Six Days in Fallujah: Prozedurale Architektur des Shooters vorgestellt

Die Entwickler von Six Days in Fallujah stellen die „prozedurale Architektur“ des Militär-First-Person-Shooters vor.

Victura und Highwire Games haben heute bekanntgegeben, dass ihr taktischer Militär-First-Person-Shooter Six Days in Fallujah mit „prozeduraler Architektur” ausgestattet ist. Die von Highwire Games entwickelte Technologie erstellt das gesamte Schlachtfeld in jedem Spieldurchgang neu und rendert ganze Gebäude und Stadtviertel prozedural.

Six Days in Fallujah stellt wahre Begebenheiten aus der Zweiten Schlacht um Fallujah im Jahr 2004 mit der Hilfe von über 100 Marines, Soldaten und irakischen Zivilisten nach, die während der Schlacht vor Ort waren.

Die Geschichten in Six Days in Fallujah werden durch Gameplay und dokumentarisches Material erzählt, das Dutzende an Soldaten und mehr als 25 irakische Zivilisten mit unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven zu Wort kommen lässt. Die Augenzeugen wenden sich direkt über Video und Audio an die Spieler, die Herausforderungen aus der historischen Schlacht bewältigen müssen.

Diese Geschichten brachten die Entwickler dazu, neue Wege zu erforschen, um taktische Militär-Shooter mehr wie echte Kämpfe wirken zu lassen.

„Marines haben uns erzählt, dass sie nie wussten, was hinter der nächsten Tür auf sie wartet“, sagt Jaime Griesemer, Creative Director von Six Days in Fallujah. „Aber in Videospielen spielen wir dieselben Maps immer und immer wieder. Dadurch, dass die Spieler das Layout eines Gebäudes bereits kennen, unterscheidet sich eine Kampfsituation in einem Spiel grundsätzlich von der Realität.“

„Maps auswendig zu lernen hat nichts mit der Realität zu tun. So einfach ist das“, so Sgt. Adam Banotai, der einen Squad Marines Block für Block durch Fallujah geführt hat. „Ein unbekanntes Gebäude oder ein Wohnviertel zu sichern, ist furchteinflößend. Man weiß nicht, was auf einen zukommt und das ist auch einer der Gründe, warum wir so viele Verluste erlitten haben.“

Um die Unwägbarkeiten und Gefahren urbaner Kämpfe besser zu simulieren, arbeiteten Highwire Games und Victura drei Jahre lang an Technologien, die es ihnen erlauben, jeden Raum in jedem Gebäude prozedural zu generieren. Außerdem entwickelten sie dynamische KI sowie ein Sound-System, die nötig sind, um nicht-statische Umgebungen zu unterstützen.

In Six Days in Fallujah ist jede Map einzigartig und Spieler wissen nie, was auf sie wartet. Die Ziele und Story der jeweiligen Mission bleiben jeweils gleich, aber jedes Szenario stellt ein einzigartiges Erlebnis dar. So ist jeder Durchgang einmalig.

„Dank der prozeduralen Architektur weiß nicht einmal der Game Designer, was in Six Days in Fallujah passieren wird“, erklärt Victura-CEO Peter Tamte. „Und der beste Weg, mit dieser Unsicherheit klarzukommen, sind echte militärische Taktiken.“

Six Days in Fallujah erscheint 2021 für PC und Konsolen.

Neben dem offiziellen Video der Entwickler gibt es noch ein ausführliches der Kollegen mit IGN, wo ihr noch mehr zum Thema „prozeduraler Architektur” erfahrt.

27 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. RuGrabu 11960 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 24.03.2021 - 07:32 Uhr

    Die Idee ist wirklich gut. Trotzdem habe ich aktuell noch nicht so das Interesse an diesem Spiel. Kann aber noch werden. Sieht jedenfalls spannend aus.

    0
  2. snickstick 227860 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 24.03.2021 - 09:31 Uhr

    Faluja waren die Schwersten Häuserkämfe für die Amis seit 1968 im Vietnam.
    Die Schlacht gegen die“Aufständigen“ in ihrer „Rebellenhochburg“.
    Basierend auf einer Illegalen Kriegserklärung der USA und Chemiwaffenlagern die es nie gegeben hat im Irak kommt bald ein Spiel das die rechtfertigung dieses krieges untermauert?

    Da es bei solchen Sachen immer 2 Seiten gibt fänd ich es besser wenn die Ersteller nicht echte Geschichtsvorlagen benutzen sonder eher was frei erfundenes.

    Aber bei dem Background und der Art der Levelerstellung wird es sicherlich nen Nerven(gas)aufreibenes Spiel 😉

    2
    • SPAMTROLLER 21720 XP Nasenbohrer Level 1 | 24.03.2021 - 09:36 Uhr

      Das neue CoD soll im Korea Krieg spielen!

      Ist auch so eine Geschichte, wo man such fragt wie das abschlachten von Zivilisten wohl darstellt wird.
      🤔

      0
      • snickstick 227860 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 24.03.2021 - 09:46 Uhr

        Agent Orange wird das schon machen 🙁
        Es ist leider nicht immer so klar wer die Bösen sind (auser im WW2)
        daher finde ich solche Vorlagen immer bisl brisant aber die meinen trotzdem sie können „Ihre“ Ansicht umsetzen.
        Komisch das es kein Spiel gibt wo es um Indie, Pakistan und die Kaschmier-Region geht, da ist die festlegung wer Böse aus Ami sicht wohl nicht so einfach wie bei den Irakern oder den Koreanern.

        0
  3. andyaner 55755 XP Nachwuchsadmin 7+ | 24.03.2021 - 09:57 Uhr

    Sieht interessant aus, aber ich würde ein BF bevorzugen, wo es alles fiktiv ist, die Story u die Charaktere …

    1

Hinterlasse eine Antwort