Quo Vadis 2010: Nachwuchs und Wissenschaft

Die diesjährige Entwicklerkonferenz „Quo Vadis“, die im Rahmen der „Deutschen Gamestage“ vom 27. bis 29. April 2010 im Berliner Congress Center stattfindet, widmet sich auch den aktuellen Themen Nachwuchsförderung…

Die diesjährige Entwicklerkonferenz „Quo Vadis“, die im Rahmen der „Deutschen Gamestage“ vom 27. bis 29. April 2010 im Berliner Congress Center stattfindet, widmet sich auch den aktuellen Themen Nachwuchsförderung und der interdisziplinären Betrachtung von Spielen. Damit bietet die Quo Vadis auch in diesem Jahr Studenten, Hobby- und Nachwuchsentwicklern eine prominente Plattform, um Projekte zu präsentieren und Erfahrungen auszutauschen. Am 28. und 29. April erwartet die Besucher im Rahmen der Young Creatives Vorträge und Workshops zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Nachwuchsförderung und Game Design.

Young Creatives & Recruitment Day
Am 28. April steht zunächst ein Vortrag zum Thema Indie Games Development Basics von Alexander Lüpke und Alfred Bigler (Twisted Bytes) auf dem Programm. Anschließend kann der Besucher sich auf ein hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion freuen: Gesprochen wird über die Frage, wie die Jobprofile und Tätigkeitsfelder in der sich schnell verändernden Branche aussehen. Als Teilnehmer konnten Nadim Affani (Daylight Entertainment), André Beccu (Spellbound), Christian Godorr (BigPoint), Thomas Schweitzer (Interactive Media Academy) und Markus Wiemker (RWTH Aachen) gewonnen werden. Moderieren wird die spannende Runde Sylvius Lack (Games Academy).

Drei weitere Vorträge folgen danach: Mats Krengel (Media Design Hochschule) spricht über Die Evolution der Dialogsysteme. Danach erfährt der Besucher mehr über Episodic Gaming als Alternative zu AAA von Julius Kuschke (Media Design Hochschule), bevor Nhat Phong Tran, Visual Effects Artist, Szenennachbeleuchtung durch Zwischenspeicherung von Geometrie thematisiert. Abschließend stellt die Games Academy einen Dragon Age Mod vor.

Darüber hinaus werden auch Unternehmen im Rahmen des Recruitment Day am 29. April, die Möglichkeit bekommen, Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten bei sich vorzustellen. Organisiert wird die Veranstaltung von den beiden Ausbildungseinrichtungen Mediadesign Hochschule Berlin und Games Academy Berlin. Hier bietet sich für jeden, der von einer Zukunft in der Gamebranche träumt die Möglichkeit, kostenfrei erste Kontakte zu knüpfen: Mit dabei sind u.a. GameForge, BigPoint, Yager oder Radon Labs.

Interdisziplinärer Austausch – das Wissenschaftsforum
Die Idee des DIGAREC Wissenschaftsforums am 29. April ist es, die Schnittstellen zwischen Games-Industrie und Games-Forschung zu identifizieren und zu diskutieren. Das Wissenschaftsforum 2010 greift die gegenseitige Einflussnahme von Industrie und Forschung als Thema auf. Ein Podium mit Vertretern aus Wissenschaft und Industrie wird die Vorträge mit einer zukunftsweisenden Diskussion abrunden. Es referieren neben Mathias Fuchs (University of Salford) und Frank Furtwängler (Plazz Entertainment) auch Mark Butler (UfU e.V. – Unabhängiges Institut für Umweltfragen) sowie Volker Helzle (Filmakademie Ludwigsburg). Die Moderation übernimmt Steffen P. Walz (sreee).

= Partnerlinks

1 Kommentar Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort