Ubisoft: Raphael Lacoste verlässt Unternehmen nach 16 Jahren

Raphael Lacoste, langjähriger Art Director der Assassin’s Creed-Reihe bei Ubisoft, wird das Unternehmen nach 16 Jahren verlassen.

Der Art Director der Assassin’s Creed-Franchise, Raphael Lacoste, hat angekündigt, dass er Ubisoft verlässt. Er war 16 Jahre im Unternehmen tätig und an der Entwicklung von acht Teilen der Reihe beteiligt, unter anderem am Original von 2007, Revelations, Black Flag, Origins und zuletzt Valhalla.

„Nicht ohne Emotionen muss ich euch sagen, dass ich mich nach 8 Assassinen, 16 Jahren bei Ubisoft entschlossen habe, die Segel zu neuen Abenteuern und Herausforderungen zu setzen.“

„Ich möchte mich von ganzem Herzen bei unserer wunderbaren Gemeinschaft und den unglaublichen Talenten bedanken, mit denen ich in diesen erstaunlichen Jahren zusammengearbeitet habe.“

„Danke auch, Ubisoft, für dein Vertrauen und die fantastischen Projekte, die wir gemeinsam ins Leben gerufen haben! Tschüss, diese Jahre werden unvergesslich bleiben.“

Er hat nichts bekannt gegeben, was er als nächstes plant, aber er hatte während einer Pause von der Spieleindustrie, als Matte Painter und Senior Concept Artist in der Filmindustrie gearbeitet, an Filmen wie Terminator Salvation, Journey to the Center of the Earth, Death Race, Immortals 2011, Repo Men und Jupiter Ascending.

28 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Ghostyrix 96200 XP Posting Machine Level 3 | 22.07.2021 - 17:29 Uhr

    Nach 16 Jahren ist schon irgendwie verständlich, dass man auch mal etwas neues machen möchte und vielleicht tut das auch der Spielreihe ganz gut, wenn neue Ideen verwirklicht werden.

    0
  2. Hey Iceman 233355 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 22.07.2021 - 17:33 Uhr

    Irgendwann kann die Luft raus sein und man geht zu neuen Ufer.
    kann auch sein das er nach so vielen AC die Luft raus wahr.

    0
  3. OzeanSunny 181140 XP Battle Rifle Man | 22.07.2021 - 19:52 Uhr

    Manchmal braucht man eine neue Herausforderung. Ich persönlich habe auch nach 23 Jahren meinen erlernten Beruf gewechselt und eine komplett neue Richtung eingeschlagen. Deswegen kann ich es verstehen

    0

Hinterlasse eine Antwort