Warner Bros. Interactive: Mutterkonzern AT&T will Spiele-Sparte offenbar verkaufen

Warner Bros. Interactive soll angeblich zum Verkauf durch Mutterkonzern AT&T stehen.

Wie CNBC berichtet, steht Warner Bros. Interactive zum Verkauf. Der Mutterkonzern, das amerikanische Telekommunikationsunternehmen AT&T, möchte dafür rund 4 Milliarden US-Dollar haben.

Zu Warner Bros. Interactive gehören unter anderem die Entwicklerstudios TT Games (LEGO-Spiele), Rocksteady Studios (Batman Arkham-Hauptreihe), NetherRealm Studios (Mortal Kombat), Monolith Productions (Mittelerde: Schatten des Krieges), Avalanche Software (Disney Infinity) und WB Games Montreal (Batman: Arkham City).

Handfeste Verhandlungen soll es zwar noch nicht geben, doch Unternehmen wie Take-Two Interactive, Electronic Arts und Activision Blizzard werden als Interessenten erwähnt.

Sollte es zum Verkauf kommen, dann dürften Spiele-Reihen wie Arkham, Injustice oder der Herr der Ringe beim Eigentümer Warner Bros. bleiben und nicht mit den Studios verkauft werden.

43 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Dreckschippengesicht 126680 XP Man-at-Arms Gold | 14.06.2020 - 13:27 Uhr

    Da lässt sich durchaus Kohle mit verdienen, sie Filme etc., hoffe es landet bei jemanden der es dann nicht mit irgendeiner tollen Idee oder Modell vermurckst.

    0
  2. BobbyBrown 22265 XP Nasenbohrer Level 1 | 14.06.2020 - 18:19 Uhr

    Sind immerhin mindestens 6 Studios. Was wohl die neuen MS-Studios zusammengerechnet gekostet haben? Ich habe da nicht so den Überblick.

    Ist auch die Frage, was von den Studios an Mitarbeitern übrig bleibt. Sollten die Lizenzen an jemand anderes vergeben werden, könnte ich mir vorstellen, dass die wichtigsten Mitarbeiter zum neuen Lizenzinhaber wechseln, um ihr „Baby“ weiterzuentwickeln.

    Die Lizenzen werden vielleicht mitverhandelt, somit wird es um einiges mehr Kosten, wenn man das Gesamtpaket will. Was soll Warner mit den Lizenzen (für Spiele), wenn sie keine Studios mehr haben?

    Wenn sich die diversen Interessenten gegeneinander überbieten, treibt das auch noch den Preis in die Höhe.

    Es wäre ein Albtraum, wenn Sony zuschlagen würde und alles exklusiv machen würde. Können oder wollen die sich das überhaupt leisten?

    Ich frage mich auch, ob es (auch für MS) Sinn machen würde, mind. 4 Mrd. zu investieren und dann (alle) Spiele nur für den eigenen begrenzten Kundenkreis zugänglich zu machen. Ob es da nicht wirtschaftlicher wäre, noch Kohle über PS-Plattform-Verkäufe miteinzusacken. Minecraft ist ja auch nicht exklusiv. Zumindest eine kleine Auswahl sollte vielleicht Multiplattform bleiben.

    0
    • Feindsender 14105 XP Leetspeak | 14.06.2020 - 18:28 Uhr

      Aber begrenzt wäre es bei MS weniger als vielen anderen PlayAnyware PC+XBOX+XCLOUD

      Zudem bringen sie ja minecraft ja auch auf alle Plattformen!

      Sony wäre da wieder wirklich murks da wird dann nur noch PS5 supportet!

      und wieder andere stecken wieder nur wenig geld in die einzelnen Projekte oder machen loot box MDLC mist games daraus oder schließen alle studios wie EA!

      Am besten wäre es bleibt wie es derzeit ist!

      1
    • Thegambler 0 XP Neuling | 15.06.2020 - 00:25 Uhr

      Und dann? Wie geht es weiter?

      4 Milliarden ist viel Asche und das würde nur dann für MS Sinn machen, wenn man die Markenrechte mitverkaufen würde.

      Man könnte schon den Arkham Entwickler kaufen und dann ein The Watchman, V for Vendetta, Dare Devil, X- Men, Blade Spiel etc in Auftrag geben, aber an die Lizenzen musst du auch erst mal kommen. Billig wird so etwas bestimmt nicht.

      0
  3. multikulti 6505 XP Beginner Level 3 | 15.06.2020 - 01:03 Uhr

    google wäre für mich ein kandidat. geld hätten sie, und würden damit stadia vielleicht einen schub geben

    0

Hinterlasse eine Antwort