Watch Dogs Legion: Mikrotransaktionen umfassen kosmetische Gegenstände, Charaktere und Ingame-Währung

Laut Ubisoft umfasst das Mikrotransaktions-System von Watch Dogs Legion kosmetische Gegenstände, Charaktere und Ingame-Währung.

Die Veröffentlichung von Watch Dogs Legion rückt immer näher und gleichzeitig werden immer mehr Details zum kommenden Open-World-Hacker-Titel von Ubisoft bekannt. Nun gibt es erste Informationen zu den Mikrotransaktionen beziehungsweise dem dahinter stehenden System des Titels.

Die Premium-Währung von Watch Dogs Legion wird als WD-Credits bezeichnet und kann im Premium Store des Spiels für verschiedene Zwecke verwendet werden. Ein US-Dollar entspricht dabei 100 WD-Credits, die für den Kauf von kosmetischen Gegenständen, einer Sammlerstück-Karte, ETO-Packs (die Währung im Spiel) sowie spezielle Mitarbeiter mit einzigartigen Persönlichkeiten, Outfits, Masken und Kosmetika, verwendet werden können.

Die Waffen, Eigenschaften und Fähigkeiten der durch Echtgeld-Einsatz erwerblichen Charaktere sollen laut Ubisoft auch bei anderen Bewohnern vom virtuellen London zu finden sein. Somit erhalten zahlungsfreudige Spieler keinen spielerischen Vorteil, können aber eventuell etwas Zeit bei der Suche nach den besten Waffen und Eigenschaften einsparen.

Watch Dogs Legion erscheint am 29. Oktober für Xbox One, PlayStation 4, PC und Google Stadia. Die Versionen für Xbox Series X|S und PlayStation 5 sind ab dem Erscheinungstag der jeweiligen Konsole erhältlich.

10 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. GuacamoleM10 7160 XP Beginner Level 3 | 09.10.2020 - 08:29 Uhr

    😅
    Immer wieder witzig, wenn große Entwickler sich zum Thema Microtransactions äußern.

    Bei nem Free to play Titel ist es das Eine, aber bei einem Vollpreis Spiel (dann unterscheidet man noch zwischen mehreren unterschiedlichen Versionen), schon ne Frechheit.

    2
    • David Wooderson 72360 XP Tastenakrobat Level 1 | 09.10.2020 - 08:38 Uhr

      ja ich finde es auch schrecklich wie die gerade austesten was geht.. EA is da auch schon gut vorgeprescht und hat sich dabei eine kleine blutige Nase geholt.

      1
  2. Letalis Insania 9485 XP Beginner Level 4 | 09.10.2020 - 10:03 Uhr

    Wenn ich ein Spiel rausbringen würde wäre es auf jeden Fall F2P mit Mikrotransaktionen.
    Ein Spiel kostet 60 Euro, die Spieler: „Waaaas ich zahl 60 Euro und soll dann 5 Euro für ein Kostüm zahlen?? Raffzähne, die sehen kein Geld von mir!“ Aber wenn das Spiel F2P ist (siehe das aktuelle Beispiel Genshin Impact)‘ „Waaaas das Spiel ist gratis??? Der Entwickler liebt uns und will kein Geld, der gehört unterstützt! Da baller ich direkt mal meine ersten 200 Euro raus für Lootboxen!“

    Ich bin auch kein Fan von den Mikrotransaktionen, habe den Kauf bis jetzt ignoriert und mache das auch weiter. Gibt hoffentlich auch wieder einige Sachen die man via Clubpointseintausch kriegen kann.

    1
  3. Tiranon 44745 XP Hooligan Schubser | 09.10.2020 - 10:44 Uhr

    naja solange das nur etwas zeitersparend ist und sonst kein wirklicher Vorteil im Spiel, ist es doch ok. Mir doch egal ob ich jetzt mit nem roten oder einem gekauften neongelben Kopftuch rumrenne

    0
  4. rjb81 18560 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 09.10.2020 - 21:41 Uhr

    Immer wieder erstaunlich das selbst das scheinbar noch funktioniert und es Leute gibt die da noch Kohle raushauen.

    0
  5. Crusader onE 80765 XP Untouchable Star 1 | 10.10.2020 - 09:45 Uhr

    So lange man sich online nur schneller eine Waffe besorgen kann, ist mir das egal. Wenn man allerdings bessere Waffen kaufen kann, also frei erspielt werden können, ist das eine absolute Frechheit.

    Aber ich kauf eh keine mikrotransaktionen. Maximal dlcs und season Pässe 🙂

    0

Hinterlasse eine Antwort