Project xCloud: XSX-Server und erweiterte PC- und Apple-Verfügbarkeit

Xbox Cloud Gaming läuft jetzt auf Custom Xbox Series X Hardware. Dazu wurde die PC- und Apple-Geräteverfügbarkeit erweitert.

Microsoft hat einen weiteren Meilenstein im Cloud Gaming-Segment erreicht und die Server-Blades gegen „Custom Xbox Series X“-Hardware ausgetauscht. Das heißt, dass Spiele jetzt noch flüssiger mit mehr Details laufen und schneller laden.

Dazu können Frameraten von bis zu 120 FPS und vieles mehr erreicht werden. Weiter verwendet etwa jeder sechste Spieler, der über die Cloud spielt, ausschließlich benutzerdefinierte Touch-Steuerungen, die mittlerweile schon für mehr als 50 Spiele aktiviert sind.

Catherine Gluckstein, Vice President & Head of Product, Xbox Cloud Gaming gibt bekannt: „Wir schaffen eine Zukunft, die das Gaming-Erbe von Xbox und die Leistung von Azure vereint. Eine Zukunft, in der wir High Fidelity, immersive Spiele zu den 3 Milliarden Spielern auf der ganzen Welt bringen. Jetzt machen wir einen großen Schritt nach vorne, um diese Vision zu erreichen: Ab sofort st Xbox Cloud Gaming für alle Xbox Game Pass Ultimate-Mitglieder mit Windows 10-PCs und Apple-Smartphones und -Tablets via Browser in 22 Ländern verfügbar. Wenn Sie Mitglied sind oder Mitglied werden möchten, gehen Sie einfach auf xbox.com/play in Microsoft Edge, Chrome oder Safari auf Ihrem PC oder Mobilgerät, um Hunderte von Spielen aus der Xbox Game Pass-Bibliothek zu spielen.“

Ab sofort haben Milliarden von aktiven Windows 10-PCs, iOS-Geräten und Android-Smartphones Zugriff auf Xbox Cloud Gaming via xbox.com/play. Probiert es am besten gleich selbst aus und überzeugt euch von den neuen Möglichkeiten.

Eure Speicherstände werden selbstverständlich jederzeit synchronisiert und sobald ihr von Cloud Gaming zurück an die Konsole oder den PC wechselt, sind eure Errungenschaften auf dem neuesten Stand. Die Spielstände werden somit immer automatisch aktuell gehalten und ihr müsst euch um nichts kümmern.

„Wir nehmen auch erhebliche Verbesserungen am Gesamterlebnis vor: Xbox Cloud Gaming wird jetzt von spezieller Xbox Series X-Hardware betrieben. Wir haben die Microsoft-Rechenzentren rund um den Globus mit der schnellsten und leistungsstärksten Xbox-Hardware aufgerüstet, um Ihnen schnellere Ladezeiten, verbesserte Bildraten und ein Spielerlebnis der neuen Generation zu bieten. Um die niedrigste Latenz und die höchste Qualität auf einer Vielzahl von Geräten zu gewährleisten, werden wir mit 1080p und bis zu 60fps streamen. In Zukunft werden wir weiter innovativ sein und weitere Funktionen hinzufügen, um Ihr Cloud-Gaming-Erlebnis zu verbessern.“

„Cloud-Gaming bietet nahtloses Spielen über Ihre Geräte hinweg. Wenn Sie Spiele auf einen PC oder ein mobiles Gerät streamen, wird Ihr Spiel von der Xbox-Hardware in einem Microsoft-Rechenzentrum gespielt. Das bedeutet, dass Sie in ein Spiel springen, sich mit Ihren Freunden verbinden und über das Xbox Netzwerk spielen können, so wie Sie es schon immer getan haben. Das ist richtig, Ihre Spielstände sind genau die gleichen, egal wo und wann Sie spielen, sodass Sie direkt wieder dort weitermachen können, wo Sie aufgehört haben“, fügte Catherine hinzu.

Der heutige Tag markiert somit einen wichtigen Meilenstein für Microsoft und ihr Versprechen, das Xbox Erlebnis allen Spielern zugänglich zu machen.

40 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Shalashaska 560 XP Neuling | 30.06.2021 - 13:42 Uhr

    Also ich habe eine 50.000 Leitung, bei der zwischen 50.000 und 53.000 ankommen, Upload sind es zwischen 10.000 und 11.000.
    Laut MS benötigt man für Xcloud ja mindestens eine 20.000, frage mich gerade nur wie das funktionieren soll ?
    An Spielen ist bei mir nicht zu denken, mal von dem extrem matschigen Bild abgesehen, ist der Input lag mit dem Series X Controller die Hölle, unspielbar.
    Da läuft Geforce Now um Welten besser, vor allem gibt es dort kaum einen Input lag.
    Keine Ahnung woran das jetzt liegt ?
    Als Browser benutze ich Edge, das ganze habe ich auf meinem Laptop ausprobiert, wo Geforce Now auch gut drauf lief.

    0

Hinterlasse eine Antwort