Star Wars Jedi: Fallen Order: Darum ist das Spiel ein Einzelspieler-Titel

Respawn Entertainment erklärt, warum Star Wars Jedi: Fallen Order ein Einzelspieler-Titel ist.

Star Wars Jedi: Fallen Order wird bekanntlich ein reines Spielerlebnis für Einzelspieler, welches ohne einen Mehrspieler auskommt. Dadurch kann sich das Team von Respawn Entertainment voll und ganz auf die Geschichte und seine Charaktere konzentrieren.

Narrative Lead Aaron Contreras sagte zur Entscheidung, ein Star Wars Spiel für Einzelspieler zu schaffen:

„Wenn wir uns Star Wars ansehen und uns ansehen, was die Leute von einem Jedi-fokussierten Spiel erwarten, ist das die Geschichte. Es ist der Kampf von Licht und Dunkelheit, es ist die Verliebtheit in einen Charakter und die Umgebung in einer Star Wars Welt oder in Welten in der man einfach auf ein erstaunliches Abenteuer geht. Und wir waren der Meinung, dass wir diese Nachfrage am besten mit einem Einzelspieler-Spiel bedienen könnten, bei dem die Spieler irgendwie in Star Wars eintauchen können.“

Star Wars Jedi: Fallen Order erscheint am 15. November 2019 für Xbox One, PlayStation 4 und via Origin für PC.

35 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Fenistair 16705 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 24.04.2019 - 08:29 Uhr

    Ich stimme mit Herrn Contreras überein: Wenn ich einen Jedi spiele, dann will ich eine gute Story, in ein atmosphärisches Universum eintauchen und mich mit dem Charakter identifizieren. Mein Tipp ist ja, auf der Basis der bisher gesehenen Trailer, dass man sich ein bisschen an Assassins Creed oder den letzten Mittelerde-Spielen orientieren wird.

    1
  2. de Maja 89525 XP Untouchable Star 4 | 24.04.2019 - 08:31 Uhr

    Erzählt das mal EA und Visceral Games /Amy Henning und Jade Raymond, ach zu spät, das Studio gibt es nicht mehr und die zwei Mädels sind auf und davon weil Singleplayer laut EA tot ist.

    0
    • Weenschen 23905 XP Nasenbohrer Level 2 | 24.04.2019 - 08:46 Uhr

      EA möchte halt Kohle schaufeln. Das geht nur mit blink blink Sternchen Lootbox Belohnungsprinzip ala Fortnite und Konsorten im waschechten Multiplayer gepose. Mit einem gut durchdachten Singleplayer Spiel ist nach Release einfach weniger Anschlussgeld zu verdienen. Selbst Rockstar schustert sich einen vergorenen Multiplayer in RDR2 zusammen, damit zusätzlich noch was zu holen ist.

      1
      • Rapza624 48190 XP Hooligan Bezwinger | 24.04.2019 - 09:02 Uhr

        Der Erfolg gibt ihnen einfach recht. Wenn man sich allein schon ansieht, wie GTA V so lange nach Release noch erfolgreich ist, ist es kein Wunder, dass man auch bei RDR2 daran anschließen will…

        2
    • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 09:47 Uhr

      Es kann auch sein das beide einfach nur einen schlechten Job gemacht haben – es gab auch Gerüchte das die Projekte so mies liefen das sie noch ewig viel Geld und Zeit verschlungen hätten und das kann man nicht nur EA in die Schuhe schieben,egal wie beliebt es ist das zu tun.
      Dazu hat Viceral Games(Eigentlich EA Redwood Shores) auch vorher mit Dead Space 2 und 3 ordentlich Miese erwirtschaftet.

      3
      • de Maja 89525 XP Untouchable Star 4 | 24.04.2019 - 09:56 Uhr

        Die Gerüchte kenne ich, erst sollte es ein reines Singleplayer Spiel werden wo teilweise Assets aus 1313 verwendet werden sollten, dann auf anraten von EA sollte so ein beliebtes Openworld Game draus gemacht werden und als dann EA beschloß keinen Singleplayer mehr zu machen haben die das Studio dicht gemacht. Parallelen zu Anthem sind da ziemlich klar, wie soll man ein Spiel einfach so umbauen ohne einen richtigen Plan zu haben, man hätte einfach beim ersten Plan bleiben sollen. Ich denke auch das Respawn so ein Spiel entwickeln durfte ist leichten Druck von Disney und dem Aufschrei der Community zu verdanken, ansonsten würden wir Titanfall 3 im November sehen.

