Xbox One

Fahrbarer Bugatti Chiron in Originalgröße aus LEGO gebaut

Aus jeder Menge Bauklötzchen hat LEGO einen fahrbaren Bugatti Chiron nachgebaut.

Nur 1 Million Teile und über 13.00 Arbeitsstunden, so lange benötigte LEGO zum Bau eines LEGO Bugatti in Originalgröße. Und als wäre das nicht schon erstaunlich und bewundernswert genug …das Teil mit einem Gewicht von 1.500 KG fährt auch noch!

Zahlen & Fakten

  • Insgesamt über 1.000.000 LEGO Technic Elemente
  • 339 verschiedene LEGO Technic Elemente verbaut
  • Kein Klebstoff
  • Gesamtgewicht: 1.500 kg
  • Der Antrieb umfasst:
  • 2.304 LEGO Power Functions Motoren
  • 4.032 LEGO Technic Zahnräder
  • 2.016 LEGO Technic Kreuzachsen
  • Theoretische Leistung von 5,3 PS
  • Geschätztes Drehmoment von 92 Nm
  • Funktionstüchtiger Heckspoiler (mit LEGO Power Functions und Pneumatik)
  • Funktionstüchtiger Tachometer komplett aus LEGO Technic Elementen
  • 13.438 Arbeitsstunden dauerte die Entwicklung und der Bau
= Partnerlinks

12 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Sir Danistar 69825 XP Romper Domper Stomper | 31.08.2018 - 14:18 Uhr

    13000 Stunden hat die Firma Lego bezahlt nur um Werbung für Lego Technik zu machen? Interessant ist es auf jeden Fall, denn gewinnorientiert war die Aktion bestimmt nicht.

    1
  2. Holy Moly 8210 XP Beginner Level 4 | 31.08.2018 - 14:30 Uhr

    Sehr geil. Und das beste: Dieser Chiron ist voll elektrisch. Und damit more advanced als VW himself! 😂😉

    6
      • Holy Moly 8210 XP Beginner Level 4 | 31.08.2018 - 15:17 Uhr

        Das ist einfach nur ein kleiner Seitenhieb VW gegenüber. Ich bin kein Fan von Firmen welche „veralbern“ und Politisch von allen Ecken dennoch gepempert und gedeckt werden (zu großes Thema. Hat nicht unbedingt etwas auf einer Gamingseite zu suchen.). Ich selbst würde auch immer einen schön blubbernden V8 oder schreienden V10/V12 vorziehen.

        1
      • JoWe81 35915 XP Bobby Car Raser | 31.08.2018 - 15:18 Uhr

        – Weit weniger Energieverlust als bei einer Verbrennung
        – es müssen keine fossilen Brennstoffe verbraucht werden
        – keine (direkte) Schadstoffemission
        – wartungsfreundlich durch weniger beanspruchte Teile
        … um mal ein paar zu nennen

        3
        • Sephiroth88 52585 XP Nachwuchsadmin 6+ | 31.08.2018 - 15:31 Uhr

          Wie gut dass die Herstellung der Elektroautos keine Schadstoffe ausstößt, zumal die Entsorgung der Batterien ja super geregelt ist 😉

          1
          • JoWe81 35915 XP Bobby Car Raser | 31.08.2018 - 15:37 Uhr

            Daher schrieb ich ja auch „direkt“. Und selbstverständlich gibt es diverse Nachteile bei E-Cars (z.B. das zu bewegende Eigengewicht der umweltschädlichen Akkus, wofür ein haupteil der gespeicherten Energie drauf geht). Fast alles, bei dem man nicht selbst direkt Energie aufwenden muss, hinterlässt einen großen Fussabdruck im Allerwertesten unserer Umwelt.
            Trotzdem sind Verbrennungsmotoren antiquierte technologie und energetische Verschwendung – der Großteil der im Treibstoff enthaltenen Energie verpufft einfach in Schadstoffen und Wärme

          • Sephiroth88 52585 XP Nachwuchsadmin 6+ | 01.09.2018 - 08:27 Uhr

            Das ist korrekt.
            Leider ist der Wirtschaftszweig noch viel zu groß. Mama Staat und die ganzen Unternehmen verdienen noch viel zu viel an dieser Thematik, daher lohnt es sich für sie nicht wirklich….

            Unternehmen die einen solchen Umsatz machen hätten vor 20 Jahren bereits Wasserstoff-autos forschen können.

            Solange andere noch zu viel mitverdienen sind dies nur Alibi-Autos

Hinterlasse eine Antwort