich gerade ein Paralleluniversum im Bereich Streaming. Ist schwer zu erklären, aber Streaming wird immer interessanter für viele Menschen und wächst derzeit weit über Twitch oder Gaming hinaus. Youtube und Facebook Gaming werden da in der Zukunft schwer mitmischen.

          Zwischen eigentlichem Gaming und dem Thema Streaming bildet sich die Schnittmenge „Cloudgaming und -streaming“. Und da bist Du mit Stadia eben auch gut aufgehoben, besonders in Verbindung mit Youtube. Google bastelt unter Hochdruck an der Stadia Integration in Youtube. Wenn Du spielst, kannst Du beispielsweise direkt auf Youtube Streamen und andere Spieler können z.B. vom PC, wenn sie deinen Stream im Chrome Browser auf Youtube ansehen, per Mausklick in Dein Spiel einsteigen. Sie klicken ins Bild und nehmen den Stadia Controller in die Hand. That’s it.

          Microsoft hängt da mit Mixer etwas in dein Seilen bzw kriegt den Fuß nicht richtig auf den Boden(sage ich als Mixer Streamer) und Sony hat im Grunde nichts wirklich funktionierendes in dem Bereich.

          Und das Thema Streaming in Verbindung mit Cloud Technologie ist da einfach eine geniale Lösung! Bevor beispielsweise die AMD Ryzen Prozessoren auf dem Markt waren, brauchtest Du zum (guten)Streamen eigentlich eine unglaubliche Menge (teurer) Hardware. z.B. brauchtest Du eigentlich zwei PC’s: Einer für z.B. das Spiel und dann einer mit Capture Karte der das dann aufnimmt und ins Netz streamt, weil es einfach extrem ressourcenfressend ist.

          Wenn diese Rechenarbeit künftig einfach ins (Google-) Rechenzentrum ausgelagert werden kann, fällt eine ganze Menge teurer Hardware und Stolperfallen weg. Und als Marketer sehe ich in diesem noch recht jungen Bereich Cloud/Streaming ein ziemliches Potenzial.

          0
        • TooRealForYou1 6240 XP Beginner Level 3 | 18.06.2020 - 14:31 Uhr

          Ja, die Zukunft wird spannend. Ich werde nach wie vor auf die lokale Hardware von Microsoft setzen. Bin aber froh die Zukunft schonmal ausprobiert zu haben bzw. auch gesehen zu haben, dass diese auch einwandfrei funktionieren kann. Sollte Microsoft irgendwann an dem Punkt sein, wo die Cloudmaschine meine lokale Hardware (Xbox) in den Schatten stellt, dann steige ich um. Es ist nämlich völlig egal was ich nutze. Habe ich einen Internetausfall, dann kann ich zu 90 Prozent eh nichts mehr spielen. Selbst lokale Spiele, brauchen genau an diesem Tag ein Update, welches schon vor dem Ausfall angefangen hat zu laden. 😅

          0
  5. Mentalyzer 2320 XP Beginner Level 1 | 18.06.2020 - 12:35 Uhr

    Ist ne Mischkalkulation. Läuft über die Größe der Userbase. Dann bekommt der Game Pass wieder ein paar neue attraktive Spiele und Feature und es wird die Userbase wieder schlagartig größer. So schaukelt sich das hoch und man vergrößert mit wenig Aufwand Stück für Stück die Zahl der Nutzer.

    Ist schon ein schlaues Modell, denn sie sind im Bereich Cloud und Internet-Infrastruktur einer der Marktführer und müssen weit weniger Geld investieren als Konzerne, die da noch viel Entwicklungsarbeit reinstecken müssen.

    1

Hinterlasse eine Antwort