        2
        • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 10:22 Uhr

          Bei Bioware hatte das übrigens auch weniger mit EA,als mit der Studioführung zu tun die den Mist verzapft hat,nur so am Rande…

          Man kann auch Parralelen zu Scalebound machen: Platinum hat 5 Jahre MS große Versprechungen gemacht und irgendwann musste das Projekt halt eingestampft werden weil sie weder geliefert noch die Aussicht auf ein absehbares Ergebnis geliefert.

          Die Studios bekommen einen Auftrag und extrem viel Geld und verprechen dafür ein Ergebnis zu liefern.Wenn das ein paar mal schief läuft sind sie halt nicht mehr tragbar.Das sich Projektziele mal ändern ist auch nicht so ungewöhnlich.

          2
          • DarrekN7 53920 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.04.2019 - 10:44 Uhr

            Bei Bioware sind die meisten fähigen Mitarbeiter aber auch schon lange ausgeflogen.

            0
          • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 10:47 Uhr

            @DarrekN7: Du meinst wie angeblich bei allen anderen Studios auch – Naughty Dog wird gefühlt jede Woche „ausgebeutet“ aber vermitteln nicht den Anschein das sie auf einem schlechten Weg sind.Ebenso Sony Santa Monica (God of War).Bei einem Team von Teils 500+ Mitarbeitern sind es nicht selten andere die die Impulse geben.Das merkt man dann auch häufig bei Nachfolgeprojekten der angeblich so wichtigen Köpfe.

            1
  3. DarrekN7 53920 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.04.2019 - 10:54 Uhr

    @Ash2X

    Keine Ahnung, wie das bei anderen ist. Bei Bioware hat sich die Arbeit jedenfalls seit langen Jahren immer weiter verschlechtert.

    0
    • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 11:06 Uhr

      Bioware hat aber auch keinen Monster-Output um sie darauf festzunageln.Einige ihrerer Spiele sind halt überhyped und viele haben die Macken verdrängt und unterm Strich gehören sie trotzdem zu den Teams,inklusive ihrerer Schwesterfirmen,die quasi immer geliefert haben.
      Selbst Anthem (das schon bei Ankündigung in Grund und Boden gehasst wurde) ist ein hervorragendes Spiel…mit zu wenig Content.

      1
      • DarrekN7 53920 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.04.2019 - 11:28 Uhr

        Naja, wenn Du Anthem schon als hervorragendes Spiel betitelst und Dir lediglich der Content fehlt, dann brauchen wir hier gar nicht weiter reden.

        Ich sehe die massiven Probleme jedenfalls schon spätestens bei Mass Effect 3 aufkommen.

        1
        • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 11:39 Uhr

          Mass Effect 3 war klasse – nur das Ende war halt etwas kontrovers.Nicht ganz ohne Grund,auf der anderen Seite wäre es komplett unmöglich gewesen es so zu beenden wie es sich viele Leute erhofft haben.Zu viele Spiele,zu viele Entscheidungsmöglichkeiten,zu viele Meinungen.Da wäre,wie bei Dragon Age Origins,fast nur eine „Wall of Text“ möglich,dem man es aufgrund des kleinen Budgets als Nebenprojekt seinen technischen und spielerischen Zustand noch verziehen hat.

          Zudem hat sich die Meinung allein schon über Mass Effect 2 im Laufe der Jahre geändert,immerhin war es bei Release schon als 08/15-Deckungsshooter mit übermäßig viel Story verschirien mit schlechtem Endgegner und herzlich wenig der geliebten RPG-Elemente.
          Heute reden da alle vom „besten Teil der Reihe“.

          Dementsprechend haben sie sich für einen eigenen,etwas ungewöhnlichen Weg entschieden um am Ende aber auch eine ganz andere Message rüberzubringen.
          Der größe Fehler von Bioware war allerdings schon damals überhaupt auf das Gejammer zu reagieren – es wurde dadurch nur noch lauter und es weckte Begehrlichkeiten und gab einer Community das Gefühl einfach immer alles verlangen zu können.

