Xbox Game Studios: Live-Service-Optionen sind kein Zwang oder Vorschrift

Trotz der riesigen Erfolge von Live-Service-Games wie zum Beispiel Sea of Thieves ist dies keine Vorschrift bei den Xbox Game Studios.

Der Chef der Xbox Game Studios, Matt Booty, hat in einem Interview verraten, dass der Publisher es nicht vorschreibt von jedem neuen Spiel ein Live-Service-Game zu sein.

Er sagte hierzu: „Wir haben keine Vorgabe oder den Auftrag, dass jedes Spiel ein fortlaufendes, aufrechterhaltenes Spiel sein muss.“

Am Beispiel des in Kürze erscheinenden Psychonauts 2 führte Matt Booty weiter aus: „Es könnte ein Psychonauts 3 geben, aber ich werde dem Designer Tim Schafer nicht vorschreiben es zu machen. So wie ich seine Vorgehensweise bei der Spieleentwicklung kenne, wird er kein Spiel machen, dass Seasons hat und fünf Jahre lang supportet wird.“

Ein weiteres Beispiel stellt für Matt Booty Tell Me Why dar, das vom kanadischen Entwickler Compulsion Games programmiert wurde. Bei einem Projekt wie diesem war es den Xbox Game Studios wichtiger, dass die Story des Spiels erzählt wird. Seasons oder mehrere DLCs dafür zu veröffentlichen wäre nie eine Vorgabe gewesen.

28 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. ReaverRaziel89 11320 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 15.07.2021 - 09:18 Uhr

    Meint er nun We Happy Few von Compulsion oder Tell me Why von Dontnod? Zustimmen, tue ich jedenfalls so oder so und ich hoffe, dass wir als nächstes Brütal Legend 2 von Double Fine bekommen 🙂

    0
  2. Lucky Mike 4 24640 XP Nasenbohrer Level 2 | 15.07.2021 - 10:48 Uhr

    Finde ich gut. Wäre bestimmt nicht schön wenn jetzt jedes Spiel nur noch als Service Game programmiert wird. Bei manchen Titeln passt es und funktioniert gut, bei manchen halt nicht 🧐

    0

Hinterlasse eine Antwort