Take-Two Interactive: CEO will keine neuen Spiele im Xbox Game Pass

Take-Two Interactive CEO Strauss Zelnick will keine neuen Spiele im Xbox Game Pass, weil es für Spitzentitel nicht wirklich Sinn machen würde.

Der CEO von Take-Two Interactive, Strauss Zelnick, äußert sich einmal mehr zur finanziellen Situation von Abo-Diensten wie dem Xbox Game Pass. Seine Ansichten bleiben weiterhin unverändert, und er meint, dass Abonnements sinnvoll sind für Katalogspiele, aber nicht für neue Einträge. Er hinterfragt auch, ob es überhaupt möglich ist, dass alle in dem Prozess – Entwickler, Publisher und Spieler gleichermaßen – davon profitieren.

„Unsere Ansichten bleiben unverändert. Wir sind der Meinung, dass ein Abonnementmodell für umfangreiche Katalogtitel sinnvoll sein kann. Aber es macht nicht wirklich Sinn für Titel der ersten Reihe. Damit ein Geschäftsmodell in der Unterhaltungsbranche Sinn macht, muss es sowohl für die Macher als auch für die Konsumenten der Unterhaltung funktionieren. Ich denke, ein Katalog kann für die Verlage sinnvoll sein, für die begeisterten Konsumenten, die wirklich Zugang zu vielen Produkten haben wollen. Aber wenn man sich mit Frontline-Produkten befasst, dann ist es wirtschaftlich viel schwieriger, einen Sinn zu finden“, sagte er während der Bilanzkonferenz von Take-Two Interactive.

Zelnick merkte an, dass die Konsummuster für einen Streaming-Dienst wie Netflix, der lineare Unterhaltung anbietet, anders sind als die für interaktive Unterhaltung.

„Verbraucher, die sich mit interaktiver Unterhaltung beschäftigen, haben andere Konsummuster als solche, die sich mit linearer Unterhaltung beschäftigen. Konsumenten von linearer Unterhaltung konsumieren etwa 150 Stunden Programm im Monat. Das sind wahrscheinlich weit über 100 verschiedene Titel. Im Falle der interaktiven Unterhaltung konsumieren die Verbraucher etwa 45 Stunden pro Monat, und das können ein, zwei, drei oder vier Titel sein. Aber es sind sicher nicht 100 Titel. Aus Verbrauchersicht ist also nicht klar, ob ein Abonnementmodell für den Großteil der Verbraucher wirklich Sinn macht.“

Insgesamt legt sich Strauß Zelnick jedoch nicht auf eine bestimmte Idee fest.

„Das bleibt abzuwarten. Wir sind offen für alles. Wir haben Katalogtitel für Abonnementdienste verfügbar gemacht. Gelegentlich haben wir auch Spitzentitel zur Verfügung gestellt. Aber wir sehen dies eher als Katalogangebot denn als Frontline-Angebot.“

Das bekannteste Beispiel für einen von Take-Two Interactive veröffentlichen Titel der in einen Abo-Service aufgenommen wurde, ist das von Rockstar Games entwickelte Grand Theft Auto V. Es wurde zuerst 2020 in den Xbox Game Pass aufgenommen, dann wieder entfernt, und das Gleiche passiert in diesem Jahr wieder. Das Spiel soll in Kürze wieder aus dem Dienst entfernt werden.

74 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. SirFriedrichFist 1380 XP Beginner Level 1 | 05.08.2021 - 10:28 Uhr

    Ihr müsst auch mal bedenken, dass der GP echt nicht viel abwirft. Der is für Entwickler eher zum künftigen Kundenfang. Quasi mit alten Perlen anfixen.

    Man bekommt alle 6 Monate 3 Monate GP für einen Euro. Bekommt durch Rewards aber noch mehr zurück und seit nem Jahr gibt’s sogar noch nen Monat Disney bei jedem Zeitraum dazu. Auf die paar Cent Gewinn kann der einzelne also gut verzichten, wenn man keine Kunden fangen muss. Denn was für MS nicht wirklich Geld abwirft, wenn man mal all die Kosten bedenkt, wirft auch für den Rest nicht viel ab… Und das in Zeiten in denen Marketing und Entwicklung immer teurer werden.

    0
  2. LaGeaR 4760 XP Beginner Level 2 | 05.08.2021 - 17:10 Uhr

    Wenn man Spiele gut verkauft kriegt, dann schmeißt man die auch nicht in den Pass.
    GTA5 ist mal drin und dann raus, damit Leute es spielen und dann wenn es rausflieht sich es doch kaufen und man muss bedenken, dass gta5 schon 10 Jahre draußen ist.

    Ein Spiel kaufen ist auch ein komplett anderes feeling. Man kauft es, weil man es möchte und vieles was im pass außerhalb von MS Spielen sind endweder schon etwas älter oder werden in der Regel nicht so oft verkauft. Da macht ein Gamepass deal dann Sinn.

    Und wenn neue take two Spiele in den Pass kommen, dann müsste ms endweder viel zahlen oder das Spiel muss auf Grund auf verändert werden, damit sie damit so viel Geld verdienen, wie mit dem retail Verkauf, der ja immer super ist. Ist ja kein Zufall, dass GTA5 schon auf die dritte gen kommt. Können wohl erst in 3 a jahren auf ein GTA6 hoffen bei den Verkaufszahlen.

    0
  3. Lucky Mike 4 27420 XP Nasenbohrer Level 3 | 06.08.2021 - 10:53 Uhr

    Ich denke auch, dass es nicht für allte Titel generell Sinn macht Day One in den Gamepass. Aber manchen Titeln tut es, oder hätte es bestimmt gut getan. Ich denke da an Anthem, oder Avengers. Dadurch generiert man einfach bei manchen Spielen mehr Spielerzahlen wodurch natürlich auch noch Verkaufszahlen angekurbelt werden, da das Spiel ja beliebt ist und von Freunden mit GP gespielt werden. Gut, bei einem GTA 6 wird ein Day One Release im GP keinen Sinn machen, das ist zu bekannt und wird zu sehr erwartet. Aber so nach einem Jahr kann ich mir auch da ein Erscheinen im Gamepass gut vorstellen.

    0
  4. Ghostyrix 99660 XP Posting Machine Level 4 | 12.08.2021 - 16:08 Uhr

    Die Entscheidung wundert mich nicht wirklich aber im laufe der Zeit kann sich auch diese Entscheidung nochmal ändern, falls das Abo Model noch lukrativer wird.

    0

Hinterlasse eine Antwort