Starbreeze

Unternehmen droht Insolvenz, CEO zurückgetreten

Dem Entwicklerstudio Starbreeze droht die Insolvenz und der CEO ist zurückgetreten.

Bo Andersson Klint, seit 2013 CEO des Entwicklers Starbreeze, ist von seiner Position zurückgetreten. Grund dafür ist die drohende Insolvenz des Entwicklerstudios. Das Studio muss nun drastische Maßnahmen zur Wiederherstellung der Finanzstabilität unternehmen.

Schuld an den finanziellen Schwierigkeiten ist unter anderem auch die schlechte Performance von Overkill’s The Walking Dead. Der Titel erschien Anfang November für PC und wurde von Fans und Kritikern nicht positiv aufgenommen.

Michael Hjorth, Vorsitzender bei Starbreeze sagte in einer Erklärung: „In dieser Phase braucht Starbreeze eine andere Art von Führung, und deshalb haben wir beschlossen, Mikael Nermark zu bitten, die volle Verantwortung mit unserem vollen Mandat für diese neue Phase zu übernehmen“.

Nermark wird als amtierender CEO fungieren, bis ein vollwertiger Ersatz gefunden wurde.

Der Rücktritt von Klint geht einher mit dem Antrag auf „Wiederaufbau“ von Starbreeze beim Stockholmer Bezirksgericht. Es handelt sich dabei um ein Rettungsverfahren für schwedische Unternehmen, die vor der Insolvenz stehen.

„Die Entscheidung basiert auf mangelnder Liquidität und gilt als notwendiger Schritt, um dem Unternehmen die Zeit zu geben, die es benötigt, um eine langfristige Finanzlösung auszuhandeln und Veränderungen in der Organisation und im Betrieb umzusetzen“.

Overkill’s The Walking Dead ist für eine Veröffentlichung im Februar 2019 auf Konsolen vorgesehen. Es bleibt abzuwarten, ob dies eingehalten werden kann.

= Partnerlinks

31 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Thegambler 48915 XP Hooligan Bezwinger | 04.12.2018 - 02:28 Uhr

    The Darkness war damals Kult! Schade um das Studio :/

    Hoffendlich kommen die wo gut unter!

    1
  2. DerJoker 1550 XP Beginner Level 1 | 04.12.2018 - 06:46 Uhr

    Ich wünsche niemanden eine Insolvenz oder anderes, aber gerade jetzt wo die Entwickler/Publisher denken mit schlechter Entscheidungen und Qualität würde man Spiele verkaufen können. Und da muss ich leider sagen, dass ich es gut finde, wenn die Leute langsam aufwachen und auch mal sagen das Spiele scheiße sind. Häufig haben viele Spieler leider keine Erwartungen und feiern selbst die schlechtesten Spiele.

  3. NXG 0neShot 35310 XP Bobby Car Raser | 04.12.2018 - 10:12 Uhr

    Also ich habe das Game im Stream gesehen und muss sagen, ich finde es nicht schlecht. Werde es für die One auch kaufen. Denke dass der Verkauf auf der Konsole auch besser läuft als PC. Ich hoffe, sie supporten das Game anständig, um die Fehler auszubügeln. Fände es schade wenn es das Studio nicht hinbekommt.

  4. SturmFlamme 19535 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 04.12.2018 - 11:35 Uhr

    Die haben The Darkness gemacht?! Das Spiel war so genial! Selten eine so fesselnde Geschichte erlebt. Da hat einfach alles gestimmt! Ist das zufälligerweise abwärtskompatibel? Teil 2 bekam ich aber nicht mehr in die Finger.
    Brothers: A Tale of two Sons ist auch ein sehr nett gemachtes Spiel, herzerwärmende Geschichte und auch machbare 1.000 Gamerscore im ersten Durchgang.
    Aber ein Teil des Teams ist ja nun bei Hazelight Studios, die auch A Way Out gemacht haben.
    Kann Microsoft nicht Bizarre Creations mit PGR5 reaktivieren?

Hinterlasse eine Antwort