          2
          • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 11:55 Uhr

            Zu Anthem im speziellen: Ja,das Spiel hat seine Macken.Natürlich.Die langen Ladezeiten regen mich auch auf (wie bei fast jedem Frostbyte-Spiel wenn ich mal so überlege…),das die Übergänge hier und da nicht so flüssig sind wie erhofft war auch zu erwarten und sie haben sich definitiv nicht auf Faulheit so entschieden.
            Der wichtigeste Punkt ist und bleibt allerdings das Gameplay selbst und das stimmt soweit.

            2
          • DarrekN7 53920 XP Nachwuchsadmin 6+ | 24.04.2019 - 12:09 Uhr

            In ME3 gab es erstmals einen Multiplayer, der auch noch wichtig für das Erspielen des besten Endes war. Zumal die Enden nicht über vorher getroffene Entscheidungen getroffen wurden, sondern über ein langweiliges Punktesystem. Der Protheaner-DLC war Teil des Hauptspiels, ehe es vorher rausgeschnitten und zum Release zusätzlich angeboten wurde.

            Dazu einige unlogische Entscheidungen in der Story, die null Sinn ergaben. Alleine dass die Citadel eine gottgleiche KI ist, die seit Millionen Jahren die Reaper anführt, aber in ME1 sich selbst nicht als Massenportal aktivieren kann. Udina wird urplötzlich zum Verräter. Mit der höchsten Punktzahl kann Shepard das rote Ende überleben – wird zumindest ingame angedeudet. Der Vorbote als Reaper-Anführer, der in ME2 noch groß in Szene gesetzt wurde, spielte plötzlich keine Rolle mehr.

            ME2 gilt imho deswegen als der beste Teil, weil ME1 aufgrund einiger Schwächen schlecht gealtert ist. Die Story ist super, das Kampfsystem allerdings hackelig und die endlosen Wege zu den Zielen, sowohl zu Fuß als auch mit der Karre, sind eine Qual. Das wurde in ME2 halt deutlich verbessert, leider wurde aber auch das Skillsystem deutlich vereinfacht, was nicht immer etwas Gutes ist.

            Davon ab war es ganz nett quasi als Abtrüniger beim Feind mitzuarbeiten, um gemeinsam eine noch größere Bedrohung aufzuhalten.

            Zu Anthem:
            Ich verstehe ich nicht, wie man aufgrund so vieler Schwächen und Macken von einem hervorragenden Spiel sprechen kann, nur weil einem das Gameplay gefällt und andere Meinungen ale Hate abstempeln.

            Ich meine, ich hatte mit ME Andromeda und DA2 auch großen Spaß, verstehe ich aber auch die viele Kritik.

            0
        • Ash2X 130540 XP Elite-at-Arms Bronze | 24.04.2019 - 13:15 Uhr

          Hervorragend ist bei Anthem vielleicht übertrieben – aber ich würde Lügen wenn ich behaupte das es keinen Spaß gemacht hat.Der Kern ist also in Ordnung.Kann ich von bspw einem RDR2 nicht behaupten,egal wie gut viele Elemente drumherum eigentlich sind.Das ist auch ein Punkt den (fast) alle Shooter in der gleichen Kerbe gemeinsam haben – Destiny,Warframe oder auch The Division haben ein Gameplay das funktioniert.Am Ende wusste ich aber auch vor dem Kauf schon das es seine Zeit brauchen wird.
          Die Erwartungen die ich an den Titel bezügleich der Story (über die am meisten gejammert wird) geknüpft habe waren zum Beispiel sehr niedrig – ehrlich gesagt will niemand eine umfangreiche Story in einem Loot-Shooter,es bremst selbst in der aktuellen Form schon das Coop-Spiel aus ohne Ende.
          Gut,so armselig wie The Division 2 ist etwas übertrieben…aber hey,es ist kein RPG.
          Ich lese immer wieder vom „Bioware Storytelling“ welches fehlt egal ob bei Anthem oder Mass Effect Andromeda,obwohl eigentlich schon ewig klar ist das diese Spiele einen komplett anderen Fokus haben.Bei einem Assassins Creed Black Flag,dessen Fokus ähnlich wie bei MEA richtung Erkundung anstatt einer Story gelagert ist wurde das übrigens so gut wie nie zu einem Thema gemacht…aber ich will nicht zu sehr abschweifen.

          Ich stempel nicht alle anderen Meinungen als „Hate“ ab,aber ein nicht kleiner Teil der Kritik ist ziemlicher Blödsinn,vorallendingen wenn es darum geht es für Dinge zu kritisieren die bei anderen Spielen nie ein Thema waren,nie anders versprochen wurden und plötzlich als goßes Problem aufgetan wird.
          Ja,Bugs sind nervig,aber wenn ich in Reviews und Kommentaren lese das eines der größten Probleme ist das man während einer Mission nicht die Waffe wechseln kann oder andere Kleinigkeiten die in jedem anderen Spiel des Genres auch so sind und nicht selten den Kern des Spieles darstellen (grinden,sich wiederholende Missionen) frage ich mich ernsthaft was das soll.Das Konzept ist ja nicht gerade neu.

          Wenn jemand das Spiel dafür kritisiert das die höheren Schwierigkeitsgrade zum Beispiel es mit den Nehmerqualitäten der Gegner übertrieben haben,das es schon etwas mehr Abwechslung in der Umgebung geben könnte,man nicht dauerhauft fliegen kann (auch wenn ich verstehe warum man es nicht kann,ich muss es nicht deshalb gut finden) oder so bin ich auch voll dabei,so ists ja nicht.
          Soetwas ist dann nicht „gejammer“ sondern konstruktive Kritik.
          Wem allerdings die Action als solches,die Javelins & Co nicht gefallen,der hat sich einfach nur das falsche Spiel ausgesucht und es ist nicht so als wäre dies nicht im Vorfeld absehbar gewesen.Ist halt ein bisschen wie bei Destiny damals…da glaubten ja selbst nach der Beta noch Leute es wäre ein MMO und kein Coop-Shooter…

          1
  4. Flint 1660 XP Beginner Level 1 | 24.04.2019 - 11:15 Uhr

    Wäre das Game mit einem MP bestückt würde man ja in direkte hauseigene Konkurrenz gehen… Und deutlich zeigen das Respawn das besser kann als Dice.

    Ich bin gerade übrigens mit dem AK BF2 sehr zufrieden.

    0
  5. JahJah192 38315 XP Bobby Car Rennfahrer | 24.04.2019 - 11:28 Uhr

    warum ist es ein SP? Weil EA jetzt schon 2-3 mal mit deren Lizenz Multiplayern auf die Goschn gefallen ist, sich Disney und die Star Wars verantwortlichen schon öffentlich lächerlich darüber gemacht haben, dass EA mit der Lizenz bisher nix gescheits geliefert hat (nach 5 Jahren). Und Star Wars eine Geschichte ist, ergo SP. Das so wahrsch die wirklichen Gründe ;P

    1
  6. de Maja 89525 XP Untouchable Star 4 | 24.04.2019 - 11:30 Uhr

    Kein Wunder, sind ja auch immer mehr Leute abgeändert, angefangen mit den Gründern Zeschuk und Muzyka, damit fehlen schon ziemlich kreative Köpfe in den Führungspositionen. Dann noch der Weggang von Drew Karpyshyn (Autor) und der wird nach Anthem nicht noch ein drittes Mal zurück kommen.

    0
  7. Gumka 5365 XP Beginner Level 3 | 24.04.2019 - 17:59 Uhr

    Ich finde den Konsolen Krieg schon lächerlich.Aber das SP und MP spieler Lager sich streiten,ist noch lächerlicher.😂
    Ich finde Anthem hervorragend und was jetzt?👶
    Anthem hat fantastische Welt und sehr gelungenes Gun und Gameplay.Beides ist bei Mass Effect nicht vorhanden.
    Anthem ist für mich das beste Spiel von BioWare.
    Auf SP StarWars Spiel freue ich mich natürlich auch.🍻

    0
  8. Commandant Che 62320 XP Stomper | 24.04.2019 - 18:01 Uhr

    Solche Entwickler sollte man allein schon wegen solch einer Entscheidung mit einem Kauf ihres Spiel unterstützen.

    0
  9. Archimedes 173620 XP P3P3 L3 P3W P3W Shot 2 | 24.04.2019 - 19:48 Uhr

    Also alles was man bisher gesehen und gehört hat, und dazu gehört auch diese Meldung, lässt hoffen dass wir endlich das Star Wars Singleplayer Erlebnis bekommen das wir verdienen..

    2
  10. Temdox 10540 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 30.04.2019 - 22:29 Uhr

    ich freue mich wie ein schnitzel, ein neues Kotor kann man wohl nicht erwarten

    0

Hinterlasse eine Antwort